Alle Beiträge von Domingos

Mein Rückblick auf das Litcamp Bonn 2017

Bücher sind meine Leidenschaft. Um so mehr hat es mich gefreut, ein Barcamp zum Thema Literatur in Bonn besuchen zu können.
Nun stellt man sich unter einem Literaturcamp einen Haufen Leute vor, die aus ihren halbfertigen Romanen vorlesen wollen. Doch die Selbstdarstellung hielt sich erfrischend in Grenzen. Bei anderen Barcamps steht oft das Selbstmarketing im Vordergrund. Das war bei dem Literaturcamp nicht der Fall, wie auch meine Begleitung bemerkte. Schön war vor allem, dass es viele Barcamp-Neulinge gab und dass die Frauenquote erfreulich hoch war – leider auch bei Barcamps keine Selbstverständlichkeit, aber beim Thema Literatur wohl nicht anders zu erwarten.
Ich selbst erklärte in meiner Session, wie man behinderte im Storytelling einsetzen kann.

Behinderte sind ideale Figuren, weil sie sehr vielseitig eingesetzt werden können. Wie genau? Verrate ich nicht, hättet ihr mal meine Session besucht:-)
Da ich ein Fan von Lesungen bin, hat mir der Vorlese-Workshop gut gefallen. Richtig gut zu lesen ist eine Kunst. Das weiß man zu schätzen, wenn mal wieder ein Professor das Wort Vorlesung mit Ablesung verwechselt.
Sebastian Eckert erklärte in seiner Session, wo man als Bonn-Blogger besonders gut Informationen herbekommt. Dabei fiel mir auf, wie wenig ich über meine Heimatstadt weiß.
Zweifellos das Highlight des Tages war der Workshop zum Improvisationstheater der Taubenhaucher. Es zeigt, einerseits, was für eine große Leistung die Schauspieler vollbringen. Andererseits zeigt es aber auch, dass im Prinzip Jeder das Potential zum Schauspieler hat.
Insgesamt war es ein sehr spannender und unterhaltsamer Tag. Mein Dank geht an die Organisatorinnen, die für den reibungslosen Ablauf gesorgt haben. Die Volkshochschule ist eine sehr schöne Location und es wäre toll, weitere solche Veranstaltungen dort stattfinden zu lassen.

Vorträge vor Schwerhörigen halten – darauf solltet ihr achten

Regelmäßige Leser meines Blogs wissen, dass ich auf einem Ohr praktisch taub bin und auf dem anderen nur eingeschränkt höre. Da ich daneben auch viele Vorträge und Workshops halte, finde ich das Thema hörgerechte Vorträge aus jeder Perspektive wichtig.

Gehörlos im Gottesdienst

Als Hörgeschädigter ist man halligen Räumen abgeneigt. Das Ohr kann Stimmen nicht vernünftig herausfiltern, so dass man nur Gebrabel hört. Zwar ist man als ungläubiger Kirchenbesucher fast dankbar, die Predigt nicht zu verstehen. Angesichts des demografischen Wandels, der in der Kirche noch wesentlich schneller statt findet bleibt aber die Frage,ob die Kirche mit Leuten umgehen kann, die weder gut sehen noch hören können. Kirchen sind schummrige Räume, also nicht optimal, um Gesangstexte mitzulesen. Das nur nebenbei. Die Kirche ist kein Ort für alte Männer – und Frauen.

Das größte Problem sind Nebengeräusche

Schwierig sind vor allem auch Situationen mit einem hohen Anteil an Nebengeräuschen. Da reicht schon das schlecht isolierte Fenster, durch das die Verkehrsstraße durchschallt. Oder, was ich auch schon häufiger hatte, man hört nicht nur den eigenen Vortragenden, sondern auch den von nebenan.
Ganz unangenehm sind Mensen und Kantinen. Der Pegel an Nebengeräuschen ist extrem, hinzu kommen die Geräusche , die durch Besteck und Geschirr ausgelöst werden. Und natürlich haben diese Räume durch die oft hohen Decken einen unheimlichen Hall. Für einen Schwerhörigen ist es das Worst Case. Leider ist die Situation bei vielen Veranstaltungen ähnlich, denn auch hier sind Mahlzeiten in großen Sälen üblich. Ob das tatsächlich die Kommunikation fördert, möchte ich mal dahin gestellt sein lassen.

Raum checken

Zunächst einmal solltet ihr den Raum rechtzeitig vor dem Vortrag in Augenschein nehmen. Wichtig ist die Größe des Raums sowie die Entfernung zum am weitesten entfernt sitzenden Teilnehmer.
Zu prüfen sind die Lautstärke von Heizung und Klimaanlage. Letztere verursachen oft ein unangenehmes Rauschen.
Ist keine Soundanlage vorhanden, sollten die Leute möglichst nahe zusammen und am Redner sitzen. Nötigenfalls stellt die Tische und Stühle so auf, dass sich das nicht vermeiden lässt. Aus irgend einem Grund mögen es die Deutschen, sich möglichst weit voneinander wegzusetzen als ob der Sitzer eine ansteckende Krankheit hätte. Wenn sich aber 30 Leute in einem Raum verteilen, der für 100 Personen ausgelegt ist, macht das weder für sie noch für den Vortragenden die Situation einfacher.
Von Vorteil sind Vorhänge, Teppiche und andere weiche Materialien. Sie schlucken störende Nebengeräusche wie Stühlerücken und ähnliches. Das kann man sich nicht immer aussuchen, aber manchmal schon.
Liegen die Fenster an einer Hauptverkehrsader, sollte das zu der entsprechenden Zeit überprüft werden. Man kann da im Prinzip nichts machen, sollte aber solche Räume nicht bevorzugen.

