Archiv der Kategorie: Barrierefreiheit & Zugänglichkeit

Bilder und Grafiken für Sehbehinderte optimieren

Stilisierte BrilleBilder und Fotos können so aufgenommen oder ausgewählt werden, dass sie von Sehbehinderten gut erkannt werden können. Kurioserweise spricht man in der Barrierefreiheits-Szene und außerhalb ständig über alternative Bildbeschreibungen, lässt dabei aber die deutlich größere Gruppe der Sehbehinderten außen vor. Was Sehbehinderten in Bezug auf Bilder hilft, hilft in der Regel auch Sehenden, insbesondere wenn es um die Betrachtung von Bildern auf mittelmäßigen Smartphone-Displays geht.
Der Einfachheit halber möchte ich zwischen Fotos und Grafiken unterscheiden: Fotos und Bilder sind aufgenommen, Grafiken sind computer-generiert. Beide haben ihre Vor- und Nachteile. Für Informationsgrafiken sind code-basierte Formate wie SVG tatsächlich optimal, da sie sich problemlos wie Text in der Größe verändern lassen, ohne an Qualität einzubüßen.
Generell gilt, dass die Ästhetik und Attraktivität nicht leiden sollte. Barrierefreiheit soll den behinderten Menschen nützen, aber die Nicht-Behinderten nicht abschrecken. Um ein geflügeltes Wort leicht abzuwandeln: Barrierefreiheit darf alles, nur nicht langweilen. ES ist also natürlich nicht verboten, Farbigkeit in Kinder- und Jugendpublikationen zu verwenden. Es sollten aber die Belange Sehbehinderter nicht unter den Tisch fallen.

Auswirkungen von Sehbehinderungen

Generell lassen sich 3 Auswirkungen von Sehbehinderungen unterscheiden:

Verringerte Sehschärfe

Das scharfe Erkennen von Objekten ist verringert. Komplexe Objektewie etwa Buchstaben in Serifenschriften werden schlecht erkannt, weil die Details nicht unterschieden werden können. Stellt euch vor, ihr würdet die Funktion Weichzeichnen in der Fotobearbeitung verwenden und damit ein wenig übertreiben.

Kontrast-Schwäche und Farbenblindheit

Objekte mit geringen Kontrasten können schlecht erkannt bzw. vom Hintergrund unterschieden werden. Stellt euch einfach ein stark über- oder unterbelichtetes Bild vor.
Farb-Fehlsichtigkeiten führen dazu, dass Farben wie Rot und Grün nicht unterschieden werden können. Das lässt sich in jeder Bildbearbeitung testen, wenn man das Bild in Graustufen anzeigt.

Einschränkungen des Gesichtsfeldes

Das Gesichtsfeld kann sehr klein oder nur punktuell scharf sein. Das führt dazu, dass Bildobjekte nur bruchstückhaft erkannt werden können. Deswegen werden Objekte vergrößert, um Details besser zu erkennen oder verkleinert, um das Objekt als Ganzes sehen zu können.

Die Rolle von Bildern für Sehbehinderte

Sehbehinderte sind näher an Sehenden als an Blinden, was den Umgang mit Bildern angeht. Heißt, sie zeigen ähnliche Reaktionen, fokussieren automatisch auf Bilder und reagieren emotional nicht anders, als es Sehende tun würden – vorausgesetzt, sie nehmen das Bild war und erkennen dessen Inhalt auf Anhieb. Bei starker Vergrößerung ist es möglich, dass das Bild nicht gesehen wird bzw. nur ein nicht aussagekräftiger Ausschnitt davon.

Problem-Bereiche

Insgesamt kann man drei Problembereiche ausmachen:

Die Bildgröße

In der Regel sind Bilder für eine Mindestgröße optimiert. Geht man darüber hinaus, werden die Bilder schnell unscharf.
Bei der Bildgröße ist vor allem relevant, dass sich das Bild vergrößern und verkleinern lässt, wobei die wichtigen Bild-Elemente immer noch erkennbar sein sollten. Verkleinern, weil es auch Sehbehinderte mit geringem Gesichtsfeld gibt. Als Faustregel: Das Bild sollte bei 50 Prozent Verkleinerung und 200 Prozent Vergrößerung immer noch gut erkennbar sein.

Die Zahl der Elemente

Werden zu viele Elemente auf einem Bild dargestellt, ist das Bildobjekt nur schwer auszumachen. Bei bestimmten Bildarten wie Wimmelbildern ist das stil-bedingt. Bei anderen Bildern führt es jedoch zur Verwirrung: Zeige ich eine grüne Landschaft, ist dann die Landschaft der Bildinhalt oder gibt es in dem ganzen Grün noch etwas, was der Fotograf besonders hervorheben wollte? Wenn ich eine Müllkippe zeige, sehe ich Unmengen von Müll, aber der Sehbehinderte sieht vielleicht einzelne Müllstücke und fragt sich, was das Ganze soll. Wir setzen einfach mal voraus, dass der Sinn des Bildes nicht aus dem Kontext klar wird.
Ein Bild ohne klaren Fokus erhöht die kognitiven Anforderungen. Der Sehbehinderte sucht nach dem Bild-Inhalt, sieht aber viele Einzel-Elemente, deren Relevanz er nicht einschätzen kann, wenn er das Bild nicht als Gesamtobjekt erkennen kann.
Wimmelbild mit PC
Ein Sehender sieht ein Bild als Ganzes auf einen Blick. Ein Sehbehinderter muss je nach Sehstärke das Bild sequenzweise erschließen. Sind viele unterschiedliche Objekte enthalten, muss er jedes Objekt einzeln identifizieren und einschätzen, ob es das Bildobjekt ist. Gerade bei nicht-professionellen Fotos etwa auf Social-media-Kanälen finden wir häufig solche Bilder.
Bei komplexen Infografiken mit eigener Bildsprache ist zusätzlich das Gedächtnis gefordert. Der Sehbehinderte muss sich einzelne Bild-Elemente und ihre Aufgabe merken, da er nicht ständig zwischen Objekt und Legende bzw. Erklärung wechseln kann. Man kann davon ausgehen, dass ein Sehbehinderter weniger Erfahrung mit Infografiken hat als ein Sehender. Auch deshalb wird ihm das Decodieren der Symbole schwerer fallen.
Logistik-Diagramm mit bunten Pfeilen

Text in Bildern

Text in Bildern schließlich ist immer eine schlechte Idee. Das finden wir tatsächlich auch bei professionellen Organisationen und selbst bei Behinderten-Organisationen kommt es häufig vor, dass sie Bilder von Veranstaltungs-Plakaten auf Twitter oder Facebook ohne Textkommentar und Beschreibung posten. Aus denen soll man dann die Veranstaltungsdaten ablesen. Blinde können das nicht, Sehbehinderte kann auch leicht entgehen, das da was steht. In jedem Fall ist es extrem unangenehm, Text aus Bildern auszulesen. Der Text oder die wesentlichen Daten sollten in der Beschreibung stehen. Das könnt ihr leicht selbst prüfen: Ist der Text nicht mit dem Maus-Cursor markierbar, ist er Bestandteil des Bildes.

Bestandteile eines Bildes

Ein Bild besteht grundsätzlich aus zwei Teilen: Dem Bild-Objekt und dem Hintergrund. Das Bild-Objekt ist das, worauf sich der Blick eigentlich richten soll: Eine Person, ein Tier oder ein Objekt. Der Hintergrund ist dementsprechend das, was um das Objekt herum ist.

Position des Bild-Objekts

Das Bild-Objekt befindet sich idealerweise oberhalb des eigentlichen Bild-Mittelpunktes. Dort schauen wir bei Aufnahmen von Personen oder Tieren als erstes hin.
Der Hintergrund sollte sich möglichst deutlich vom Bildobjekt unterscheiden. Ist der Hintergrund dunkel, kann er zum Bild-Objekt hin heller werden oder umgekehrt. Das erleichtert Sehbehinderten das Auffinden des Bild-Objektes.
Aufnahme der Milchstraße

Computer-generierte Grafiken

Grafiken sind wie erwähnt computer-generiert. In der Regel werden sie selbst gezeichnet oder mit Programmen wie Excel generiert.
Grafiken haben gegenüber Bildern einen unschlagbaren Vorteil: Sie sind in aller Regel auch bei Farbumkehr und in anderen Farbkombinationen noch erkennbar. Das gilt zum Beispiel auch für stilisierte Figuren oder für die Grafiken, die in der Leichten Sprache eingesetzt werden. Wer also eine sehbehinderten-freundliche Publikation plant, sollte eher auf Grafiken setzen.
Das Logistik-Diagramm von weiter oben mit umgekehrten Farben
Es gibt auch eine intelligente Farbumkehr, bei der die Farben von Bildern und Grafiken nicht umgekehrt werden. Standardmäßig kenne ich das allerdings nur bei Geräten von Apple. Windows und Android können das bisher nicht von Haus aus.

