Obama setzt auf Drupal

Die Website des Weißen Hauses läuft nun auf der Open-Source-Lösung Drupal. Drupal ist ein auf Communities ausgelegtes Content-Management-System, das unter anderem von der Zeit-Community, der NASA und von mir verwendet wird. Da die Site des Weißes Hauses bereits zu Obamas Amtsantritt im Januar 2009 aufgefrischt wurde, war ein Design-Relaunch nicht nötig.

Viele Unternehmen setzen mittlerweile auf Open-Source-Lösungen im Bereich Internet. Die von Agenturen und Drittanbietern gestrickten Lösungen haben sich im Wesentlichen als ungeeignet erwiesen: Sie sind kostspielig, oft weniger flexibel, anfälig für Sicherheitslücken und oft weder barrierefrei noch benutzerfreundlich, weder von der Redaktions- noch von der Frontend-Seite.

Mittlerweile existieren eine ganze Reihe von Open-Source-CMS, die für jede Website das Passende liefern: Joomla, PostNuke und für Anspruchsvolle TYPO3. Der Vorteil dieser Systeme ist ihre Flexibilität: sie stellen vor allem eine Basis zur Verfügung, um eigene Layouts und Module je nach eigenem Bedarf zu entwickeln. Sicherheitslücken werden schnell geschlossen.

Daher ist insbesondere zu hoffen, dass die öffentlichen Einrichtungen verstärkt auf solche Lösungen setzen werden.