Web 2.0 Rückschritt oder Fortschritt für die Barrierefreiheit im Internet?

Social Media ist fast schon ein alter Hut, entweder ist man dabei oder man lässt es bleiben. Aber hat es der Barrierefreiheit im Internet eigentlich geholfen oder eher geschadet? Das ist ein Beitrag zur Blogparade zum Open Transfer Camp Digitale Barrierefreiheit und Sozialraum.

Die Plattform ist alles

Auch wenn die Barrierefreiheit von Facebook, Twitter, Google+ oder YouTube doch sehr zu wünschen übrig lässt, haben sie doch einen entscheidenden Vorteil: Sie bieten jeweils eine einheitliche technische Plattform. Um das zu erklären, muss ich ein wenig ausholen.
Es gibt eine unbegrenzt große Zahl an Möglichkeiten, eine Website optisch und technisch zu gestalten. Die Navigation kann horizontal oder vertikal sein, der Content kann links oder rechts stehen, Bilder können an belibiger Stelle stehen, es kann ein Farbschema geben oder auch nicht. Obwohl einige Redaktionssysteme wie WordPress oder Joomla den Markt dominieren und bestimmte Patterns vorherrschen, sind die Gestaltungsmöglichkeiten doch unbegrenzt.
Die Aufgabe, eine bestimmte Info auf einer Website zu finden ist für Menschen mit bestimmten Behinderungen enorm:

  • Blinde suchen sich einen Krampf, wenn sie keine erfahrenen Webnutzer sind.
  • Menschen mit Sprachproblemen haben Schwierigkeiten beim verstehen von Navigation und Content.
  • Menschen mit Lernbehinderung sind oftmals komplett überfordert – und nicht nur sie.

Dagegen stellen die genannten Social-Media-Plattformen ein einheitliches Userinterface zur Verfügung. Die Navi, die Suchfunktion, die Einstellungen und so weiter befinden sich immer an der gleichen Stelle. Wie meine fleißigen Mitleser wissen, ist diese einheitliche Informationsarchitektur einer der Schlüssel der Barrierefreiheit. Deswegen sind Mailinglisten auch so beliebt bei Blinden.

Abschied vom barriereunfreien Web

Das begünstigt die Abwanderung der Selbsthilfe aus dem offenen Web nach Facebook. Am Beispiel der Blindenhilfe kann man das recht gut verfolgen: Vor ein paar Jahren gab es noch zwei bis drei recht gut frequentierte Blinden-Foren im Web. Heute sind fast alle Foren verwaist, in einer guten Woche kommen vielleicht ein bis zwei Beiträge. Auf Facebook gibt es hingegen zwei Blindengruppen mit jeweils deutlich über 1000 Mitgliedernund täglich mehreren Beiträgen.
Behindertenübergreifend gibt es zwei Gruppen für Austausch und Selbsthilfe, die Gruppe „Hilfsmittel und interessante Tipps für Behinderte“ hat über 8000 Mitglieder, die Gruppe „Schwerbehindertenausweis“ über 18000. Daneben gibt es unzählige Gruppen zu einzelnen Behinderungen oder Erkrankunge. Es würde mich sehr wundern, wenn klassische Foren wie MyHandicap oder Rehakids diesen Wandel nicht zu spüren bekommen.
Ein wichtiger, wenn auch nicht entscheidender Faktor für die Abwanderung ist auch die mangelnde Barrierefreiheit dieser Plattformen. Die Forensoftware von MyHandicap ist für Blinde schwierig zu nutzen, in diesem Blindenforum soll man als unangemeldeter Nutzer ein CAPTCHA lösen, das ist vom Forenbetreiber so festgelegt, die Person, die das Forum anbietet, kann nichts dafür. Das ändert aber nichts daran, dass es sich um eine unüberwindbare Barriere handelt, der Rest der Website ist ebenso wenig barrierefrei.
Der entscheidende Faktor für die Abwanderung ist wie so oft der Netzwerkeffekt: Eine große Plattform zieht immer mehr Leute an. Mehr Leute ziehen mehr Leute nach sich und so weiter. Und wenn man sowieso dort ist und alles so schön einfach ist, warum nicht einfach alles dort erledigen?