Bildbeschreibungen für Sehbehinderte

Der Titel ist ein HTML-Element, Der Text wird angezeigt, wenn man mit dem Mauscursor über das Bild fährt. Da es bei Smartphones und Tablets in der Regel kein Maus-Over gibt, bleibt der Titel für solche Nutzer unsichtbar. Er kann trotzdem eingesetzt werden – er stört ja niemanden – es ist aber kein Verlass darauf, dass der Nutzer ihn wahrnimmt. Er sollte aber möglichst nicht identisch mit der Bild-Unterschrift sein.
Statt dem Titel lässt sich eine Bildunterschrift unterbringen. Sie ist für alle Nutzer, also auch für Blinde sichtbar.
Sehbehinderte profitieren von einer Beschreibung, auch wenn sie ein relativ gutes Sehvermögen haben. Sie erkennen etwas leichter, wenn sie wissen, was sie sehen sollten. Ist etwa ein Hund abgebildet, können sie nach der Hundeschnauze, den Augen und weiteren gut erkennbaren Objekten Ausschau halten.
Eine Bildbeschreibung kann und sollte kurz und neutral gehalten werden. Mit ein paar Ausnahmen, dazu gehören etwa Kunstwerke oder wenn das Bild das eigentliche Thema des Textes ist, sind ausschweifende Beschreibungen für die meisten Leser eher störend.

Sind PDFs barrierefrei

Logo von PDF Eine ketzerische Frage und meine Freunde aus dem Desktop-Publishing würden mir ihre teuren Macs um die Ohren hauen. Doch ist die Frage meiner Einschätzung nach berechtigt.

PDF ist nicht für Barrierefreiheit angelegt

Das Web ist von seinem Fundament her so angelegt, dass es barrierefrei ist. Das dies nicht immer umgesetzt wird, steht auf einem anderen Blatt. Hat man nicht gerade die rechte Maustaste gesperrt, kann jeder in den Quellcode einer Website reinschauen, den Code seinen Anforderungen anpassen und so viele Fehler beheben, welche die Barrierefreiheit stören. Und es kann sein, dass man, wenn man die entsprechenden Redaktionssysteme oder Bibliotheken anwendet, quasi aus Versehen ohne Absicht eine barrierefreie Website erstellt.
PDF ist genau das Gegenteil: Ohne Spezialtools kann man den Code nicht sehen. Es ist von seinem Grundprinzip her nicht barrierefrei. Und es ist nicht möglich, nebenbei barrierefreie PDFs zu erzeugen. Wenn niemand sich die Arbeit macht oder sich der Notwendigkeit bewusst ist, wird das resultierende PDF nicht barrierefrei sein.

Zu teuer, zu kompliziert, zu verschlossen

Es ist vergleichsweise teuer, zeitaufwendig und anspruchsvoll, barrierefreie PDFs zu erzeugen. Vergleichen wir die Prozedur einfach mit einem vergleichbaren Format: ePub.
ePub kann mit jedem Text-Editor barrierefrei gemacht werden. Wer es grafischer mag, arbeitet mit Calibre oder Sigil. Adobe Acrobat Pro kostet rund 600 €, die ePub-Programme kosten gar nichts.
Adobe Acrobat erfordert von Desktop-Publishern einen erheblichen Einarbeitungsaufwand. Wir reden von Leuten, die mit diesen Tools vertraut sind. Für Leute, die keine DTP-ler sind, ist der Aufwand deutlich höher. Und das, damit sie etwas machen, was die textverarbeitung oder ePub-Editoren fast nebenbei machen: Texte strukturieren, Bildbeschreibungen, einen vernünftigen Textfluss… Ich könnte jeden Menschen in die Erstellung barrierefreier ePub-Dateien einarbeiten – nur interessiert sich keiner dafür.
Dazu kommt, dass der Prozess der Erstellung vor allem mit Adobe Acrobat selbst sehr fehleranfällig ist. So viel Mist, wie ich in barrierefreien PDFs von Profis gesehen habe, kriege ich selbst auf schlecht programmierten Webseiten nicht zu Gesicht: Da sind Leerzeichen mitten in Worten, Tabellen sind ein reiner Wust, grafische Elemente sind nicht ausreichend vor Screenreadern versteckt und so weiter.
Nebenbei bemerkt gibt es ein Kuriosom: PDF erlaubt es ausdrücklich, den Zugang von Hilfstechnologien zu den Inhalten zu sperren. Schauen Sie einmal im Adobe Reader unter Datei – Eigenschaften- im Reiter Sicherheit. Das hat sicherlich mit irgendeinem DRM-Käse zu tun. Aber Adobe bzw. die PDF Association sollte sich eine Runde dafür schämen, dass sie so einen Mist zulassen.
Zwar ist PDF mittlerweile ein ISO-Standard. Es ist aber schon deshalb nicht offen, weil es ein Binärformat ist. Dagegen sind sogar die Microsoft-Formate ein Muster Beispiel an Offenheit. ePub ist vollkommen offen und vielleicht gerade deshalb unterschätzt. Ich bezweifle, dass man eine PDF-A-Datei in ferner Zukunft noch öffnen können wird.

Barrierefreies PDF ist eine Geldverbrennungsmaschine

Betrachtet man die Woman-Power, den Zeitaufwand und das Geld, das in barrierefreie PDFs gesteckt wird, muss man zu einem Schluss kommen: Barrierefreie PDFs sind eine gewaltige Ressourcenverschleuderung. Das wäre gerechtfertigt, wenn damit ein erheblicher Mehrwert verbunden wäre. Ist es aber in der Regel nicht.
Dieses Geld steht dann für andere Maßnahmen wie Gebärdensprache und Leichte Sprache nicht mehr zur Verfügung. In einer optimalen Welt hätten wir genügend Ressourcen für alle. In unserer unperfekten Welt sind die Ressourcen so endlich wie meine Geduld.

Adobe hat zu wenig getan

Adobe verdient kräftig mit am Boom barrierefreier PDFs. Doch hat es selbst nichts getan, um dem Thema mehr Schub zu verleihen.
So gibt es bislang keine kostengünstige Lösung, um PDFs in automatische Dokumenten-Workflows zu integrieren. Eine Bibliothek, die in technische Prozesse integriert werden könnte, würde den Prozess tatsächlich erleichtern. Oder server-basierte Routinen, die Webseiten automatisch in barrierefreie PDFs umwandeln. Oder ein Plugin für das gängigste Redaktionssystem WordPress. Oder eine KI, die das Erzeugen barrierefreier PDFs mit dem Acrobat erleichtert. Von Adobe kommt absolut nichts, warum auch, sie verdienen ja kräftig am Acrobat und den Lizenzen.

PDF ist ein historischer Fehlgriff

PDF hat seine Existenzberechtigung vor allem dem Umstand zu verdanken, dass es plattformunabhängig ist. Als Vorlage für Printprodukte hat es durchaus seine Vorzüge.
Für andere Zwecke ist es zweifellos in Ordnung. Office-Dokumente bergen ein Sicherheitsrisiko, ePub-Betrachter sind nicht in allen Systemen integriert. Und viele Dokumente werden tatsächlich ausgedruckt und nur zu diesem Zweck kurz am Bildschirm betrachtet.
Fürs Internet sind PDFs aber nicht geeignet. Broschüren werden als PDF online gestellt, weil sie als Abfallprodukt des Printprozesses ohnehin da sind. Nur wenige Apps und Programme können mehrspaltige Dokumente so optimieren, dass sie auf einem Smartphone vernünftig dargestellt werden und gut aussehen. Ich selber habe es noch nicht hinbekommen, ein barrierefreies PDF auf einem Smartphone lesen zu können. Aber das sind die Geräte, die heute primär im privaten und auch im beruflichen Bereich eingesetzt werden.
Nebenbei bleibt es mir ein Rätsel, warum man die Unsitte nach wie vor beibehält. Die für Broschüren typische Mehrspaltigkeit mag im Printbereich ihre Vorzüge haben. Auf digitalen Geräten bietet Mehrspaltigkeit selbst bei großen Bildschirmen keinen Vorteil. Wie breit eine Textspalte angezeigt wird, lässt sich von der Breite des Programmfensters oder mit dem Leseprogramm einstellen. Der schlagende Vorteil des digitalen Lesens ist ja eigentlich, dass man alle Faktoren wie Schriftart, Größe, Kontrast und so weiterseinen Vorlieben anpassen kann. Genau diese Vorzüge sollen von PDF im Sinne des Erfinders ausgehebelt werden.
PDF ist also fast so tot wie Flash oder sollte es zumindest in Bezug auf das Internet sein.
Adobe und die Barrierefreiheit

Jeder nur ein Kreuz – behindert zur Wahl des EU-Parlaments

In wenigen Wochen stehen die Wahlen zum EU-Parlament an. Heute möchte ich meine behinderten Mitleser nicht nur dazu ermutigen, mitzuwählen und das Parlament nicht den Menschenhassern und Faschisten zu überlassen. Wenn ihr die Möglichkeit habt, solltet ihr ins Wahllokal gehen und nicht an der Briefwahl teilnehmen. Ich werde es auch machen.
Dafür gibt es zwei Gründe: Der profane ist, dass ich vergessen habe, die Wahlunterlagen rechtzeitig anzufordern.