Tipps für den Redner

Zunächst ist es von Vorteil, eine tiefe Stimme zu haben. Leider sind wir nicht alle mit einem Bariton gesegnet, aber ein bißchen was lässt sich durch Stimmtraining machen.
Die Grundregel für jeden Redner ist: Langsam und deutlich sprechen. Nicht jedes Wort muss roboterhaft artikuliert werden. Allerdings sollten Dialekte und andere Sprach-Eigenheiten zurückgefahren werden.
Natürlich sollten wir Tempo und so weiter variieren, schließlich soll das Publikum nicht einschlafen. Alles sollte aber in einem bestimmten Rahmen bleiben.
Der Redner sollte sich immer dem Publikum zuwenden. Vieles lässt sich von den Lippen ablesen sowie aus Gestik und Mimik ableiten. Sorgt dafür, dass ihr auch in den hinteren Reihen gut gesehen werdet und gut ausgeleuchtet seid. Man ist kein guter Redner, wenn man seine Notizen verliebt anguckt oder sich ständig zur Präsentation umdreht.
Sorgt für zusätzlichen Input. Ich fasse die wichtigsten Infos jeweils auf einer Folie zusammen, die parallel angezeigt wird. Wer mich also nicht versteht, kann kurz nachlesen. Der Nachteil ist, dass die Folien recht textlastig sind. Aber das ist ein in meinen Augen sinnvoller Kompromiss.
In Räumen ohne Sound-Anlage sollte Getuschel im Publikum möglichst sofort unterbunden werden. Das ist ohnehin kein gutes Zeichen, stört aber die Umsitzenden.
Für sehende Redner ist es ganz hilfreich, sofortiges Feedback zu bekommen. Wenn ihm die Leute einschlafen kann das an dem unspannenden Thema liegen. Oder daran, dass das Zuhören zu anstrengend ist.
Mein Vorschlag wäre, verschieden farbige Karten zu verteilen, mit denen die Zuhörer winken können. Zum Beispiel grün für „du redest zu schnell“, blau für „bitte lauter“ oder rot für „kapier ich nicht“. Es ist ein guter Service des Redners. Bei blinden Rednern funktioniert das natürlich nicht, aber dafür gibts die Assistenz. Die Hemmschwelle, etwas hoch zu halten ist geringer als das laute Aussprechen eines Problems.

Auch Hörende profitieren

Der Redner mag noch so gut sein, wenn er zu leise spricht, wird er sein Publikum verlieren. Wer sich darauf konzentrieren muss, jedes Wort zu verstehen hat weniger Ressourcen zum Verstehen und Einprägen des Gesagten. Nervosität breitet sich aus und die Leute gehen sich einen Kaffee holen und kommen nicht mehr wieder.
Nun kann man trainieren, laut zu sprechen. Bei Manchen ist das aber schwierig. Gerade helle Stimmen sind schnell schlecht zu verstehen, wenn sie laut sind. Vor allem Frauen scheint es schwer zu fallen, die Stimme zu erheben. Und wenn sie es tun, sind sie oft trotzdem schwer zu verstehen.

Höranlage im Eigenbau

Nun verfügen nicht alle Räume über Mikrofon und Lautsprecheranlage. Mit der heutigen Technik kann man sich aber relativ gut selbst helfen.
Die Technik ist schnell zusammengestellt. Gebraucht wird ein guter Bluetooth- oder anderer Funkkopfhörer für den Schwerhörigen. Der Kopfhörer sollte den Sprecher möglichst ohne Verzögerung übertragen können. Schließlich müssen Mimik, Gestik und das Gesagte zusammenpassen. Der Sprecher verwendet ein Headset, welches entweder seperat funktioniert oder an den Computer angeschlossen ist. Der Computer überträgt das Gesprochene per Kabel oder Funk an den schwerhörigen Zuhörer. Das nötige Equipment sollte nicht mehr als 150 Euro kosten.
Da viele Leute heutzutage mit Smartphones oder Tablets ausgestattet sind, kann man eventuell auch mit diesen Geräten arbeiten. Eventuell lässt sich der Sound per W-LAN oder Bluetooth übertragen. Leider bin ich nicht wirklich tief in der Sound-Technik drin. Aber nach meiner Einschätzung sollte das technisch machbar sein. Wenn man sich die Sprachqualität von Skype, WhatsApp oder Facebook anschaut, ist die Sprachqualität schon besser als im Mobilfunknetz. Nur die Latenz bei der Übertragung könnte noch ein Problem sein.
Ist der Raum ein wenig größer und der Sprecher stimmlich vielleicht nicht so laut, bietet sich ein funkbasiertes Surround-System an. Natürlich sollte es nicht das Billigste sein, schließlich ist die Sprachverständlichkeit extrem wichtig. Funkbasiert, weil man so Probleme mit der Verlage von Kabeln vermeidet und beim Aufstellen viel Freiheit hat. Die Positionierung der Boxen sollte von einer damit erfahrenen Person vorgenommen werden.
Wenn man solche Technik einsetzt, muss sie qualitativ ausreichend sein und einwandfrei funktionieren. Es hilft weder dem Sprecher noch dem Veranstalter oder den Teilnehmern, wenn die Anlage rauscht, Puff-Geräusche nicht filtern kann oder Rückkopplungen verursacht.

Schwerhörige nach vorn

Nun möchte ich den Schwerhörigen die Verantwortung nicht ganz absprechen. Wer sich nicht traut, dem Veranstalter oder Redner vorher mitzuteilen, dass spezielle Vorkehrungen für ihn notwendig sind, muss Probleme in Kauf nehmen. Unsere hellseherischen Fähigkeiten sind begrenzt.
Zudem sollte man sich natürlich bei einer Hörschädigung nicht ausgerechnet in die letzte Reihe setzen. Niemand muss sich öffentlich bekennen, wenn er nicht möchte. Aber auch wir können nicht erraten, was das Problem sein könnte, wenn uns jemand entflieht.

Warum Blinde ihre Sprachausgabe so schnell einstellen

Bei meinen Workshops lasse ich den Screenreader im Hintergrund laufen. Zum Einen möchte ich natürlich wissen, bei welcher Folie ich gerade bin. Zum Anderen ist das auch für die Teilnehmer spannend zu sehen, wie Blinde überhaupt am Computer arbeiten können. Fast immer werde ich gefragt, warum ich die Sprachausgabe so schnell eingestellt habe. Hier also die ultimative Antwort.

