Kunden ärgern mit JavaScript

Hinweis: Offenbar unterstützt Ihr Browser kein JavaScript. Aktivieren Sie es gefälligst oder holen Sie sich einen neuen Browser.

Diese Meldung ist zwar nicht allzu freundlich, weist aber auf das Problem hin. Audible spuckt folgende freundliche Meldung aus:

Ihr Browser unterstützt JavaScript nicht oder es ist deaktiviert.
Aktivieren Sie JavaScript oder verwenden Sie einen JavaScript-fähigen Browser

Wer kann einer solch charmant und höflich vorgetragenen Forderung widerstehen?
Zunächst einmal fehlt dieser Hinweis oftmals komplett. Das heißt aber oft, dass Webseiten gar nicht benutzbar sind: siehe z. B. die Jobsuche bei Monster. Der versierte Nutzer ahnt, dass das am deaktivierten JavaScript liegen mag. Der Rest bricht an dieser Stelle entnervt ab und wird die Website nie wieder aufrufen. Schlecht für Monster, denn so verdient man sicher weder Geld noch Reputation. Vielleicht denkt sich Monster aber auch, wer kein JavaScript hat, sucht auch keinen Job.

Bei anderen Seiten wie Aldi Süd funktioniert das Menü nicht ohne JS, man kann sich also die tollen aktuellen Schnäppchen gar nicht angucken, auch hier fehlt der Hinweis.

Und wenn der Hinweis da wäre? Die Mehrheit der User hat wohl nur eine wage Vorstellung von JavaScript oder ActiveX, letzteres klingt eher wie ein Virus. Zur Usability gehört also auch der Hinweis darauf, wozu und vor allem wie und warum JavaScript aktiviert werden soll.

Vor allem sollte JS nur dort eingesetzt werden, wo es nötig ist. Die Grundfunktionalitäten sollten auch dann funktionieren, wenn JavaScript deaktiviert ist. Totalen barriereunfreien Quatsch fabriziert die Deutsche Bahn, die mit folgender Meldung verwirrt:

Bitte aktivieren Sie Javascript oder klicken Sie hier

Wenn die Seite ohne JavaScript funktioniert, warum soll ich dann “hier” klicken, um die javascript-freie Version zu bekommen?

Prinzipiell ist JavaScript keine Barriere mehr und verbessert auch die Benutzbarkeit von Websites. Aber nach gut zehn Jahren Praxis sollte man auch in der Lage sein, es sinnvoll einzusetzen und die Leute auch darauf hinweisen können, dass einige Funktionen ohne JS eben nicht funktionieren.