Optimieren Sie Ihren Arbeitsalltag – sonst tue ich es

Viele größere Unternehmen bieten mittlerweile Kurse an, in denen erklärt wird, wie man seinen Arbeitsalltag optimieren kann. Zeitverwaltung, Dokumenten- und Ablagenorga…
Es ist offenbar selbstverständlich, dass jeder das Optimale aus seinem Arbeitsalltag holen möchte, doch niemand fragt nach den Konsequenzen einer hervorragenden Organisation.
Wenn man in der regulären Arbeitszeit seine Arbeit nicht erledigen kann, kommt recht schnell der Verdacht auf, man sei schlecht organisiert. Wenn man es aber doch schafft, heißt es schnell, man habe zu wenig zu tun.

Kann es aber nicht sein, dass man seine Arbeit nicht erledigen kann, weil sie einfach zu viel ist? Und könnte es nicht sein, dass man, wenn man zu früh fertig ist, immer noch mehr Arbeit nachgeschoben bekommt, weil man ja schließlich mit dem bisherigen Pensum gut zu recht kommt? Ist optimale Organisation nicht gleich optimale Ausbeutung?