Wer zu spät kommt…

Diese Entwicklung dürfte vor allem lokale Einrichtungen wie etwa Beratungsstellen treffen. Oft haben sie das Problem, dass sie von Hilfebedürftigen überrant werden. Das ist für sie aber besser als wenn gar keiner zu ihnen kommt, denn dann wird die Beratungsstelle sehr schnell geschlossen.
Diese Organisationen hatten sich bereits mit der ersten digitalen Umwälzung schwer getan: Der Entwicklung des World Wide Web. Sie haben unglaublich lange gebraucht, um eine Website aufzubauen. Das erkennt man unter anderem daran, dass viele dieser Einrichtungen bis heute eine Free-Mail-Adresse oder eine Adresse von T-Online statt eine generische verwenden. Würdet ihr eine Einrichtung ernst nehmen, die caritasburscheid@gmx.de statt info@caritas-burscheid.de verwendet?
Auch der dritte Trend wurde von vielen Organisationen verschlafen: Das mobile Web. So ist nach einer kleinen – nicht repräsentativen – Stichprobe von mir kaum eine der lokalen Einrichtungen mobile friendly. Kurioserweise sind auch die Organisationen auf Landes- und Bundesebene nicht für Smartphones geeignet. Ihre Barrierefreiheit ist nebenbei bemerkt ebenfalls nicht state of the art. Sie scheinen vielfach in der Mitte der Nullerjahre stehen geblieben zu sein. Auf allen Ebenen fehlen durchgängig Infos in Leichter Sprache und Gebärdensprache.
Nach meiner rein subjektiven Einschätzung – Zahlen gibt es leider nicht nutzen Behinderte überdurchschnittlich stark mobile Endgeräte. Das liegt daran, dass der Zugang zur Technik und zum Internet dadurch wesentlich erleichtert ist, zu schweigen davon, dass mobiles Internet schon relativ günstig zu haben ist.
Bedenkt man last not least, dass Google plant – oder vielleicht schon umgesetzt hat – für mobile Sucher bevorzugt mobil-freundliche Inhalte anzuzeigen begreift man schnell, in welcher Problemlage sich die Einrichtungen befinden: Sie werden von mobilen Usern bald gar nicht mehr gefunden.

Fazit

Mein Fazit fällt gemischt aus. Die großen Social-Media-Plattformen sind nur teilweise barrierefrei, werden aber fleißig von Behinderten genutzt. Die Websites vieler Organisationen sind weder barrierefrei noch für mobile Endgeräte geeignet, werden aber oftmals links liegen gelassen. Es lässt sich kaum argumentieren, warum eine Website, die kaum genutzt wird noch modernisiert werden sollte. Vielfach scheint es auch einfach am technischen Sachverstand in den Organisationen zu mangeln.
Hinzu kommt natürlich, dass Ressourcen immer knapp sind. So wie man eine Website heute nicht mehr vom Neffen in der Mittagspause zusammenfrickeln lässt, kann auch ein Social-Media-Auftritt nicht nebenbei zusammengestückelt werden. Man braucht eine Strategie, Personal und Content und das wollen Viele nicht bereit stellen. So verschwindet man also auf beiden Plattformen – im offenen Web und im Web 2.0.
Last not least: Wenn keiner mehr die Websites besucht, beschwert sich auch kein Oliveira mehr über sinnfreie Captchas, alternativtextlose Bilder und hakelige Flyout-Navigationen. Der Druck, barrierefrei zu werden verringert sich – die Besucherzahlen auch, aber was solls, Besucher nerven eh nur.
Das Web 2.0 hat also zwei gegenläufige Tendenzen ausgelöst: Einerseits ist der Druck von den Einrichtungen genommen, sich um Barrierefreiheit zu kümmern. Anderseits drohen sie, im Web – und damit auch in der Wirklichkeit – unsichtbar zu werden. Wie sie mit dieser Entwicklung umgehen, bleibt eine spannende Frage.

2 Gedanken zu „Web 2.0 Rückschritt oder Fortschritt für die Barrierefreiheit im Internet?

Kommentare sind geschlossen.