Captain Crunch und der Telefonhacker

Durch Netzpolitik wurde ich auf ein WDR-Hörspiel um Captain Crunch aufmerksam. Zu Anfang spielt ein Blinder eine tragende Rolle. Es geht grob gesagt um eine Technik zum Hacken des amerikanischen Telefonsystems. Das gelang über die Erzeugung von Tönen, durch die das Telefonsystem damals gesteuert wurde. Der blinde Jugendliche hatte über sein Keyboard diese Töne erzeugt und Captain Crunch baute ein Gerät namens Bluebox, das diese Töne selbstständig erzeugen konnte.
Die Biographie des Hackers, der eigentlich John T. Draper heißt, bricht in der Wikipedia in den 70ern ab. Draper lebt heute verarmt in einer kleinen Wohnung in Los Angeles.
Das Hörspiel erinnert mehr an eine Doku mit nachgestellten Szenen. Es birgt ungeahnten Sprengstoff. Draper traf mit den jungen Apple-Gründer Steve Jobs und Steven Wozniak zusammen. Die beiden Steves sollen ihr Startkapital für Apple aus der Herstellung und dem Verkauf von Blueboxes für die Mafia erhalten haben.