Was zum Lesen

Sehende Leser lesen in der Regel mit einer Geschwindigkeit von 200 bis 300 Wörtern. Es gibt hier deutliche Ausreißer nach oben und unten. Funktionale Analphabeten lesen deutlich langsamer. Erfahrene Leser wie Journalisten oder Professoren lesen deutlich schneller.
Im Allgemeinen sagt man, dass man mindestens 150 Wörter pro Minute lesen können muss, um sinnerfassend zu lesen. 150 Wörter entspricht der durchschnittlichen Sprech- und Vorlese-Geschwindigkeit.
Daran seht ihr, dass die Lesegeschwindigkeit deutlich schneller ist als die Sprechgeschwindigkeit. Die meisten von uns würden uns langweilen, wenn wir einen Text selbst in der Geschwindigkeit lesen, wie wir ihn vorlesen würden.
Blinden geht es dabei nicht anders. Sobald sie ein bißchen Erfahrung mit dem Computer haben, schalten sie die Standardeinstellung ihrer Sprachausgabe hoch. Das müssen nicht unbedingt 100 Prozent sein wie bei mir, aber ich kenne keinen erfahrenen Nutzer, der seine Sprachausgabe in der für Menschen üblichen Sprechgeschwindigkeit ablaufen lässt.
Zu meinen Kassetten-Zeiten – das sind diese Plastikdinger, in denen sich so ein komisches Band dreht – hatte ich einen Kassettenrekorder, mit dem ich die Abspielgeschwindigkeit steuern konnte. Ich habe mir einen Spaß daraus gemacht, meine Musik wie Micky Mouse klingen zu lassen. Für die Hörbücher war das auch ganz praktisch. Viele Sprecher sind relativ langsam und monoton, so dass auch der spannenste Stoff einschläfernd wirken kann. Ich behaupte mal, man kann fast jedes Hörbuch um 20 – 30 Prozent schneller abspielen lassen, ohne dass der Unterschied den Hörer stört oder wirklich auffällt. So kann man aus einem zehnstündigen Hörbuch ein siebenstündiges machen. Viele Apps wie Audible unterstützen das schnellere Abspielen. Wahrscheinlich, damit man schneller mit dem einen Hörbuch fertig ist und sich schnell ein neues kauft.
Bei der Sprachausgabe sieht die Sache noch ein wenig besser aus. Auch die besten Sprecher haben unsauberkeiten beim Vorlesen. Die Veränderung der Stimmlage und Betonung ist ein störender Faktor, wenn es vor allem um Information geht und ich den Text möglichst schnell lesen will. Zudem modulieren die Sprecher ja selbst die Vorlesegeschwindigkeit.
Bei 50 Prozent Tempoerhöhung ist bei den meisten menschlichen Sprechern Schluss. Danach kann man den Sprecher zwar noch verstehen, muss sich aber enorm konzentrieren. Und viel geht auch verloren, wenn man kurz abgelenkt ist.
Deshalb und auch wegen dem Komfort lese ich Sachbücher lieber mit dem Screenreader am PC. Es kommt – so meine Theorie – für gewöhnte Screenreadernutzer dem visuellen recht nah, zumindest wesentlich näher als dem Hören von Hörbüchern.

Bekannte Infos ausblenden

Eine der nervtötesten Sachen für einen blinden Computernutzer ist es, sich Informationen anhören zu müssen, die er bereits hat. Zum Beispiel suche ich eine bestimmte Information in einer Tabelle. Ein Sehender überfliegt Spalten und Zeilen ohne große Probleme. Ein Blinder muss sich im schlimmsten Fall alle Werte einer Spalte oder Zeile vorlesen lassen. Wobei der Screenreader noch dazwischen funkt, weil er bei jeder Zelle nicht nur den Wert vorliest, sondern auch die Position der Zelle und die Überschrift des Bereichs. Dann wird also aus „13 Prozent“:
„Spalte 13, Zeile 9 Wahlergebnis 2013 13 Prozent“. Und bis man die Zelle gefunden hat, muss man sich das einige Male anhören. Das ist keine Barriere, aber es nervt natürlich. Und wenn man es sich anhören muss, dann soll es bitte so schnell wie möglich vorbei sein.
Selbiges gilt für viele Bereiche. Klar möchte ich wissen, dass es eine Überschrift, ein Menü, eine Checkbox etc. ist. Aber bitte nicht in alltäglicher Sprechgeschwindigkeit. Ich würde echt wahnsinnig werden, wenn ich mir das alles im Detail anhören müsste.

Gedächtnis und Mustererkennung

Last not least wissen wir ja schon, was da steht. Meine Präsentationen habe ich schon tausend mal gehalten. Da ich weiß, was auf der Folie steht, reichen mir oft die ersten zwei Wörter aus dem Titel, um den Rest aus meinem Gedächtnis zu ergänzen.
Der Kontext hilft uns dabei, wichtige Informationen zu filtern. Wenn ich höre „Bahnchef“ wird das nächste Wort wahrscheinlich „Grube“ lauten. Deswegen wünschen sich Blinde auch, dass Ämter und Geschäftsführer niemals wechseln. Sie müssen sich dann immer umgewöhnen. Kleiner Scherz am Rande.
Auch die Mustererkennung hilft uns natürlich. Texte und Webseiten sind häufig nach einem bestimmten Schema aufgebaut. Typisch ist z.B. Navigation, Suchfeld, Inhalt, dritte Spalte und Fußzeile. Ohne dieses Schema müssten wir uns jede Website neu aneignen. Die Navigationspunkte sind auch noch in der Regel auf vielen Websites ähnlich bekannt. Ich ernte bei meinen Screenreader-Demos immer große Lacher, wenn ich auf irgend ein Wort stoße, was ich nicht kenne und das der Runde kund tue.

Und Braille?

Versteht mich nicht falsch: Braille ist sicher eine gute Sache. Und wenn man geübt ist, kann man sicherlich 100 Wörter pro Minute schaffen. Gerade für strukturierte Infos wie Tabellen wäre ein flächiges Brailledisplay eine Riesen-Erleichterung. Aber gerade für Vielleser wie mich sind 100 Wörter pro Minute zu wenig. Zumal ich an diese Geschwindigkeit nicht heran komme und es wahrscheinlich auch nie schaffen werde. Ich bin bei ca. 60 Wörtern pro Minute, was mich schon viel Übung gekostet hat.
Als Blinder ist man bei vielen Arbeitsgelegenheiten ohnehin schon langsamer. Da muss ich mir dieses Paket nicht auch noch aufbürden.

Meine Beiträge zum Barcamp Bonn 2017

Und wieder ist ein BarCamp Bonn um. Mein Dank geht an Sascha, Karin und Johannes für das wieder mal hervorragend organisierte Event.

Besonders hat mich in diesem Jahr gefreut, dass ich nicht der Einzige mit einer sichtbaren Behinderung war. Passt auf, irgendwann sind wir Behinderten die Mehrheit:-)
Ich will mich jetzt auch nicht lange mit Kritik aufhalten. Stattdessen liefere ich kurz nach, was ich meinen Sessionteilnehmern versprochen habe.

Wie barrierefrei ist meine Website?

Auf Slideshare sowie hier als PowerPoint-Folien stehen die Infos zu meiner Session mit dem Thema „Wie barrierefrei ist meine Website?“. Wer dabei war: Ich habe die meisten Bilder aus Copyright-Gründen rausgeschmissen. Dafür habe ich im letzten Teil ein paar Links ergänzt. Bitte stört euch nicht an Tippfehlern und holprigen Formulierungen, das Teil habe ich in einer Nachtschicht produziert.
Ein Teilnehmer hatte mich gefragt, wie er seinen Kunden von Barrierefreiheit überzeugen kann. Ich verweise einfach mal auf einen Beitrag zu diesem Thema. Wenn ich Zeit habe, schreibe ich einen eigenen Beitrag über das Thema.

