Einfache Sprache für alle

Kennt ihr diese Situation? Ihr lest einen Text oder hört einen Bericht und versteht nur Bahnhof? Dann willkommen im Club. Mir passiert das fast jeden Tag. Die Lösung für dieses Problem heißt einfache Sprache.

Einfache vs. Leichte Sprache

Viele werden innerlich aufstöhnen. Kommt da schon wieder was Neues, nachdem wir die Leichte Sprache durchgesetzt haben?
Die Leichte Sprache ist zweifellos ein gutes und sinnvolles Konzept. Allerdings hat sie zwei entscheidende Probleme

  • Man darf sie nicht selbst schreiben. Das gilt zumindest, wenn man sich an das offizielle Regelwerk des Netzwerk Leichte Sprache hält. Demnach ist eine Überprüfung durch Menschen mit Lernbehinderung notwendig. Das Geld dafür haben die meisten kleinen Organisationen nicht.
  • Man ist gezwungen, Informationen wegzulassen.

Selbst die Lebenshilfe setzt in ihren lokalen und Landeseinrichtungen keine Leichte Sprache ein.
Beim Erlernen von Sprachen werden drei Fähigkeitsstufen unterschieden: A, B und C, wobei C die höchste Stufe ist. Diese Stufen werden wiederum in 1 und 2 aufgeteilt. Es gibt also insgesamt sechs Stufen: A 1 ist die niedrigste, C 2 die Höchste. Dabei entspricht die Leichte Sprache A 1 und die einfache Sprache A 2 bzw. B 1. Als grobe Orientierung: Die BILD-Zeitung entspricht B 1, der Focus b 2 und die Frankfurter Allgemeine C 1.

Vorteile der einfachen Sprache

Die einfache Sprache hat zahlreiche Vorteile. Sie ist für erfahrene Texter leicht zu erlernen. Sie erfordert keine Prüfung durch Experten, wie es die Leichte Sprache verlangt. Entscheidend ist aber aus meiner Sicht, dass man alles in ihr ausdrücken kann. Wir müssen keine Informationen weglassen, wie es in der Leichten Sprache der Fall ist. Ein Gerichtsurteil in der Leichten Sprache zu beschreiben ist nur rudimentär möglich. In der einfachen Sprache ist das kein Problem.

Wir sind die 66 Prozent

Die Level-One-Studie hat gezeigt, dass die Mehrheit der Bevölkerung Probleme hat, die Alltagssprache zu verstehen. Rund zwei Drittel der Menschen benötigen Texte auf dem Niveau B 1. 95 Prozent verstehen Texte auf dem Niveau B 1.
Auch Blinde profitieren von einfacher Sprache. Sehende haben den Vorteil, dass sie ein großes Stück des Textes auf einen Blick erfassen können. Sie sehen zum Beispiel, wie lang ein Absatz ist oder dass da eine Aufzählung im Fließtext kommt. Blinde sehen im Prinzip nur die Stelle, die sie gerade lesen. Gerade bei höheren Lesegeschwindigkeiten ist es häufig schwierig, längere Sätze zu verstehen. Ein Sehender kann sich kognitiv darauf einstellen, dass ein längerer Satz kommt, ein Blinder kann das nicht. Last not least lesen vor allem frisch Erblindete relativ langsam. Wenn man bei dem Tempo einen langen Satz liest, hat man den Anfang vergessen, wenn man das Ende erreicht hat.

Wer ist die Zielgruppe

Eine weitere Idee hinter der einfachen Sprache ist, dass sie nur dort angewendet wird, wo sie notwendig ist. Wissenschaftliche Texte, die sich ohnehin nur an andere Wissenschaftler richten, müssen also nicht in einfacher Sprache abgefasst werden.
Hat man einen Kreis von Fachleuten als Zielgruppe, ist die Fachsprache tatsächlich die verständlichste Sprache. Einschränkend würde ich sagen, dass auch diese Gruppe sich manchmal verständlichere Texte wünscht, aber das ist ein anderes Thema.
Ein gutes oder vielmehr schlechtes Beispiel liefert die Bundeszentrale für politische Bildung mit ihrem Dossier über Leichte und einfache Sprache. Anatol Stefanowitsch hat einen weitgehend unverständlichen Text über Leichte Sprache geschrieben. Der Text über funktionalen Analphabetismus dürfte für funktionale Analphabeten Kauderwelsch sein. Dieses Dossier ist nicht die Ausnahme, sondern die Regel bei den Dossiers in der Reihe Aus Politik und Zeitgeschichte. Die BPB hat offensichtlich Fachleute als Zielgruppe.

Verständliche Sprache

Die verständliche Sprache hat in Deutschland einen schlechten Ruf. Vor allem im den USA hat das Konzept der plain language eine längere Tradition. Dort ist es durchaus auch üblich, dass Wissenschaftler allgemeinverständliche Bücher schreiben. So kommt es, dass es heute kein deutsches Regelwerk zur einfachen Sprache gibt. Stattdessen müssen wir auf Regeln aus dem englischen Raum zurückgreifen.
PS: Und bevor jemand fragt: Dieser Beitrag ist keine einfache Sprache.