Der weniger dämliche ist, dass ich es für wichtig halte, Gesicht zu zeigen. Oder vielmehr, Blindenstock, Rollstuhl und Rollator zu zeigen. Um das zu erklären muss ich ein wenig ausholen.

Zeigt her eure Hilfsmittel

Barrierefreiheit wird noch heute primär als Behindertengerechtigkeit verstanden und auch verkauft. Statt die Vorteile für alle Nutzer aufzuzeigen erweckt man nach wie vor den Eindruck, man würde uns einen Gefallen tun, wenn man eine Rampe über die Stufe legt. Das wirkt sich auch auf die Wahl aus: die Wahl kann nicht zum Event der junge Familie werden, weil die Eltern mit dem Kinderwagen nicht reinkommen.

Eine Ursache der mangelnden Barrierefreiheit dürfte darin bestehen, dass Behinderte in der Gesellschaft nach wie vor kaum sichtbar sind. Die Verantwortlichen und auch die Unverantwortlichen haben keine konkrete Person vor Augen, wenn sie an Barrierefreiheit denken sollen. Wir lachen gerne darüber, wenn ein Webmaster behauptet, seine barriereunfreie Website würde nicht von Behinderten besucht. Aber für viele Kleinunternehmer wie Frisöre, Kneipenwirte oder Shopbetreiber ist das Realität: sie haben nie einen Kunden mit sichtbarer Behinderung zu Gesicht bekommen, auch wenn ihr Geschäft generell zugänglich ist.

Nach wie vor ist es wahrscheinlich, dass die Wahlleiter und auch die Crews in den Wahllokalen den ganzenTag keinen Menschen zu Gesicht bekommen, egal, wie barrierefrei ihr Lokal ist. Die Frage darf ja nicht laut gestellt werden, schwingt aber unterschwellig immer mit: Warum sollen wir uns die Mühe machen, wenn die eh alle Briefwahl machen oder gleich gar nicht wählen?

Ich kann natürlich verstehen, dass ein Rollstuhlfahrer nicht das Abenteuer auf sich nehmen will, vor Ort die böse Überraschung zu erleben, dass er an der Schwelle des Wahllokals nicht weiterkommt. Auch Blinde oder Sehbehinderte wollen lieber in Ruhe zuhause ihr Kreuzchen machen, statt sich unter unnötigen Zeitdruck zu setzen. Dann bleibt aber die Frage: Warum das Wahllokal barrierefrei machen? Wir können diese Frage noch ausweiten: Wofür brauchen wir barrierefreie Märkte, wenn wir eh alles im Internet kaufen? Warum soll das Kino barrierefrei sein, wenn man sich eh alles übers Internet reinzieht? Ihr versteht, worauf ich hinauswill. Es geht nicht um das ökonomische Argument, dass sich jede Investition in x Jahren amortisieren muss. Es geht darum, dass Bewusstsein für Behinderung zu wecken und überhaupt die Notwendigkeit für Barrierefreiheit bewusst zu machen. Ob es nun eine oder zehn Millionen Behinderte sind, Zahlen in dieser Größenordnung sind immer unbegreiflich. Manchmal reicht es aber aus, einen einzigen Behinderten persönlich zu kennen, um zu verstehen, was Barrierefreiheit bedeutet.
Ein großer Erfolg der Behindertenbewegung ist, dass rund 80000 Menschen, die unter vollständiger Betreuung stehen, an der EU-Wahl und den folgenden Wahlen teilnehmen können. Behinderung wirkt also.
Auch würde ich es gerne sehen, wenn es behinderte Wahlhelfer gäbe. Bei Blinden könnte es schwieriger werden, das kann ich schlecht einschätzen. Aber Personen im Rollstuhl, Gehörlose oder mit Down-Syndrom sollten im Wesentlichen problemlos unterstützen können, vorausgesetzt, das Wahllokal ist barrierefrei.
Deshalb werde ich am 26. Mai 2019 meinen Stimmzettel in meinem Wahllokal ausfüllen und ich hoffe, ihr macht das auch.

Von Behinderten inspierierte Erfindungen

Eine Mindmap mit einer Glühbirne in der MitteEine ganze Reihe von Erfindungen oder Entwicklungen wurden durch Behinderte inspiriert oder durch sie vorweggenommen. In diesem Beitrag möchte ich einige davon darstellen.
Man muss hierbei natürlich immer vorsichtig sein: Kaum eine größere Entwicklung erfolgte durch einen einzigen Impuls oder eine Einzelperson. Die meisten Erfindungen wären zu einem anderen Zeitpunkt von einer anderen Person zu einem anderen Anlass auch entstanden. Und teils mag es sich auch um urband legends handeln, von denen nicht mehr nachzuprüfen ist, ob sie tatsächlich passiert sind.

Telefon

Alexander Graham Bell gilt als der Erfinder des Telefons. Sein Weg zu dieser Entwicklung führte über seine schwerhörige Mutter. Offenbar inspirierte sie ihn zu der Idee, Töne in elektrische Impulse zu verwandeln und über distanzen zu übertragen.
Neben Bells zweifellosen Verdiensten in der Wissenschaft hat er nebenbei bemerkt eine nicht ganz rühmliche Rolle für die Verbreitung der Gebärdensprache gespielt. Das ist aber ein anderes Thema.

SMS (Short Message Service)

Für die jungen Leser: SMS ist WhatsApp in teuer. Der Finne Matti Makonen entwickelte in den 90ern SMS unter anderem, damit Gehörlose untereinander und mit Hörenden kommunizieren konnten, wohl nichtsahnend, dass sie fast genau sowichtig werden würde wie das eigentliche Telefonieren.

Internet und E-Mail

Schwerhörige und Gehörlose haben auch für das Internet und E-Mail eine wichtige Rolle gespielt.
Der heute 75-jährige Vinton Cerf war bei der Entwicklung der ersten Internet- und E-Mail-Protokolle aktiv beteiligt. Er selbst ist schwerhörig. Das Internet und E-Mail ermöglichten eine nicht-verbale Kommunikation mit anderen Personen, was ihn sicherlich mitmotiviert hat, am Internet mitzuwirken. Unter anderem wollte er mit seiner gehörlosen Frau via E-Mail kommunizieren können.

Hörbücher

Hörbücher waren für uns Blinde schon vor 20 Jahren ein alter Hut. Heute gehören sie zu einem wichtigen Segment des Buchmarktes.
1931 starteten die American Foundation for the Blind und die Library of Congress das erste Hörbuch-Programm für Blinde. Lustigerweise spricht man nicht von audiobook, sondern von talking book.
Heute gibt es ca. 60.000 deutschsprachige Hörbücher speziell für Blinde, über 100.000 kommerzielle deutsche Hörbücher und wer weiß wie viele englische Hörbücher.

Schreibmaschine

Die Schreibmaschine prägt unseren Alltag bis heute. Das PC-Keyboard auf dem Schreibtisch und die Tastatur auf dem Smartpohne – beide sind von der Schreibmaschine inspiriert, was die Anordnung der Buchstaben angeht. Und wie solls anders sein, hinter ihrer Erfindung steht eine Liebesaffäre.
1808 entwickelte der Italiener Pellegrino Turri die erste funktionsfähige Schreibmaschine. Seine Geliebte, die erblindete Gräfin Carolina Fantoni da Fivizzono sollte ihm selbständig Liebesbriefe schreiben können. Einer dieser Briefe ist bis heute erhalten geblieben, was man wohl nicht von all zu vielen Liebesbriefen sagen kann.

Videotext

Auch nicht totzukriegen ist der Videotext. Der Videotext oder Teletext wurde 1974 von Mitarbeitern der BBC entwickelt. Sie suchten nach einer Möglichkeit, zu- und abschaltbare Untertitel für Gehörlose und Schwerhörige auf dem Fernseher anzuzeigen. Schnell kam heraus, dass nicht nur Untertitel, sondern ganze Seiten mit Text übermittelt werden konnten.