Zusammenfassung der Session Mobilität und Behinderung

Zu meiner Session vom Freitag habe ich hier eine kurze Zusammenfassung geschrieben. Wenn die Beteiligten noch gerne etwas ergänzen möchten, schreibt das gern in die Kommentare oder per Mail an domingos20000@googlemail.com.
Es waren Menschen mit verschiedenen Behinderungen anwesend: Ein Rollstuhlfahrer, ein Träger eines Cochlea Implantats, ein Sehbehinderter und meine Wenigkeit als gesetzlich Blinder.
Matthias, der sehbehinderte Teilnehmer, schildert, dass er häufig Probleme hat, Anzeigen und Beschriftungen zu lesen.
Der Rollstuhlfahrer Thomas hat über seine eigenen Erfahrungen mit der Mobilität berichtet. Er benutzt die öffentlichen Verkehrsmittel in Bonn im Wesentlichen nicht, weil es zu schwierig ist, die Schwellen zu überwinden. Seiner Erfahrung nach gibt es kaum barrierefreie Busse und Bahnen.
Ein Teilnehmer Wirft dazu ein, dass die Verkehrsanbieter gefordert sind, bis 2022 den öffentlichen Nahverkehr barrierefrei zu machen. Bis jetzt sei in diesem Bereich noch wenig passiert.
Yasemin wirft die Frage ein, wie man den Menschen am besten hilft. Domingos erweitert die Frage. Die Großmutter einer Freundin von ihm ist kürzlich verstorben. In ihren letzten Jahren war sie auf einen Rollator angewiesen. Sie traute sich nicht, den Bus zu nutzen, weil ihr bei ihrer ersten Busfahrt niemand geholfen hat, den Rollator in den Bus zu heben. Es gibt vor allem bei Spät-Behinderten eine Furcht davor, andere Menschen um Hilfe zu bitten. Domingos fragt, wie man den Betroffenen helfen kann. Es gibt im Wesentlichen zwei Ansätze:

  • Zum Einen muss die Sensibilität erhöht werden. Passanten und Mitfahrer sollten aktiv ihre Hilfe anbieten.
  • Zum Anderen sollten die Betroffenen lernen, wie sie am besten um Hilfe bitten. Viele Menschen sind abgelenkt und kriegen nicht mit, dass jemand Probleme hat.

Kurz wird die Frage diskutiert, ob man das Problem nicht technisch lösen kann. Könnte man vielleicht eine App entwickeln, mit der die Leute nach Personen in der Nähe um Hilfe bitten können. Dazu wird eingeworfen, dass eine direkte Kommunikation sinnvoller ist.
Falls die Teilnehmerinnen und Teilnehmer noch Ergänzungen oder weiteren Diskussionsbedarf haben – immer her damit.

Mein Rückblick auf das Digital Media Camp in München #dgcmuc

Barcamps sind eine schöne Sache, weil hier unterschiedliche Menschen mit einem gemeinsamen Interesse zusammen kommen. Ich bin ein großer Barcamp-Fan und das nicht nur, weil ich den Leuten was über Barrierefreiheit vorlabern kann.

Gestern war ich zu Gast beim Digital Media Camp in meiner ehemaligen Heimatstadt München. Leider musste ich erkältungsbedingt den heutigen zweiten Tag ausfallen lassen. Deshalb ist das hier quasi nur ein halber Rückblick.

Die Sessions

Erfreulicherweise konnte ich gleich eine der ersten Sessions halten und habe immerhin ein paar Leute einfangen können, die meinem verschnupften Vortrag lauschten. Oben seht ihr die Präsentation auf Slideshare und hier sind sie als PowerPoint zum Download.
Ich finde es ja wesentlich spannender, mit Neulingen oder Nicht-Überzeugten über Barrierefreiheit zu diskutieren. Was soll man auch mit Leuten diskutieren, die ohnehin der gleichen Meinung sind wie man selbst? Deshalb sind Sessions auf eigentlich fachfremden Veranstaltungen für mich am spannensten.
Im Folgenden noch ein kleiner Rückblick auf die Sessions, an denen ich teilgenommen habe. Leider sind mir sowohl die Namen von den Referenten als auch von den Sessions visuell bedingt entgangen. Wenn ihr euch wieder findet, kommentiert oder schreibt mir eine Mail, ich ergänze dann Namen und Websites der Betreffenden. Jetzt wo ich das gerade schreibe fällt mir nebenbei auf, dass die Frauenquote bei den Sessiongebern erfreulich hoch war. Alle von mir besuchten Sessions wurden von Frauen geleitet.
Session Nr. 1 drehte sich um Schreibblockaden. Die Tricks waren mir tatsächlich schon bekannt. Mir fehlt es eher an der Zeit und Disziplin als an Schreiblust. Für die anderen Teilnehmer war die Session aber sicher eine große Hilfe.
Besuchte Session Nr. 2 drehte sich um das Thema User Experience und Website-Optimierung. Auch hier habe ich nicht viel Neues erfahren. Im Grunde weiß man schon viele Dinge: Konkrete User befragen, aus deren Perspektive betrachten und die eigenen Ansichten hinten anstellen – das Problem ist eher die Umsetzung.
Session Nr. 3 drehte sich um das Thema Zukunft des Storytelling. Hier ging es vor allem um die Frage, inwieweit neue Technologien wie Virtual Reality genutzt werden können, um Geschichten besser zu erzählen. Die Stimmen schwankten zwischen Euphorie – das neue Superding – hin zu Skepsis – Hype wie 3D, ist bald vorbei. Ich tendiere eher zu letzterer Ansicht. VR ist derzeit zu teuer und zu kompliziert. Es fehlt die WOW-Anwendung, etwas, was den Mainstream davon überzeugt, dass er die Brillen, Headsets und was es alles gibt tatsächlich benötigt.

