Tag der Normen

Heute, am 14. Oktober, ist Tag der Normen, wer hätte gedacht, dass sogar Normen einen Tag haben können? Es gibt kein lustiges Bildchen bei Google, keine Straßenfeste – zumindest nicht in Bonn – und keine hübschen Armbändchen, mit denen man sich als Freund bedrohter Normen quasi selber branden kann. Am 14. Oktober 1946 wurde die International Organization for Standardization gedründet.

Dennoch sind Normen wichtig und bestimmen unseren Alltag stärker, als wir ahnen. Wer denkt bei DIN A 4–Papier noch an die deutsche Industrie-Norm?

Diese Woche wurde auch das Projekt “User Guide 2.0 – Barrierefreie Technische Dokumentation” eingeläutet, dass zu besser verständlichen Bedienungsanleitungen und technischen Informationen führen soll. Kurioserweise ist schon der Name eine böse Stolperfalle: Die einen werden kritisieren, dass man hier einen englischen Begriff für ein deutsches Projekt gewählt hat. Die Anderen dass “2.0” hier mal gar keinen Sinn macht. Wenn ein Bild wirklich inflationär ist, dann ist es 2.0, vor allem bei diesem Projekt, denn es hat nur nebenbei etwas mit Internet und gar nichts mit nutzergenerierten Inhalten zu tun. Bisher scheint es auch keine Projekt-Website zu geben, es wurden also beste Voraussetzungen geschaffen, damit die interessierte Öffentlichkeit sich daran nicht beteiligen kann.

Es gibt eine ganze Reihe von Normen: Die Normen für Barrierefreies Bauen wurden dieses Jahr aktualisiert, es gibt Normen für Software-Ergonomie – also Usability – es gibt sogar Normen für besser lesbare Informationen im öffentlichen Raum.

Wer sich ein wenig mit dem Web beschäftigt, stößt früher oder später auf das World Wide Web Consortium. Das W3C entwickelt Standards für das Web, die aber nicht als Standards, sondern als Recommendations bezeichnet werden, es handelt sich also um Empfehlungen. Ansonsten funktioniert das W3C ähnlich wie die ISO oder das DIN, da kann es schon mal eine Generation dauern, bis ein Standard verabschiedet oder aktualisiert wird.

Zumindest die W3C-Empfehlungen sind keine leichte Lektüre, bei den Normen dürfte es noch schlimmer sein. Das macht aber wenig, denn die Normen sind nicht frei zugänglich, obwohl sie doch in unser aller Leben eingreifen. Das ist sehr bedauerlich, denn mich würden doch einige dieser Normen sehr interessieren.