Wikipedias Wahrheit – Wahrheitstheorien

Die Wahrheit und ihre Findung ist eine der wichtigen Themen der Philosophie. Viele meinen ja, Wissenschaftstheorie – also das Zustandekommen von Wissen, seine Validierung und gegebenenfalls Falsifizierung – sei heute die letzte und sicher wichtige Aufgabe der Philosophen.

Wahrheit ist, was funktioniert, meinen etwa die Pragmatisten wie William James. James meint etwa, es sei einfacher, an Gott zu glauben, weil der idelle Gewinn größer ist, während Nichtglauben Einem keinerlei Vorteile bringt.

Wikipedia ist allerdings heute näher an der gängien Sissenschaftstheorie. WPs Wahrheit basiert darauf, dass eine Aussage irgendwo belegt ist. Nun ja, die Qualität der Quellen sollte schon akzeptiert sein: renommierte Wissenschaftler, Universitäten, Fachzeitschriften… Die meisten geisteswissenschaftlichen Fakultäten verfahren ebenso, was besagter Autor allerdings nicht erwähnt.

Das Problem besteht darin, dass auch anerkannte Quellen falsch liegen können. Statt gegensätzliche Auffassungen und Minderheitenmeinungen zu akzeptieren, versucht Wikipedia, einen objektiven Point of View einzunehmen. Kein Plädoyer für Verschwörungstheorien, aber die meisten Flame Wars entstehen eben aus dieser Problematik. Dort, wo die Wissenschaft sich uneins ist, brauchen auch Internetschreiber nicht einer Meinung zu sein.

Ein Gedanke zu „Wikipedias Wahrheit – Wahrheitstheorien

Kommentare sind geschlossen.