Mein persönliches Fazit

Realistisch muss man sagen, dass ein Barcamp mit weit mehr als 100 Personen schon in Richtung Massenkonferenz geht. Natürlich kann man die für Barcamps klassische Vorstellungsrunde mit 300 Personen nicht abhalten. Für mich wäre es jedoch interessant gewesen, ob unter den Campern mir bekannte Namen waren. Und da meine Ohren meine Augen sind und ich tatsächlich bezüglich digitaler Vernetzung ein Frischling bin, wäre eine Vorstellungsrunde nicht schlecht gewesen. Wenn eine Vorstellungsrunde in einer vernünftigen Zeit nicht möglich ist, sollte man das Barcamp vielleicht eine Nummer kleiner machen. Es geht einfach viel von dem persönlichen Charakter verloren, wenn sich nicht zumindest jeder einmal vorstellt und damit zu Wort gekommen ist.
Mein Dank geht ans Media Lab Bayern für eine hervorragend organisierte Veranstaltung. Als Außenstehender weiß man ja nie, wie viel Arbeit dahinter steht, aber es ist sicherlich mehr, als ich mir vorstellen kann.

Wie mache ich eine Audiodeskription – eine Anleitung

Es scheint derzeit keine Anleitung zur Erstellung von Audiodeskriptionen im Internet zu geben. Zumindest bin ich via Google nicht fündig geworden. Wenn ihr bessere Anleitungen habt, könnt ihr mir das gerne per Kommentar oder Mail mitteilen.

Diese Anleitung stammt aus meinem Buch, wo ich die Leser sieze. Also nicht wundern.

Was ist die Audiodeskription?

Die Audiodeskription ist eine akustische Beschreibung von visuellen Inhalten. Sie wird in Videos eingesetzt, damit Blinde verstehen, worum es in dem Film geht.
Die AD wird vor allem für Videos benötigt, die einen geringen Sprachanteil haben. Das ist auch wichtig, da die Beschreibung in den Teilen des Filmes untergebracht wird, in denen nicht gesprochen wird.
Planen Sie bereits bei der Konzeption des Filmes genügend Zeit für die AD ein. Hat das Video einen hohen Sprach- und Aktionsanteil, wird nicht mehr genügend Zeit für eine AD vorhanden sein.
Die Soundqualität der AD sollte der Soundqualität des Films entsprechen.

Die ersten Schritte

Eine AD lässt sich mit jeder Audio-Schnittsoftware erstellen. Folgendes Vorgehen erscheint sinnvoll:

  1. Prüfen Sie zunächst, ob eine AD notwendig und möglich ist. Bei Videos mit hohem Sprachanteil fehlt einfach die nötige Pause, um eine AD unterzubringen. Sie ist aber auch in solchen Fällen nicht nötig.
  2. Halten Sie die Szenen fest, die beschrieben werden müssen, verwenden Sie am besten eine Stoppuhr, um die Länge der nutzbaren Passagen zu messen. Wichtige Informationen sind auch Namen gezeigter Personen oder Orte, sowie alle visuell relevanten Informationen, die nicht vom Sprecher vermittelt werden.
  3. Schreiben Sie die Texte für die Audiodeskription. Wie alle Texte müssen diese sorgfältig redigiert werden. Die AD soll nicht werten, sondern objektiv beschreiben. Schreiben Sie also nicht
    „Die fröhliche Gruppe schaut in die Kamera.“
    Schreiben Sie lieber:
    „Die Gruppe schaut lachend in die Kamera.“
  4. Ist der Text geschrieben, müssen die einzelnen Passagen eingesprochen werden. Verwenden Sie eine Aufnahmetechnik, die der Aufnahmequalität des Videos entspricht. Ist die AD verrauscht und der Clip nicht, wirkt das ein wenig merkwürdig. Der Sprecher sollte neutral und langsam sprechen. Faktoren wie die Abspielgeschwindigkeit können hinterher noch überarbeitet werden. Der Sprecher kann sich an den Off-Sprechern in den typischen Fernseh-Dokumentationen orientieren. Er ist ein neutraler Erzähler und nicht Teil des Filmgeschehens. Er beschreibt das zu Sehende und wertet nicht.
  5. Im letzten Schritt müssen die eingesprochenen Passagen mit dem Film synchronisiert werden.

Die meisten Videobearbeitungsprogramme erlauben das Arbeiten mit mehreren Tonspuren. Mehr ist auch nicht notwendig, um eine AD mit dem Film zusammenzufügen. Die Lautstärke der Videospur wird an den Stellen reduziert, an der die AudioDeskription eingefügt wird. Es muss sicher gestellt werden, dass der Sprecher gut zu verstehen ist und keine akustisch wichtigen Informationen des Videos übertönt werden.

Was gehört in die AudioDeskription und was nicht

Es ist natürlich nicht möglich, alle visuellen Informationen in der AD unterzubringen. Bei einem typischen Whodunit -Krimi sollen die Zuschauer herausfinden, wer der Täter ist. Dazu müssen Blinde alle Informationen zur Verfügung gestellt bekommen, die auch sehende Zuschauer zum Mitraten erhalten.
Eine Möglichkeit, Schlüsselinformationen für die AD zu erhalten ist auch das Drehbuch. Was für einen Film besonders wichtig ist, wird auch im Drehbuch notiert.
Hören Sie sich einmal den Film ohne Bild an, dann bekommen Sie ein Gefühl dafür, welche Informationen für den Zuhörer wichtig sind.
Zudem sollten Sie sich einen Clip mit Audiodeskription ansehen, um ein Gefühl dafür zu bekommen, wie so etwas aussieht. Der Tatort zum Beispiel wird regelmäßig mit Audiodeskription ausgestrahlt.

Feedback einholen

Last not least können Sie versuchen, einen blinden Testhörer zu gewinnen, der Ihnen Feedback zur Audiodeskription geben kann. Das sollte passieren, bevor Sie die Audiodeskription einsprechen, damit Sie die Arbeit nicht doppelt machen müssen.
Vergessen Sie aber nicht: Der Blinde kann nur beurteilen, ob der Text der AudioDeskription in Ordnung ist. Da er den Film selbst nicht sehen kann, ist er darauf angewiesen, dass Sie gute Arbeit machen.

Zum Weiterlesen

Braille für Sehende – warum auch du die Blindenschrift lernen kannst

Braille ist ja nicht nur was für Blinde. Warum das so ist, möchte ich in diesem Artikel anlässlich des Braille-Tags 2017 am 4.1. zeigen.
Viele Sehende können sich nicht vorstellen, mit den Fingern zu lesen. Und um die Wahrheit zu sagen: Es ist auch ziemlich schwierig. Das Problem ist, die nötige Sensibilität in den Fingern zu entwickeln. Die Zeichen an sich sind relativ schnell gelernt.
Ein Kuriosum am Rande ist, dass man im Prinzip mit jedem Finger neu lesen lernen muss. Ich persönlich lese mit dem linken Zeigefinger. Gerade fange ich an, auch mit dem rechten Zeigefinger zu lesen und was soll ich sagen? Ich weiß jetzt, wie es einem ABC-Schützen zumute sein muss.
Ein Sehender kann aber mit den Augen lesen. Er muss die Finger nicht trainieren, so dass es für ihn sogar einfacher ist als für die meisten Blinden, Braille zu lernen.