Sprachausgaben

Sprachausgaben sind dank Alexa, Siri und telefonischen Dialogsystemen aus dem Alltag kaum wegzudenken. Blinde Menschen arbeiten aber schon seit Jahrzehnten mit ihnen.
1986 entwickelte der Amerikaner Jim Thatcher für seinen blinden Freund Dr. Jesse Wright ein System, das den Computer für ihn zugänglich machen sollte, den IBM Screenreader. Bis heute sind Screenreader die Software, die von Blinden bei der Techniknutzung verwendet werden. Sie geben Inhalte als Sprache oder Blindenschrift aus.
Viele Leute beschweren sich über den synthetischen Klang der gängigen Programme. Wer sich aber genauer damit beschäftigt, wird feststellen, dass die synthetischen Stimmen den natürlich klingenden Stimmen teils überlegen sind. Der für Sehende interessante Faktor ist die Prosodie oder Stimm-Melodie, heißt, die Betonung bestimmter Silben, wodurch ein Satz natürlich klingt. Wer sich die typischen Bahnansagen anhört oder einen Text durch ReadSpeaker vorlesen lässt, merkt sofort, was ich meine. Die Wörter werden zusammenhanglos vorgelesen und die Pausen zwischen den Wörtern klingen unnatürlich, dadurch klingt die Aussage schnell unnatürlich.

Spracheingaben

Auch die automatische Spracherkennung ist fast schon ein Alter Hut. Sie wird von vielen Behinderten seit langem eingesetzt, um ihren Computer zu steuern und längere Texte zu diktieren.
Siri und andere Systeme haben diesen Prozess lediglich vereinfacht: Bei den klassischen Systemen wie bei Dragon Natural Speaking müssen Befehlssätze auswendig gelernt und die Systeme trainiert werden. Siri und Co. übertragen die Daten ins Internet und werden meines Wissens nicht auf eine individuelle Stimme hin trainiert. Deshalb haben die meisten virtuellen Assistenten auch Probleme mit Dialekten und werden mit der Zeit für das Individuum auch nicht besser. Und ohne Internet-Verbindung sind sie in der Regel nicht brauchbar, ganz zu schweigen davon, dass sich nicht das gesamte Gerät mit ihnen steuern lässt.

3D-Druck

Selber machen mit 3D-Druck, Phräsen und weiteren Hilfsmitteln gibt es doch erst seit ein paar Jahren außerhalb spezialisierter Produktionsbereiche oder? Keineswegs.
In Blindenschulen spielen Tastmodelle schon seit Jahrzehnten eine wichtige Rolle. Sie werden etwa in der Physik, der Chemie oder Biologie eingesetzt. Hier werden zum Beispiel Tastmodelle für atome oder auch Organe verwendet. Natürlich hat der 3D-Druck auch hier vielles vereinfacht und günstiger gemacht. Doch möglich ist es schon seit langem. Nebenbei: Viele engagierte Lehrer der 80er und 90er Jahre haben sich in diesem Bereich sehr engagiert und teils in ihrer Freizeit Hilfsmittel gebastelt, um ihren Schülern einen besseren Unterricht zu ermöglichen.

Texte schneller schreiben

Stephen Hawking verlor durch seine Krankheit AMS nach und nach seine physische Fähigkeiten und vor allem die Fähigkeit zu Sprechen. Walter Woltosz, Geschäftsführer von Words Plus, hatte ein System für seine Stiefmutter entwickelt, welches ihr die Kommunikation ermöglichen sollte. Sie hatte ALS wie Hawking. Dieses System wurde für Hawking angepasst und weiter entwickelt.
Hawking benutzte eine Mischung aus Unterstützter Kommunikation – so würde man es heute nennen – und Sprachsynthesizer. Er konnte Wörter aus einer Liste von Begriffen auswählen, diese zu Sätzen zusammenfassen und sie über seine Sprachausgabe ausgeben lassen.
Eine ähnliche Technologie benutzen heute viele auf dem Smartphone: Die Auto-Ergänzung, die häufig Mist schreibt, aber auch die Wortvorschläge, die das Tippen auf dem Smartphone erheblich beschleunigen.
Hawking und seine Erkrankung haben viele Menschen zu Entwicklungen inspiriert, die natürlich in erster Linie Hawking selbst, dann aber auch Menschen in ähnlichen Situationen helfen sollten.

Der Multi-Touchscreen

Touchscreens gab es schon länger. Das erste Touchscreen, das auch Gesten verstand wurde von Wayne Westerman und John Elias entwickelt. Es richtete sich an Menschen, deren Bewegungsfähigkeit durch Erkrankungen wie dem Mausarm eingeschränkt war. Die Firma der beiden Herren wurde schließlich von Apple gekauft und drei Mal dürft ihr raten, welches Produkt Apple damit ausgestattet hat.

Augen- und berührungsfreie Technologien

Mit Augen- und berührungsfreie Technologien sind Bedienkonzepte gemeint, die ohne Display und ohne haptischen Kontakt auskommen. Input und Output erfolgen zumeist als Sprache. Nützlich sind solche Technologien etwa bei Autos, aber haben durch die Alexa-Lautsprecher eine weite Verbreitung gefunden.
Da Blinde ein Display nicht benutzen können, sind sie darauf angewiesen, dass ihnen Informationen in sprachlicher Form oder als Braille ausgegeben werden. Andere Behinderte können ein Display wegen motorischer Behinderungen nicht bedienen und verwenden deshalb andere Eingabemethoden wie Sprache. Von diesen Gruppen könnten die Interface-Gestalter einiges lernen.

Prothetik und plastische Chirurgie

Zwar hat die plastische und Schönheitschirurgie eine längere Geschichte. Einen echten Aufschwung erfuhr sie aber nach dem Ersten Weltkrieg.
Viele Soldaten und Zivilisten büßten Teile des Körpers ein oder hatten großflächige Verbrennungen erlitten. Die Chirurgie wurde verwendet, um ihnen zu helfen.
Man vergisst gerne, dass der Übergang von Schönheitschirurgie mit ihren teils zweifelhaften Eingriffen zur plastischen Chirurgie oft fließend ist. Die Spina Birifida etwa – der offene Rücken – kann heute teils schon während der Schwangerschaft oder unmittelbar nach der Geburt dank der plastischen Chirurgie behandelt werden.

Haus-Automatisierung

Seit 20 Jahren soll sie bald ihren endgültigen Durchbruch feiern: Heizungen, die aus der Ferne gesteuert werden, Rolläden, die mit der Stimme gesteuert werden können, Warnsysteme bei einem vergessenen Topf auf dem Herd. Aus verschiedenen Gründen haben sich diese Systeme bisher nicht auf breiter Fläche durchgesetzt.
Behinderte Menschen verfügen schon seit längerem über solche Systeme. Sie sind vor allem für Querschnittsgelähmte interessant, die vom Hals abwärts gelähmt sind. Sie können außer dem Kopf nichts bewegen und sind ohne solche Systeme praktisch dauerhaft auf Hilfe angewiesen. Viele Systeme wurden und werden komplett über die Stimme und einen Zentralcomputer gesteuert. Im Prinzip erlauben sie das, was die Haus-Automatisierung auch ermöglichen soll und das schon seit den 90er Jahren.
Leider muss man sagen, dass diese Systeme vor allem Menschen zur Verfügung stehen, die das nötige Großgeld haben – und das sind nicht so viele Betroffene. Wer sein Haus automatisieren möchte, findet heute günstigere Lösungen, sie kann jedoch nach wie vor einen fünfstelligen Betrag kosten. Alexa und Co. sind zwar in gewissen Situationen nützlich, doch für eine großflächige Automatisierung benötigt man deutlich mehr und teurere Systeme und Umbaumaßnahmen.

Emojis

Emojis sind aus der Alltagskommunikation kaum noch wegzudenken. Doch spielen Symbole in der Kommunikation schon wesentlich länger eine wichtige Rolle. Es gibt Menschen, die wegen einer Behinderung nicht verbal oder per Gebärdensprache kommunizieren können. Sie setzen Methoden der Unterstützten Kommunikation ein. Ein Zweig dieser Kommunikation beschäftigt sich dabei mit der symbol-basierten Kommunikation. Der Betroffene verwendet einzelne Symbole oder verbindet mehrere Symbole, um mit anderen Personen zu kommunizieren. Die Symbole werden dann häufig als Sprache von einem speziellen Hilfsmittel ausgegeben. Von diesen Symbolen bzw. Symbolsystemen finden wir viele bei den Emojis wieder.

