Das Rätsel Social Web

Heute Morgen erhielt ich von StayFriends eine Mail, sie wollten mehr von mir wissen. Dieses edle Anliegen muss ich leider ablehnen, da mir StayFriends nicht die Daten seiner Mitarbeiter herausgeben mag. Wenn ich über Oliver und Co. alles weiß, was sie von mir wissen möchten, denke ich darüber nach, ob ich ihnen das Meine auch verraten möchte.

Was uns zu einem der größten Rätsel des Social Web führt: Wieso verraten viele Leute in ihren Profilen mehr, als sie selbs ihren Eltern oder entfernten Bekannten preis geben würden? Gnerell lassen sich dafür drei Gründe ausmachen:

1. Sie glauben, das Web sei so groß, dass ihre Daten hier ohnehin untergehen.
2. Sie glauben, kein Mensch interessiere sich für ihre Informationen, abgesehen von ihren Freunden oder Bekannten.
3. Sie wissen, dass es um so leichter ist, neue Kontakte zu gewinnen, je mehr sie von sich freigeben.

Auf Kontaktbörsen, die Urformen des Social Web, kommt man schließlich nicht darum herum, alles Mögliche von sich zu verraten, da sich Beziehungen fast nur über Gemeinsamkeiten aufbauen lassen.

In Zukunft werden wir lernen müssen, insgesamt sparsamer mit unseren Daten umzugehen. Die Marketingbranche setzt gerade erst dazu an, unsere Daten systematisch zu sammeln. Die Branche ist noch nicht so innovativ und technikaffin, dass sie die Daten einsammeln und auswerten kann, aber es ist nur eine Frage der Zeit, bis sie das hinbekommt. Entsprechende Programme existieren bereits.