Texte in Braille umwandeln

Es gibt für Sehende viele Möglichkeiten, Braille zu schreiben. Die einfachste Möglichkeit ist der Braille-Konverter. Gebt doch einfach mal euren Namen ein und schaut euch an, wie er in Braille aussieht.
Habt ihr einen kompletten Text, der in Braille übersetzt werden soll? Dann müsst ihr euch nur eine entsprechende Schriftart herunterladen und installieren. Die Schrift kann mit einem Doppelklick installiert oder einfach in den Schriftarten-Ordner eures Betriebssystems kopiert werden.
Ihr schreibt dann euren Text in einer Textverarbeitung in Word. Anschließend markiert ihr den Text und wählt als Schriftart die Braille-Schrift aus, die ihr gerade installiert habt.

Braille als Sehender lernen

Es gibt ein paar Kurse, in denen Sehende Braille lernen können. Aber dazu hat wohl kaum einer die Zeit. Mittlerweile findet man aber auch viele Möglichkeiten, Braille ohne teuren Kurs zu lernen. Es gibt zum Beispiel diverse Bücher im normalen Buchhandel.
Aber es geht noch einfacher. Fakoo.de ist eine wahre Fundgrube für Leute, die sich für Braille interessieren. Dort gibt es auch die Möglichkeit, Braille online zu lernen.

Braille an Blinde schreiben

Schon und gut, wirst du sagen. Aber das ist doch alles Sehendenkram. Was ist, wenn ich einem Blinden einen Liebesbrief in Braille schreiben will?
Wie sollte es anders sein, auch dafür gibt es einen Service, der sogar kostenlos ist. Über die Website Braillepost könnt ihr kostenlos einen Brief schreiben, der dem Blinden dann als Braille zugestellt wird.

Der menschliche Faktor in der Barrierefreiheit

Nachdem ich mich in den letzten Blogbeiträgen etwas mehr mit meiner Blindheit beschäftigt habe, möchte ich mich wieder verstärkt dem Thema Barrierefreiheit widmen.
Wenn es um Barrierefreiheit geht, lassen sich drei ausschlaggebende Faktoren unterscheiden.

  • Die objektiv überprüfbare Barrierefreiheit
  • die individuellen Fähigkeiten und Möglickeiten des einzelnen Behinderten
  • Der menschliche Faktor

Faktor 1: Die objektiv prüfbare Barrierefreiheit

Heute gibt es für viele Bereiche Normen, Standards und Richtlinien zur Barrierefreiheit, zum Beispiel fürs Internet, für Gebäude, für PDF-Dokumente und so weiter.
In weiteren Bereichen gibt es Maßnahmen-Kataloge, die jeweils auf ein Projekt zugeschnitten werden müssen. Ob ein Kurs in der Erwachsenenbildung oder eine Kunstausstellung barrierefrei sind, lässt sich anhand dieser Maßnahmen und ihrer Umsetzung beurteilen.
Das Problem bei diesem Faktor ist, dass er einen Grad an Absolutheit vortäuscht, der in der Realität nicht möglich ist. Auch wenn wir WCAG 2.0 AAA erfüllen, wird es immer noch Leute geben, die mit der Website nicht zurecht kommen. Der Standard PDF UA kümmert sich nicht um die Bedürfnisse lernbehinderter Personen. In den meisten barrierefreien Zimmern wird man mit einem Liegerollstuhl Probleme haben. Das heißt, Barrierefreiheit nach Checklisten schließt auch immer Personen aus, aber man spricht dennoch von Barrierefreiheit, wenn diese Standards erfüllt wurden.

Faktor 2: Die Fähigkeiten des Einzelnen

Es ist kein Geheimnis, dass die Fähigkeiten der Behinderten auch innerhalb der einzelnen Behinderungsgruppen extrem unterschiedlich sind. Der eine Blinde pflügt schneller als jeder Sehende durchs Netz, der Nächste braucht fünf Minuten, um eine Bahnverbindung herauszufinden. Der Eine tourt durch das gebirgige Tibet, der Nächste verirrt sich in der eigenen Wohnung.
Für diese Fähigkeiten spielen eine ganze Reihe von Faktoren eine wichtige Rolle:

  • Es gibt die kognitiven oder physiologischen Grenzen, die der Körper selbst setzt. Und natürlich sind auch die Behinderungen selbst sehr unterschiedlich ausgeprägt.
  • Dann ist die Frage, wie lange jemand behindert ist. Geburtsbehinderte sind in der Regel wesentlich angepasster an ihre Behinderung als Spät-Behindderte.
  • Die Persönlichkeit ist wichtig. Ängstliche Personen probieren ungern Neues aus. Andere können es gar nicht abwarten, die Grenzen auszutesten und zu überschreiten.
  • Ein weiterer limitierender Faktor sind die Hilfsmittel. Wer veraltete oder halbdefekte Technik einsetzt wird wahrscheinlich nicht mit jemandem mithalten können, der auf dem neuesten Stand ist.
  • Dann reicht es nicht aus, die neueste Technik zu besitzen. Man muss auch in der Lage sein, sie zu bedienen. Das ist ein Faktor, der häufig übersehen wird.

Zu den sinnvollen Fähigkeiten eines Behinderten gehört im übrigen auch, sich Hilfe zu holen, wenn man sie benötigt. Oft genug erlebe ich, dass die Leute die Hände in den Schoß legen, wenn sie etwas nicht hinbekommen. Oder sie unternehmen erst gar nichts, wenn es mit Schwierigkeiten verbunden sein könnte. Womit wir zum letzten Faktor kommen.

Der dritte Faktor: Menschliche Hilfe

Last not least gibt es Probleme, die man als Behinderter partout nicht ohne die Hilfe Dritter lösen kann. Ein blinder Redakteur wie ich zum Beispiel kann keine Bilder recherchieren und nur in Grenzen bearbeiten. Ich kann meine Präsentationen nur begrenzt selbst erstellen und visuell überprüfen. Ich kann meine Unterrichtsarbeit nicht ohne Assistenz durchführen.
Allgemein gilt die Barrierefreiheit als erreicht, wenn etwas grundsätzlich ohne fremde Hilfe möglich ist. Es gibt aber einige Bereiche, in denen zumindest die meisten Blinden nie ohne fremde Hilfe auskommen werden. Daran ist im übrigen nichts verwerfliches. Menschliche Hilfe ist nichts Negatives und es ist kein Wert an sich, vollkommen ohne sie auskommen zu wollen. Alle Menschen sind gelegentlich auf die Unterstützung durch andere Personen angewiesen. Ich nenne das den sozialen Faktor in der Barrierefreiheit.