Und es geht weiter

Die Inspirationsquelle ist noch lange nicht versiegt. So gibt es Versuche mit Bewegungs- und Augensteuerung, Gehirn-Computer-Schnittstellen und weiteren Eingabemethoden. Sie werden von behinderten Menschen teils schon Jahre oder Jahrzehnte eingesetzt, können aber auch für Nicht-Behinderte interessant sein. Schon die Gaming-Industrie verlangt immer neue Möglichkeiten der Interaktion mit Spielkonsolen.

Mein Rückblick auf das m-Enabling-Forum 2018

Menschen schauen sich eine Präsentation auf dem M-Enabling-Forum an.Am 27.9.2018 fand das M-Enabling-Forum 2018 in Düsseldorf parallel zur Rehacare statt. Es war ein reichhaltiger Tag. Heute gibts einen kleinen Rückblick. Leider weiß ich nicht, ob und wie die Teilnehmer ihre Inhalte online stellen. Wenn das passiert, werde ich das hier verlinken.

Organisation

Für meinen Geschmack organisatorisch nicht ganz geschickt: Konferenzen sollten frühestens um 10 Uhr beginnen. Und 9 Stunden waren dann zu viel des Guten.
Ein offenes W-Lan fürs Twittern wäre auch nett gewesen. Hier hat man Potential für die Öffentlichkeitsarbeit verschenkt. Im Saal selbst gab es gar keinen Mobil-Empfang, auch ein wenig seltsam für eine Messe Düsseldorf.
Auch hätte man mehr Interaktionen und Interaktionsmöglichkeiten mit dem Publikum ermöglichen sollen. So glich es eher einer Produkt-Schau

Das Programm

Wenn man ein paar dieser Konferenzen besucht hat und im Thema ist, erfahrt man irgendwann nichts mehr Neues. Im Vordergrund steht vor allem der Austausch unter den Besuchern.
Interessant und für mich neu waren die Bemühungen, Barrierefreiheit zu zertifizieren. Ich selbst bin kein Fan solcher Programme. Sie riechen immer ein wenig nach Stempel drauf und für die nächsten zehn Jahre erledigt. Doch mag es in einigen Fällen sinnvoll sein.

Apple nervt

Nervtötend war das Statement von apple. Ich nutze gerne die Geräte von Apple. Was mich allerdings ärgert ist, wenn ein Konzern, der fast 1 BillionenDollar wert ist so tut, als ob Barrierefreiheit für ihn kein Geschäftsfaktor wäre. – Die Eyes-Free-Technologien zum Beispiel kommen auch Autofahrern zugute. Es gibt reichlich Blinde, welche gleich mehrere Produkte von Apple besitzen. Da kann man nicht ernsthaft so tun, als ob Barrierefreiheit reine Wohltätigkeit wäre. Wohlgemerkt, es stört mich nicht, dass Apple damit Geld verdient, sondern dass sie so tun, als ob das nicht so wäre. So ist Apple kein Vorbild für andere Unternehmen, die Barrierefreiheit ernst zu nehmen. Denn es kommt bei apple so rüber, als ob sie für die Barrierefreiheit drauf zahlen müssten. Es wäre dann ein Verlust-Geschäft, so gewinnt man in der Privat-Wirtschaft keine Freunde für die Barrierefreiheit, sondern schadet ihr indirekt.
Absurd wird es dann, wenn Apple Pseudo-Entwicklungen für sich reklamiert. Armbänder zur Sturzmeldung und tragbare Notruf-Systeme gab es schon lange. Wenn man Apple so hört könnte man meinen, sie hätten es für die Apple Watch erfunden. Und die App Kurzbefehle ist sicherlich nett, früher nannten wir das Makros und brauchen es vor allem, weil Siri so miserabel ist. Hier stellt sich eher die Frage, warum es das nicht schon in iOS 6 gab.

Fazit: Rausgehen oder reinholen

Und hier noch meine drei nicht ganz neuen Erkentnisse aus der Konferenz:
Erstens: Es ist zwar immer nett in der Barrierefreiheits-Szene. Diese ist aber klein und scheint mir in der Zeit, in der ich dabei war kaum gewachsen zu sein.
Entweder geht man aus der Szene raus, zum Beispiel auf andere Messen oder Kongresse. Oder man holt diese Leute gezielt rein.
Meine zweite Erkenntnis: Es fehlt eine zentrale Instanz, die Informationen und Nachrichten zur Barrierefreiheit bündelt. Es gibt viele Projekte, die einfach nicht bekannt sind. Die Szene ist nicht nur in Deutschland sehr atomisiert. Es bräuchte ein neues Einfach für alle.
Meine dritte Erkenntnis ist, dass zu wenig über existierende Bedienungshilfen aufgeklärt wird. Von den drei großen Software-Anbietern Apple, Google und Microsoft macht es letzteres am besten: Bei Microsoft bekommt man die Bedienungshilfen schon bei der Erst-Installation und im Anmeldebildschirm angeboten. Bei Apple und Google muss man – zumindest in den mobilen Betriebssystemen – danach suchen. Das heißt, man muss im Prinzip schon wissen, dass es Hilfen gibt. Dafür gibt es keinen nachvollziehbaren Grund. Ich habe gerade erst ein Android-Phone eingerichtet und ihr würdet gar nicht glauben, wie viel Platz auf dem ersten Screen ist, auf jeden Fall genug, um den Start von Bedienungshilfen anzubieten. Wenn ihr das lest, ihr Großen Drei, bitte mehr Geld in Aufklärung und weniger in PR-Maßnahmen stecken.

Amazon Echo – warum barrierefreie Webseiten sinnvoller werden als je zuvor

Stilisierter LautsprecherAmazon hat mal wieder eine ganze Reihe von neuen Produkten vorgestellt. In diesem Beitrag möchte ich zeigen, warum der smarte Lautsprecher Echo mit der Spracheingabe auch barrierefreien Webseiten einen Schub geben könnte.

Alles über Semantik

Ein Schlüsselfaktor für barrierefreie Webseiten ist semantisches und seinen Zwecken entsprechend eingesetztes HTML.
Leider muss man sagen, dass in erster Linie bisher vor allem Blinde davon profitieren. Natürlich bringen Labels Vorteile für motorisch Behinderte und Sehbehinderte können eigene Stylesheets definieren, um sich Inhalte besser zugänglich zu machen. Aber ob das tatsächlich jemand in dem Maße nutzt, bleibt offen.

Vorlesen leicht gemacht

Doch in dem Maße, in dem Geräte ohne eigenes Display auf den Markt drängen, wird es wieder interessant. Wie bringe ich zum Beispiel dem Echo bei, wo der Inhalt einer Webseite beginnt, schließlich will ich nicht die Navigation und anderen Schmus vorgelesen haben, der am Anfang einer Webseite steht. Wie bringe ich ihn dazu, von Absatz zu Absatz, zur nächsten Überschrift, zu einem bestimmten Bereich der Webseite zu kommen? Für einen Sehenden erscheint dieses Problem eigentlich unlösbar. Doch wer arbeitet schon seit Jahr und Tag ohne Display? Exakt, blinde Menschen und das in der Regel ohne große Probleme.
Und hier kommt eine sinnvolle Semantik ins Spiel. Gibt es zum Beispiel nur eine Hauptüberschrift auf der Unterseite, die H1, hat auch eine Maschine keine Probleme, den Anfang des Artikels zu finden. Werden die neuen elemente aus HTML5 wie Navigation, Article, Footer und so weiter korrekt eingesezt, wird die Sache zusätzlich erleichtert. Selbst die Alternativtexte könnten somit einer wesentlich größeren Gruppe nützlich sein.
Auch komplexe Interaktionen mit der Website wie das Aufrufen von Punkten aus der Navigation, das Suchen innerhalb einer Unterseite, das verwenden der Suchfunktion der Website und so weiter sind durchaus möglich. In der Regel wird das länger dauern als mit einem Display, doch muss man es ja auch nicht übertreiben, wenn das visuelle Interface Smartphone nur einen Handgriff entfernt ist.

Formulare per Sprache ausfüllen

Doch war es das noch lange nicht. Heute sind Webseiten interaktiv und interaktiv heißt fast immer Formulare. Sind die Formulare sinnvoll semantisch ausgezeichnet, also so, dass eine Maschine die Aufgabe eines Inputfeldes, den Status und so weiter erkennen kann, dann dürfte es auch kein Problem mehr sein, solche Formulare komplett per Sprache auszufüllen. Natürlich wird man das für komplexere Formulare derzeit nicht machen. Aber auch das könnte nur eine Frage der Gewöhnung sein.

