Der PageRank und der Sprachraum

Der PageRank fasziniert die Leute, die sich mit Suchmaschinenoptimierung beschäftigen. Er mißt den Grad der Verlinkung einer Website. Je besser eine Seite verlinkt ist, desto höher der PageRank. Und je höher der PageRank einer Seite ist, desto höher ist der Wert eines Links diese Site für eine andere Site.

Der PageRank wächst nicht gleichmäßig, sondern vermutlich um einen Faktor Fünf. Das heißt, man braucht für einen PageRank von 2 ungefähr fünf Mal so viele Links wie für einen PR von 1. Für einen PR 3 braucht man entsprechend 25 Mal mehr als für PR 1 und so weiter.

Das mag ein nettes Maß für die Qualität einer Website sein, hat jedoch einen entscheidenden Haken, den Google meines Wissens nach bisher nicht berücksichtigt hat: die Menschen verlinken bevorzugt auf Websites ihres eigenen Sprachraums.

Die Sprachenwelt des Internet ist natürlich wesentlich anders als die reale Sprachwelt: Die lingua franca des Web ist Englisch. Daneben gibt es nur eine Handvoll Sprachen im Web mit nennenswerten Zahlen an Websites: Spanisch, Französisch, Deutsch, Russisch, Mandarin und vermutlich Hindi, Portugiesisch und Arabisch. Die Afrikaner und viele Inder, die Websites betreiben dürften Englisch oder Französisch als Sprache bevorzugen, um eine größere Gruppe von Menschen zu erreichen. Internet ist in Indien immer noch selten und teuer und es dürfte daher wenige Leute geben, die eigene Websites betreiben. Zumal auch hier Netzwerke wie Facebook an die Stelle privater Websites getreten sind.

Das gilt aber auch für kleine europäische Sprachräume: Die Skandinavier dürften ganz gut mit Internet versorgt sein. Oder Osteuropa mit einer recht brauchbaren Versorgung mit Internet.

Alle diese Sprachräume haben eines gemein: Ihre Websites können noch so gut sein, sie könnten nie quantitativ so viele Links aufbauen wie englisch-sprachige Websites. Angloamerikanische Weblogs wie TechCrunch profitieren überwigend davon, dass sowohl englische als auch anderssprachige Websites auf seine Artikel verlinken. Dass TechCrunch seinerseits auf einen deutschen Blog verlinkt ist vielleicht noch denkbar, aber würde TechCrunch wohl auf einen norwegischen, estnischen oder Suaheli-Blog verlinken? Wahrscheinlich äußerst selten.

Hier stoßen die quantitativen und qualitativen Methoden von Googles PageRank schnell an ihre Grenzen. Es ist aber albern, einer englischen Site einen PR von 10 zu geben, aber einer polnischen Site einen solchen PR zu verweigern, wenn sie eben so gut.

Allerdings sollte man dem PageRank nicht so viel Gewicht beimessen. BWLer lieben Rankings und Zahlen. Aber eine Website mit schlechter On-Site-Optimierung profitiert weniger von einem guten Rank, während eine gut optimierte Site in ihrem Erfolg von einem schlechten Rank nicht allzusehr betroffen ist. Ärgerlich wird es etwa dann, wenn eine Website Geld verdienen will und der Wert von Bannerwerbung nicht an der Menge von qualifiziertem Traffic, sondern am PR gemessen wird.