Warum thematisiere ich das nun?

Da ich mich in letzter Zeit mit nicht-digitaler Barrierefreiheit beschäftigt habe, stoße ich gelegentlich auch auf die Grenzen der Technik.
Dabei gibt es sehr unterschiedliche Grenzen. Eine Großstadt kann theoretisch zu einem sehr hohem Grad blindengerecht gemacht werden. Aber mal im Ernst: Die Milliarden, die dafür notwendig sind wird keine Stadt aufbringen wollen. Und selbst wenn das passiert, wird es immer noch viele Blinde geben, die Probleme haben werden. Es ist also egal, wie viel Geld wir investieren, wir Blinde werden immer zu einem gewissen Grad auf fremde Hilfe angewiesen sein.
In der erwachsenen-Bildung wird von den Dozenten gefordert, dass er auf jeden Teilnehmer individuell eingehen soll. Hier stoßen wir auf zwei Grenzzen:

  1. Die Resource Zeit ist knapp
  2. Die Ressource Geduld ist knapp

Einerseits hat natürlich jeder Teilnehmer Aufmerksamkeit verdient, andererseits muss jeder Dozent ein gewisses Maß an Mindest-Bildungsleistung für alle Teilnehmer erbringen. Als Dozent verspreche ich ein bestimmtes Lernziel und wenn ich das nicht erbringe, fällt das nicht auf den Teilnehmer, sondern auf mich zurück.
Der behinderte Teilnehmer muss in gewissem Maße bereit sein, eine Eigenleistung zu erbringen. Ganz ohne geht es nicht. Ich kann ihn dabei so weit wie möglich unterstützen. Ich kann aber nicht ihm zu Liebe die gesamte Gruppe vernachlässigen.
In vielen Fällen ist es am sinnvollsten, wenn sich der Behinderte eine Assistenz organisiert. SSie kann ihn bei den Aufgaben unterstützen, die von mir als Dienstleister nicht oder nicht ausreichend erbracht werden können.
Wie ich unter Punkt 1 schon ausgeführt habe, ist eine absolute Barrierefreiheit nicht möglich. Eine Behinderung ist – Punkt 2 – in gewissen Grenzen kompensierbar. Wir stoßen aber an Grenzen, wenn es etwa um neu erworbene Behinderung, Mehrfachbehinderung oder weitere Einschränkungen geht.
Natürlich sollte größtmögliche Barrierefreiheit hergestellt werden. Wenn ich eine Software nicht bedienen kann, die ich benötige, dann kann ich meinen Job nicht machen.
Auf der anderen Seite sollte der menschliche Faktor nicht vernachlässigt werden. Die Menschen brauchen menschliche Unterstützung, falls unsere Roboter nicht bald lernen, soziale Empathie zu entwickeln und auch komplexere Aufgaben zu übernehmen.
Ein wichtiger Faktor ist auch eine vernünftige Bezahlung der Assistenten. Je nach dem, welche Hilfestellung sie erbringen, müssen sie teils hohe Ansprüche erfüllen. Gleichzeitig werden gerade im sozialen Sektor – da, wo es um Menschen geht – die Betroffenen am schlechtesten bezahlt. Kellnern oder Putzen gehen wäre kaum weniger anstrengend, aber besser entlohnt. Vielleicht sollten wir , statt 700 Euro für ein iPhone auszugeben uns einmal darum bemühen, dass unsere Unterstütze vernünftig bezahlt werden. Die Technik ist eben nicht alles.

Neue Ansätze für Screenreader

Heute gibts wieder mal einen etwas technischeren Beitrag. Ich möchte mit euch ein paar Gedanken dazu austauschen, was Screenreader heute noch leisten und welche Ansätze es braucht, um sie zu verbessern.
Die ersten Screenreader griffen Informationen über die Grafikkarte ab. Deshalb brachte Jaws lange Zeit einen Treiber für Grafikkarten mit, der so manche Windows-Installlation zerschossen hat. Möglicherweise gibt es den immer noch.
Heutige Screenreader greifen auf Informationen der Accessibility API zurück. Das ist eine Schnittstelle. Der Programmierer hinterlegt Informationen nach einem bestimmten Schema, die vom Screenreader ausgelesen werden.
Nun haben wir zwei gegenläufige Tendenzen: Screenreader stehen immer mehr Leuten teils kostenlos zur Verfügung. Der Narrator ist fürs einfache Surfen geeignet. NVDA und VoiceOver auf dem Mac sind leistungsfähige Alternativen zum überteuerten Jaws.
Auf der anderen Seite werden immer mehr Anwendungen ins Web ausgelagert. Oder sie sind nicht barrierefrei programmiert. Für Blinde zum Beispiel stehen ganze Berufsfelder nicht zur Verfügung, weil sie mit den nötigen Tools nicht arbeiten können.
Nun ist es einfach, Barrierefreiheit einzufordern und für einem Multi-Milliarden-Konzern wie Microsoft ist die Umsetzung kein Problem. Für den Software-Mittelständler mit einer Handvoll Entwicklern ist das schwierig. Ein nicht barrierefreies Programm barrierefrei zu machen kostet sie im Verhältnis mehr Geld, mehr Zeit und mehr Woman-Power als Apple oder Microsoft. Dass sie es von Anfang an hätten barrierefrei programmieren können, steht auf einem anderen Blatt.
Das zweite Problem ist, dass Screenreader – so mein Eindruck – generell Probleme mit
dynamischen Anwendungen haben. Auch wenn es funktioniert ist es mehr als hakelig. In Word kann ich zum Beispiel einfach die Alt-Taste nutzen, um das Menü aufrzurufen. In Google Docs bekomme ich das kaum hin.
Außerdem wäre es manchmal sinnvoll, das Gleiche zu sehen wie Sehende. Blinde wissen nicht, welche Position ein Element auf dem Bildschirm hat und ein Sehender kann ihnen ohne Screenreader-Kenntnisse nicht sagen, wie sie an eine bestimmte Stelle kommen. Manchmal höre ich Dinge, die der sehende Kollege nicht sehen kann. Sie sind zwar da, aber nicht visuell sichtbar.
Wie dem auch sei, hier meine Wunschliste ohne Anspruch auf Vollständigkeit. Vielleicht fasst sich ja jemand ein Herz und entwickelt bis morgen die passende Anwendung dazu.