Macht eure Website barrierefrei

Je stärker die Spracheingabe in den Alltag einkehrt, desto mehr werden die Nutzer auch erwarten, damit im Prinzip alles erledigen zu können. Ich prophezeie einmal, dass diese Entwicklung sich stark auf die Gestaltung von visuellen Benutzeroberflächen auswirken wird, ähnlich wie es das Smartphone getan hat. Man wird zum Beispiel gezwungen sein, die Zahl der Links oder die Komplexität von Formularen zu reduzieren und eine an der Spracheingabe optimierte Benutzerführung zu etablieren.
Vor allem ältere Blinde, die mit dem Screenreader nicht so vertraut sind, könnten von dieser Entwicklung profitieren. Aber auch funktionale Analphabeten und ältere Menschen, die teils von der Technik überfordert sind, könnten dank einer Spracheingabe die Möglichkeiten des Internets wesentlich leichter nutzen. Nebenbei könnte es Amazon gelingen, die Haus-Automatisierung massentauglich zu machen, daran sind selbst Apple und google bisher gescheitert.

Barrierefreie PDFs – Microsoft Office und LibreOffice im Vergleich

Barrierefreie Dokumente können sowohl mit Microsoft Office als auch mit LibreOffice erstellt werden. Beide Office-Pakete können auch barrierefreie, also getaggte PDFs speichern. In diesem Beitrag möchte ich die einzelnen Funktionen vergleichen.
Hinweis: Dieser Artikel basiert auf eigenen Erfahrungen sowie auf den offiziellen Anleitungen der Anbieter. Es kann durchaus sein, dass es Funktionen gibt, die mir nicht bekannt sind. Ich gehe hier in erster Linie auf Word und Writer ein.
Im ersten Abschnitt geht es um Funktionen, die beide Programme anbieten. Im zweiten Teil geht es um Besonderheiten der Programme.

formatvorlagen

Ganz grundlegend für barrierefreie Dokumente sind die Formatvorlagen. Diese finden wir sowohl in LibreOffice als auch in Microsoft Office. Mit ihnen werden Struktur-Informationen wie Überschriften, Listen oder Absätze hinterlegt.

Bildbeschreibungen

Ebenfalls in beiden Paketen finden wir die Möglichkeit, Bildbeschreibungen für Blinde zu erstellen. MS Office bietet seit 2016 automatische Bildbeschreibungen und Bilder lassen sich als dekorativ für Blinde unsichtbar machen.

Sprache und Metadaten

In beiden Paketen können metadaten wie Autor und Titel hinterlegt werden. Ebenfalls kann die Sprache des Textes sowie von Textpassagen festgelegt werden, damit sie Blinden in der korrekten Sprache vorgelesen werden.

Umfliessen

Generell funktioniert der Umfliessen-Modus in exportierten PDFs bei beiden Office-Paketen. Allerdings hat MS Office spätestens seit der Version 2013 einen Bug: Auf Seiten, in die eine Grafik eingefügt wurde funktioniert der Umfliessen-Modus nicht.

Tagged PDFs

Beide Office-Pakete können die genannten Struktur-Informationen ins PDF übernehmen.

LibreOffice

In diesem Abschnitt geht es um Besonderheiten von LibreOffice.

Lesezeichen

LibreOffice kann Lesezeichen exportieren. Das kann MS Office nach wie vor nicht. Die Lesezeichen werden etwa im Acrobat Reader auf der Linken Seite als immer sichtbares und komfortables Inhaltsverzeichnis angezeigt. Bei langen Dokumenten ist das praktisch.

Vor- und Nachteile von LibreOffice

Der Vorteil von LibreOffice besteht darin, dass sich die Funktionen immer am gleichen Ort finden und nicht so oft umbenannt oder verschoben werden wie in MS Office.
Leider scheint man aber seit der Version 3 von OpenOffice auch nichts mehr großartig an der Funktion geändert zu haben. Damals war das eine großartige Sache. Ich hätte mir aber schon gewünscht, dass man ein paar neue Features hinzufügt. Symptomatisch ist, dass die offizielle Anleitung der Document Foundation seit der Version 5.2. nicht aktualisiert wurde.

MS Office

Im Folgenden geht es um Besonderheiten von MS Office.

Tabellen

In Word kann eine nur für Blinde sichtbare Beschreibung zu Tabellen hinzugefügt werden. Außerdem kann die erste Zeile als Überschriftenzeile gekennzeichnet werden.

Prüffunktion

Ein Vorteil von Microsoft Office ist die seit Office 2010 integrierte Prüffunktion. Sie kann Probleme mit der Barrierefreiheit in den Dokumenten aufzeigen. Das ist natürlich super für Probleme, die sich automatisiert aufspüren lassen.

Vor- und Nachteile von MS Office

Microsoft hat die Funktionen seit Office 2007 stetig weiter entwickelt. Mittlerweile gibt es automatisch generierte Bildbeschreibungen oder die Möglichkeit, Bilder als dekorativ auszuzeichnen. Es gibt außerdem ausführliche Anleitungen zu barriefereien Dokumenten im Internet.
Der Nachteil ist aber ebenso offensichtlich: Für meinen Geschmack sind die Tools zu verstreut und sehr kompliziert zu finden. Immerhin braucht man drei Klicks , um einen Alternativtext hinzuzufügen.
Hinzu kommt, dass sie oftmals von Version zu Version verschoben oder umbenannt werden. Dass die Ribbons immer weiter mit Funktionen aufgeblasen werden, die 99 Prozent der Nutzer nie brauchen werden, macht Office selbst nicht wirklich zugänglich.
Ein weiterer Nachteil des Version-Chaos ist, dass es manche Funktionen in manchen Versionen gar nicht gibt. So funktionierte bei einer Kollegin auf dem Mac der Export als Tagged PDF nicht. Er sollte über die Cloud möglich sein, obwohl es sich um ein Desktop-Office handelt. Meine Assistenz hat eine andere Version von MS Office offenbar speziell für Studierende, wo gleich alle speziellen Barrierefreiheits-Optionen fehlten. Es bleibt das Geheimnis von Microsoft, was man sich bei dieser Produktpolitik denkt.

Fazit: Es gibt keinen Sieger

Wägt man die Vor- und Nachteile der beiden Office-Pakete ab, gibt es keinen eindeutigen Sieger. Microsoft nervt mit den hohen Preisen und der eigenwilligen Produktpolitik. LibreOffice schleppt die Funktion seit der Abspaltung von OpenOffice einfach mit. Natürlich sind die Ressourcen solcher OpenSource-Produkte begrenzt. Doch gerade für die Wissenschaft, aber auch für andere Bereiche wäre eine leistungsfähige Alternative zu MS Office und dem zu komplizierten Adobe Acrobat wünschenswert.
Für Blinde indes ist die Entscheidung leider recht einfach. Während Writer noch teilweise zugänglich ist, lässt sich das von Impress nicht behaupten. Hier kann NVDA zum Beispiel nicht erkennen, ob eine Folie bereits Inhalte enthält. Wenn wir also barrierefreie Dokumente mit Office-Anwendungen erstellen wollen, führt leider kein Weg an Microsoft vorbei. An dieser Stelle muss ich ausnahmsweise auch NV Access, die Macher von NVDA kritisieren. Zwar kommt an den meisten Arbeitsplätzen MS Office zum Einsatz. Doch hättte man sich als OpenSource-Projekt vielleicht doch stärker auf die Zusammenarbeit mit anderen OpenSource-Projekten konzentrieren sollen. Was für Screenreader gilt, gilt natürlich auch für Office-Pakete – nicht jeder hat das Geld, sie sich zu leisten.

Weiterführendes

Barrierefreies Web ist gutes Handwerk

Anlässlich des Global Accessibility Awareness Day am 17. Mai hatte ich verschiedene Tweets zum Thema barrierefreie Webgestaltung abgesetzt. Unter anderem schrieb ich sinngemäß: „Barrierefreie Webseiten sind keine Extra-Leistung, sondern gutes Handwerk. Hohe Preisaufschläge sind also nicht gerechtfertigt“. Für diese Aussage habe ich ein paar kritische Nachrichten bekommen. Deshalb möchte ich das kurz erklären.

