Linke in der Finanzkrise

Die Stimmung ist zwar betont mies, aber die Mundwinkel beeilen sich, mit der Stimmung weiter nach unten zu gehen. Vor allem die Hardcore-Linken hätten aber Grund zur Freude, würden sie  nichtohnehin permante Depression und Zynismus pflegen. Schließlich sagen sie schon Jahren voraus, dass das kommen würde.

Doch obwohl die Schreiber- und Kameralinge des ganzen Landes sich aufgemacht haben, Cassandren zu suchen und sie in ihre Federn oder Mikrofone unken zu lassen – die Linken gehen einmal mehr leer aus. Missing Popularity nennt man dieses Phänomen, der Anspruch, recht gehabt zu haben reicht offenbar nicht, um prominent zu werden.

Stattdessen finden sich die üblichen Verdächtigen ein: Die fünf WirtschaftsWeißen, Hans Werner Sinn, Deutsches Wirtschaftsinsitut, Institut für Deutsche Wirtschaft, Deutsches Instiut für Wirtschaft… Heute sagen sie, es werde alles viel schlimmer werden, 2 Prozent Wirtschaftsschrumpfung, Rezession, Kastrophe.. Das sie vor einem halben Jahr noch etwas anderes gesagt haben, haben sie wohl selber vergessen.

Dass sie noch nie wirklich recht hatten, wenn sie konkrete Aussagen machten, vereint sie mit den Hardcore-Linken. Um so schlimmer für die Linke, dass sie hinter diesen Leuten kaum noch wahrgenommen werden.