Mein Rückblick auf das Digital Media Camp in München #dgcmuc

Barcamps sind eine schöne Sache, weil hier unterschiedliche Menschen mit einem gemeinsamen Interesse zusammen kommen. Ich bin ein großer Barcamp-Fan und das nicht nur, weil ich den Leuten was über Barrierefreiheit vorlabern kann.

Gestern war ich zu Gast beim Digital Media Camp in meiner ehemaligen Heimatstadt München. Leider musste ich erkältungsbedingt den heutigen zweiten Tag ausfallen lassen. Deshalb ist das hier quasi nur ein halber Rückblick.

Die Sessions

Erfreulicherweise konnte ich gleich eine der ersten Sessions halten und habe immerhin ein paar Leute einfangen können, die meinem verschnupften Vortrag lauschten. Oben seht ihr die Präsentation auf Slideshare und hier sind sie als PowerPoint zum Download.
Ich finde es ja wesentlich spannender, mit Neulingen oder Nicht-Überzeugten über Barrierefreiheit zu diskutieren. Was soll man auch mit Leuten diskutieren, die ohnehin der gleichen Meinung sind wie man selbst? Deshalb sind Sessions auf eigentlich fachfremden Veranstaltungen für mich am spannensten.
Im Folgenden noch ein kleiner Rückblick auf die Sessions, an denen ich teilgenommen habe. Leider sind mir sowohl die Namen von den Referenten als auch von den Sessions visuell bedingt entgangen. Wenn ihr euch wieder findet, kommentiert oder schreibt mir eine Mail, ich ergänze dann Namen und Websites der Betreffenden. Jetzt wo ich das gerade schreibe fällt mir nebenbei auf, dass die Frauenquote bei den Sessiongebern erfreulich hoch war. Alle von mir besuchten Sessions wurden von Frauen geleitet.
Session Nr. 1 drehte sich um Schreibblockaden. Die Tricks waren mir tatsächlich schon bekannt. Mir fehlt es eher an der Zeit und Disziplin als an Schreiblust. Für die anderen Teilnehmer war die Session aber sicher eine große Hilfe.
Besuchte Session Nr. 2 drehte sich um das Thema User Experience und Website-Optimierung. Auch hier habe ich nicht viel Neues erfahren. Im Grunde weiß man schon viele Dinge: Konkrete User befragen, aus deren Perspektive betrachten und die eigenen Ansichten hinten anstellen – das Problem ist eher die Umsetzung.
Session Nr. 3 drehte sich um das Thema Zukunft des Storytelling. Hier ging es vor allem um die Frage, inwieweit neue Technologien wie Virtual Reality genutzt werden können, um Geschichten besser zu erzählen. Die Stimmen schwankten zwischen Euphorie – das neue Superding – hin zu Skepsis – Hype wie 3D, ist bald vorbei. Ich tendiere eher zu letzterer Ansicht. VR ist derzeit zu teuer und zu kompliziert. Es fehlt die WOW-Anwendung, etwas, was den Mainstream davon überzeugt, dass er die Brillen, Headsets und was es alles gibt tatsächlich benötigt.

Mein persönliches Fazit

Realistisch muss man sagen, dass ein Barcamp mit weit mehr als 100 Personen schon in Richtung Massenkonferenz geht. Natürlich kann man die für Barcamps klassische Vorstellungsrunde mit 300 Personen nicht abhalten. Für mich wäre es jedoch interessant gewesen, ob unter den Campern mir bekannte Namen waren. Und da meine Ohren meine Augen sind und ich tatsächlich bezüglich digitaler Vernetzung ein Frischling bin, wäre eine Vorstellungsrunde nicht schlecht gewesen. Wenn eine Vorstellungsrunde in einer vernünftigen Zeit nicht möglich ist, sollte man das Barcamp vielleicht eine Nummer kleiner machen. Es geht einfach viel von dem persönlichen Charakter verloren, wenn sich nicht zumindest jeder einmal vorstellt und damit zu Wort gekommen ist.
Mein Dank geht ans Media Lab Bayern für eine hervorragend organisierte Veranstaltung. Als Außenstehender weiß man ja nie, wie viel Arbeit dahinter steht, aber es ist sicherlich mehr, als ich mir vorstellen kann.

4 Gedanken zu „Mein Rückblick auf das Digital Media Camp in München #dgcmuc

  1. Ich kann das gut nachfühlen. Als ebenfalls blinde Person habe ich auch gerne eine Vorstellungsrunde. Ich kenne das vor allem von ElternAbenden meiner Kinder, wo ich auf so etwas bestanden habe. Aber da waren es meistens überschaubare 20 Personen oder so.

Kommentare sind geschlossen.