Ein Button ist ein Button ist ein Button

Wenn etwas so aussieht wie ein Button und wenn es sich verhält wie ein Button, dann sollte es auch in HTML ein Button sein.
Kurz zur Erklärung: Man kann design-technisch etwas erstellen, was wie ein Button aussieht und so funktioniert, aber im Code einfach nur JavaScript ist, der hinter eine Grafik gelegt wurde, die wie ein Button aussieht. Warum macht man so was? Weil man entweder faul, doof oder beides ist. Der Aufwand, einen echten Button in HTML zu basteln ist exakt 0 Prozent höher als eine Grafik mit JavaScript zu unterlegen. Doof, weil man offensichtlich keine Ahnung hat, wie man vernünftigen Code schreibt und wahrscheinlich irgendeine Anwendung verwendet, mit der man sich die Elemente zusammenklickt. Ich als absoluter Laie wäre dazu in der Lage, so etwas in HTML anzulegen. Wer sich Webentwickler nennt, sollte das hinbekommen, das ist sozusagen das kleine Ein-Mal-Eins des Webdesigns.
Das Gleiche gilt natürlich für alle anderen Bereiche. Wer HTML und CSS ihrem Zweck gemäß einsetzt, hat bereits einen Großteil der Anforderungen von Barrierefreiheit erfüllt. Aber das ist nun wirklich kein Kunststück. Wer aber seine Website heute noch mit div id=“navigation“ verschandelt, hat keine Ahnung von seinem Handwerk.
Nun kann man argumentieren, dass der Spaghetti-Code niemanden interessiert, schließlich soll es gut aussehen und funktionieren. Aber nein, es bringt massive Nachteile mit sich. Ein Programm kann hingehen und den Container „Content“ in eine lesefreundliche Variante umwandeln. Google kann den Content sauber von der Navigation oder der Fußzeile unterscheiden. Wer also nicht sauber codet, verschlechtert neben der Barrierefreiheit unter anderem seine Position bei Google.
Und natürlich der Screen Reader: Er kann erkennen, dass etwas ein Button ist und der Blinde kann gezielt alle Buttons einer Website anspringen. „Anklickbar, anklickbar, anklickbar“ hingegen ist für Blinde nicht hilfreich.
Umso schlimmer ist es, dass wir uns immer noch über solche Themen unterhalten müssen, dass wir immer noch auf nicht-gelabelte Formularelemente und ähnliche Dinge stoßen.

Barrierefreie Lösungen finden

Was ist aber mit komplexen dynamischen Anwendungen wie Kalender-Widgets oder Lightboxen.
Tatsächlich gibt es für die meisten komplexen Anwendungsfälle frei verfügbare Patterns oder Lösungen, die sich übernehmen oder zumindest nachbauen lassen. Es wäre heute also kein Problem mehr, dem Kunden barrierefreie Webseiten sozusagen unterzuschieben, ob er sie will oder nicht.
Eine barrierefreie Lösung zu recherchieren und einzubauen kostet eben so viel Zeit wie eine nicht-barrierefreie Lösung einzubauen.

Wann Kostenaufschläge gerechtfertigt sind

Natürlich gibt es noch weitere Anforderungen der Barrierefreiheit, die durchaus komplexer sind. Das Anpassen der Patterns an die eigenen Erfordernisse etwa erfordert zusätzlichen Aufwand, wenn sich der Entwickler einarbeiten muss. Doch müssen Patterns immer angepasst werden, etwa aus Design-Gründen.
Eine Ausnahme gilt auch dann, wenn externe Barrierefreiheits-Experten eingeschaltet werden. Die wollen natürlich separat bezahlt werden.
Eine weitere Ausnahme gilt dann, wenn spezifische Tests mit behinderten Menschen zusätzlich durchgeführt werden. Diese Tests sind aufwendig und teuer. Eventuell wird auch ein Honorar oder eine Aufwandsentschädigung an die Testpersonen gezahlt.
Zudem können im Rahmen der Barrierefreiheit zusätzliche Absprachen mit dem Auftraggeber notwendig sein. Es muss etwa ein Konsens darüber erreicht werden, welcher Standard erfüllt werden soll und welche zusätzlichen Anforderungen es gibt.
Über besondere Anforderungen wie Leichte Sprache oder Gebärdensprache spreche ich hier nicht. Hier sind die Kostenaufwände natürlich erheblich. Das hat aber mit der Web-Agentur nichts zu tun.
Doch für den ganz normalen Programmier-Alltag sind hohe Kostenaufschläge für Barrierefreiheit selten gerechtfertigt. Viele Diskussionen und Probleme würden sich erübrigen, wenn Web-Entwickler einfach sauberen und bestimmungsgemäßen Code schreiben würden. Analoges gilt für native Apps. Einfach die Guidelines der OS-Anbieter lesen und sich daran halten, das scheint so manchen Entwickler zu überfordern.

Auf und ab – warum Qualitätssicherung bei der Barrierefreiheit wichtig ist

Ich werde in meinen Workshops häufig nach Best-Practice-Beispielen für barrierefreie Websites gefragt. Ich muss dann die Zuhörer enttäuschen. Das hat unterschiedliche Gründe. Eine Website kann für eine Gruppe wunderbar funktionieren und für eine andere unbrauchbar sein. Ich habe noch keine Website gesehen, die mich komplett überzeugt hätte.
Der andere Grund ist, dass die Barrierefreiheit von Websites sich tatsächlich täglich ändern kann. Deswegen kann man auch nicht sagen, dass die Barrierefreiheit stetig Fortschritte macht. Zwar hat sich Vieles verbessert. Doch die zunehmende Komplexität von Websites trägt auch dazu bei, dass Barrieren eher zu- als abnehmen. Schauen wir uns dazu ein paar Beispiele an.
Vorneweg: Es liegt mir fern, jemanden an den Pranger zu stellen. Jedoch handelt es sich bei den genannten Firmen um Quasi-Monopolisten auf ihrem Gebiet. Zudem bin ich jeweils Kunde und ich sehe nicht ein, warum ein blinder Kunde offenbar weniger wert ist als ein sehender. Ich habe jeweils Kontakt mit den Firmen aufgenommen und keine oder nur halbgare Antworten erhalten.

Deutsche Bahn

Als Vielfahrer kaufe ich regelmäßig Tickets bei der DB. Der Kaufprozess, ohnehin für Blinde schon komplex, wird aber ständig verändert. Beim letzten Kauf musste man entscheiden, ob man Flexpreis oder Sparpreis auswählen wollte. Nun gab es aber kein Element in diesem Bereich, das für Blinde als anklickbar erkennbar gewesen wäre. Nur durch Ausprobieren konnte man herausfinden, dass man ganz unten im jeweiligen Element die Leertaste drücken musste, um das Element auszuwählen.
Noch schlimmer war, dass man auf der letzten Seite vor dem Abschicken der Bestellung eine Checkbox aktivieren sollte. Leider war die Checkbox für den Screenreader vollkommen unsichtbar.
Das Problem bestand einige Wochen, ist aber mittlerweile behoben. Es stellt sich aber die Frage, warum die Bahn keinen öffentlich sichtbaren Ansprechpartner für Barrierefreiheit hat. Ich hatte noch eine überflüssige Unterhaltung mit @DB_Bahn. Nach dem mich der Social-Media-Mensch minutenlang über das Problem ausgefragt hatte, verwies er mich an irgendeine E-Mail-Adresse, an die ich mich wenden sollte. Das ist Service bei der Deutschen Bahn: Erst ausquetschen, dann auf jemand Anderen verweisen, statt die Meldung direkt weiterzuleiten oder mich von Anfang an auf den korrekten Ansprechpartner hinzuweisen.

DHL/Deutsche Post

Bei der Deutschen Post/DHL finden wir ähnliche Probleme. CAPTCHAs ohne alternnatives Audio, um ein Passwort zurückzusetzen, falsch ausgezeichnete Formularelemente und hyperkomplexe Bestellseiten für Paketmarken.
Ein Negativ-Beispiel ist auch die Packstation, ist zwar keine Website, aber hier werden die Probleme recht deutlich. Früher konnte man den PIN über den haptischen 10er-Block eingeben. Mittlerweile müssen sowohl die Postnummer als auch der PIN über eine Bildschirmtastatur eingegeben werden. Ein Spaß für stark sehbehinderte Menschen. Für Blinde sind die Packstationen gar nicht zugänglich. DHL schafft es also, die Zugänglichkeit wirklich stetig zu verschlechtern. Auch hier weit und breit kein Feedback-Mechanismus oder ein Ansprechpartner für Barrierefreiheit. Bei der Post habe ich deshalb gleich auf eine Kontaktaufnahme verzichtet, auch weil ich nicht den Eindruck habe, dass sie das Thema Barrierefreiheit besonders interessiert.
Barrierefreiheit bei der Deutschen Post/DHL

Deutsche Telekom

Ein leider extrem negatives Beispiel ist die Deutsche Telekom. Die App Connect, die das Einloggen in Hotspots ermöglicht, ist seit dem letzten Update null barrierefrei. Im Ernst, wenn ihr ein Paradebeispiel dafür braucht, wie eine App nicht sein sollte, schaut euch Connect an. Praktisch keine der Informationen ist mit VoiceOver auslesbar. Dieses Kunststück bringt auf iOS sonst kaum jemand fertig. Offenbar hat man sämtliche Guidelines ignoriert, die Apple den Entwicklern zur Hand gibt. Dem Vernehmen nach sind auch andere Apps der Telekom schlecht zugänglich.
Nun habe ich öffentlich und privat an die Telekom geschrieben. Öffentlich gab es keine Reaktion. Auf @Telekom hilft wurde mir mitgeteilt, dass das Problem bekannt sei und mit einem der nächsten Updates behoben wird. Das war am 21. März und bis heute hat sich nichts getan. Das genannte Update erfolgte Anfang des Jahres, wir warten jetzt also fast ein halbes Jahr darauf, dass die App wieder nutzbar ist. Barrierefreiheit ist offenbar ein Beta- oder Gamma-Feature bei der Telekom, vielleicht kümmert man sich morgen drum, vielleicht aber auch nicht. Und natürlich gibts auch bei der Telekom keine Feedbackmöglichkeit oder einen Ansprechpartner für Barrierefreiheit.

Fazit: Das kann es nicht sein

Nun handelt es sich um große Unternehmen, die komplex und träge sind. Doch haben sie dank ihrer Größe auch die ressourcen, um eine vernünftige Qualitätssicherung zu betreiben. Was gehört dazu?

  • Ein Feedback-Mechanismus, bei dem Fragen zur Barrierefreiheit in angemessener Zeit kompetent bearbeitet werden können.
  • die Bereitschaft, Barrierefreiheit als wichtiges Feature zu betrachten, kein großes Unternehmen würde eine fehlerhafte app ein halbes Jahr lang ohne Korrekturen bestehen lassen, aber ohne Barrierefreiheit, das ist halb so schlimm.
  • Ein Prozess der laufenden Qualitätssicherung. Dazu gehört strukturiertes Testing durch automatische Prüfverfahren, qualifizierte Entwickler und behinderte Mitarbeiter sowohl entwicklungsbegleitend als auch im laufenden Betreib.
  • Ein Monitoring von Anpassungen/Veränderung in Hinsicht auf Barrierefreiheit

Natürlich lassen sich Fehler nicht vermeiden. Doch man kann ihre Wahrscheinlichkeit reduzieren und sie bei einer passenden Meldung schnell beheben. Tut man das nicht, nimmt man die Barrierefreiheit nicht wirklich ernst.

Künstliche Intelligenz und Barrierefreiheit

In den letzten Jahren feiert die künstliche Intelligenz-Forschung ein großes Revival und wahrscheinlich ihren endgültigen Einzug in den Mainstream. Warum das auch für behinderte Menschen gut ist, erfahrt ihr in diesem Beitrag.

Künstliche Intelligenz – und ich kann selbst entscheiden

Barrierefreiheit konsequent umgesetzt erhöht die Kosten oft erheblich. Wer schon einmal eine mittelgroße Website in Leichte Sprache übersetzen lassen wollte, weiß sicher, was ich meine. Von Gebärdensprache sprechen wir erst gar nicht.
Das schränkt aber auch die Wahlfreiheit behinderter Menschen ein. Wer auf Gebärdensprache angewiesen ist, muss sich mit den wenigen vorhandenen Angeboten begnügen oder einen Gebärdendolmetscher engagieren. Es ist aber ein Gebot der Demokratie und der Inklusion, auch solche Gruppen zu unterstützen.
Andererseits werden die Übersetzungsprogramme immer leistungsfähiger. Während die Qualität dieser Programme vor allem von Rechenpower und Mustererkennung abhängig war, kommt immer stärker die KI ins Spiel. Sie kann Zusammenhänge und Muster deutlich besser erkennen als rein statistisch arbeitende Algorithmen. Neuronale Netze können trainiert werden und lernen dazu. Sie werden mit der Zeit immer besser. Wer heute von KI spricht, meint in der Regel Maschinen-Lernen, das ist ein Teil von KI, aber natürlich nicht der Einzige.
An anderer Stelle hatte ich schon ausgeführt, welche Möglichkeiten die KI bieten würde, um die Leistungsfähigkeit von Screenreadern zu verbessern.

Bildbeschreibungen

Es gibt bereits Tools, die automatische Bildbeschreibungen erzeugen. Solche Tools werden etwa von Facebook dazu verwendet, um Bildbeschreibungen automatisch zu ergänzen. Auch im aktuellen MS Office sollen solche Werkzeuge vorhanden sein. Der Google Browser Chrome soll demnächst ebenfalls Bilder beschreiben können.
Was die Tools derzeit noch ausspielen ist manchmal brauchbar und manchmal nicht. Doch werden die Algorithmen stetig besser.
Während einzelne Bilder sich noch recht gut von Menschen beschreiben lassen, wird es schwierig, wenn es um tausende von Bildern geht. Das ist zum Beispiel für Unternehmen interessant, die viele Bilder beschreiben lassen wollen, etwa im eCommerce. Oder für Bilddatenbanken. Vernünftige Bildbeschreibungen zu einem akzeptablen Preis zu erhalten ist schwierig. Ein ausreichend gut trainierter Algorithmus macht das im Handumdrehen.
Der Vorteil für Blinde und Sehbehinderte ist, dass sie Bildbeschreibungen in ganz unterschiedlicher Ausführlichkeit erhalten könnten. Für die Einen reicht „Schwarzer Turnschuh“ vollkommen aus. Andere wollen vielleicht wissen, welche Muster vorhanden sind, welcher Schwarz-Ton und so weiter.

Spracherkennung und automatische Beschreibungen

Eine Achilles-Ferse von Apple ist die im Vergleich schlechte Spracherkennung. Versucht einmal, etwas Englisches wie einen Songtitel zu diktieren. Auch in diesem Bereich könnte die KI deutliche Fortschritte bringen.
Das hieße zum Beispiel dass Audio- und Video-Inhalte deutlich schneller und günstiger in Text transkribiert werden könnten. Sogar Untertitel für Gehörlose sind denkbar, wenn sich die Erkennung von Geräuschen auch so gut entwickelt.
Ich könnte mir sogar vorstellen, dass es irgendwann automatische Audiodeskriptionen gibt. Bis dahin ist es aber sicher noch ein längerer Weg. Algorithmen, die Szenen beschreiben gibt es allerdings schon.

Automatisches Tagging von Dokumenten

Im Internet liegen Millionen nicht-barrierefreier Dokumente, vor allem PDF-Dateien. Bestehende und neue Dokumente barrierefrei zu machen, wie es etwa von der neuen EU-Richtlinie gefordert wird, ist weder personell noch finanziell machbar. Der Aufwand ist zu groß und selbst wenn es finanzierbar wäre, es gibt gar nicht genügend qualifizierte Personen für diese Aufgabe.
Eine Lösung wäre, die Dokumente automatisch barrierefrei zu machen. Musterkennung von Text-Elementen ist heute keine große Herausforderung mehr, ebenso ist die automatische Beschreibung von Bildern und Grafiken schon mit heutiger Technik machbar. Sind die Dokumente innerhalb einer Organisation nach einer bestimmten visuellen Struktur aufgebaut, könnte ein Algorithmus, der entsprechend trainiert wurde das mit einer akzeptablen Fehlertoleranz problemlos bewerkstelligen.

Mehr Kontrolle für den User notwendig

Solche Beispiele ließen sich endlos aneinander reihen. SeeingAI etwa von Microsoft kann Gegenstände oder Umgebungen erkennen und beschreiben. Die Möglichkeiten, die es in einer nicht allzu fernen Zukunft geben könnte, vermögen wir uns heute noch nicht vorzustellen.
Ein Problem besteht allerdings darin, dass diese Programme allesamt in der Hand der großen Player sind. Von Open Source in der KI habe ich bisher nicht gehört.
Das heißt, diese Tools können nur in geschlossenen Umgebungen verwendet werden. Möchte ich einen Alternativtext zu einem Bild, soll ich es erst mal bei Facebook hochladen. Für Untertitel lade ich das Video bei YouTube hoch. Mal abgesehen von Datenschutz und mangelndem Komfort schränkt das die Möglichkeit der Selbstbestimmung doch drastisch ein.
Interessant wird die KI, wenn ihre Kernfunktionen unabhängig von einer bestimmten Plattform bereit stehen. Ich möchte etwa jede beliebige Seite in Leichte Sprache übersetzen oder mir von einem beliebigen Bild einen Alternativtext erstellen lassen, ohne Copy-Paste oder Hick-Hack mit einem Datensammler. Erst dann kann die KI für uns ihre volle Wirkung entfalten.