Mustererkennung

Der Screenreader muss den Bildschirm-Inhalt analysieren. Anhand bestimmter Muster wie der Anordnung von Links oder ihrem Aussehen kann er erkennen, dass es sich um ein Textfeld, ein Menü, einen Scrollbalken oder etwas anderes handelt. Diese Muster muss er erkennen und die passende Information an den Nutzer weitergeben. Außerdem muss er die passende Interaktion wie anklicken, scrollen Auswählen und so weiter ausführen können.

Erkennen und Rückmelden von Veränderungen

Nun habe ich eine Checkbox ausgewählt, einen Text geschrieben, oder einen Befehl in einem Menü aufgerufen. Der Screenreader müsste mir diese Veränderung zurück melden, so wie er es bei einer barrierefreien Anwendung auch tun würde. Soweit ich erkennen kann, ist das ein Kernproblem heutiger dynamischer Anwendungen wie Google Docs.

Verschieben und fallen lassen

Drag and Drop gehört zu den wichtigen Aufgaben etwa in Redaktionssystemen mit dynamisch angelegten Oberflächen. Hier muss es eine adequate Lösung geben, die nichts mit Mausschubserei zu tun hat.

Beschreibung komplexer Oberflächen

Die komplexeste Aufgabe ist die Beschreibung von Web-Oberflächen. Hintergrund ist folgender: Wenn ich eine Anwendung das erste Mal aufrufe, weiß ich ja nicht, welche Optionen zur Verfügung stehen. Ich sehe nur das, was ich gerade fokussiert habe. Ich brauche also eine kurze Zusammenfassung des visuellen Interfaces. Das machen übrigens auch barrierefreie Anwendungen derzeit nicht. Nur im Internet gibt es beim Aurruf einer Webseite Schlüsselinfos wie „Seite hat 20 Überschriften und 120 Links“. Das ist nicht immer informativ, aber ein erster Ansatz. Wünschenswert wäre eine Zusammenfassung von Bedien-Segmenten wie Menüs, Symbolleisten und so weiter. Im nächsten Schritt müsste man in das jeweilige Segment absteigen und sich einzelne Elemente ansagen lassen können.
Mit der Mustererkennung ist das Erkennen solcher Segmente kein großes Problem. Schwierig ist vor allem eine Beschreibung, die vom Nutzer verstanden werden kann.

Tracking von Veränderungen

Dynamische Anwendungen können sich ohne Zutun des Users ändern, siehe etwa Twitter.

Fazit

Wünschenswert wäre ein Mix beider Funktionalitäten. Das heißt, es werden Informationen aus der Accessibility Api bzw. aus dem Quelltext ausgelesen und Informationen werden direkt vom Bildschirm abgenommen. Die Frage bleibt dann, wie das dem Nutzer am besten weitergegeben wird.

Ist das technisch überhaupt möglich?

Gute Frage, nächste Frage. Ich nehme an, die Mustererkennung kann man über eine künstliche Intelligenz lösen. Die Zahl sinnvoller Gestaltungsmuster für Webanwendungen ist zwar groß, aber nicht unbegrenzt. Weicht man zu oft von der üblichen Designsprache ab, ist es ja auch für Sehende schwer zu erkennen, was man da vor sich hat.
Hat man dieses Problem gelöst, ist der Rest ein Klacks.
Das ist also – so hoffe ich – keine absolute Zukunftsmusik.
Ein Kernproblem heutiger Screenreader besteht übrigens darin, dass sie zu kompliziert sind. Spät-Erblindete mögen noch in der Lage sein, sich eine Seite vorlesen zu lassen. Doch die Nutzungsmuster von Blinden und Sehenden bei Web-Anwendungen divergieren so stark, dass Blinde und Sehende sich nicht gegenseitig helfen können. Wenn ich zum Beispiel mit eTracker arbeite, verwende ich die Tastatur, lasse mir eine Liste der Links anzeigen und springe zu dem gewünschten Link, in dem ich dessen Anfangsbuchstaben eingebe. Die Menüs, die ich dabei verwende sind für den Sehenden gar nicht sichtbar, was ich aber nicht weiß, ich nehme sie ja war. So kann ich ihm nicht helfen und er kann mir nicht helfen.
Der Sehende kann mir – außer bei Touchscreens – nicht sagen, wie ich an eine bestimmte Position des Bildschirms komme. Die Arbeitsweise des Screenreaders ist für ihn und den Neu-Erblindeten nicht intuitiv.
Mit anderen Worten: Es wäre wünschenswert, die Arbeitsweise von Blinden und Sehenden näher zusammenzurücken. Das hieße nichts anderes als die Arbeitsweise heutiger Screenreader über den Haufen zu werfen. Aber vielleicht ist das ab und zu mal nötig, ein paar Schritte zurückzutreten und einen geweiteten Blick auf möglicherweise nicht mehr geeignete Möglichkeiten zu werfen. Ich sehe voraus, dass die Zahl der Geburtsblinden in Deutschland bald sehr gering sein wird, während die Zahl der im Alter Erblindeten weiter zunimmt. Für sie sind die heutigen Konzepte der Screenreader zu kompliziert.

Mobbing an Blindenschulen – warum Förderschulen kein Paradies für Behinderte sind

Viele blinde und sehbehinderte Schüler berichten über Mobbing an inklusiven und integrativen Schulen. Doch auch an Förderschulen findet Mobbing statt. In diesem Zusammenhang möchte ich meine Erfahrungen an der Blindenstudienanstalt Marburg schildern, die ich zwischen 1996 bis 1999 besucht habe. Die Situation dürfte sich seitdem aber kaum verändert haben.
An einer gemischten Schule mit blinden und sehbehinderten Schülern gibt es im Wesentlichen vier Gruppen: Die Sehbehinderten, die fitten und die unfitten Blinden. Als vierte Gruppe können Personen mit weiteren Behinderungen hinzukommen. So gab es an der Blista Menschen mit psychischen, motorischen oder kommunikativen Problemen.
Die Sehbehinderten sehen teils so gut, dass ich mich häufig gefragt habe, was sie wohl an einen Ort getrieben hat, der blindenstudienanstalt heißt. Die Sehbehinderten blieben im Wesentlichen unter sich.
Die fitten Blinden sind Blinde, die im Wesentlichen unauffällig sind. Sie haben keine Blindismen, also Bewegungs- oder andere Ticks, welche sie in jeder Gesellschaft auffallen lassen. Die fitten Blinden können sich unauffällig in eine Gruppe Nicht-Blinder integrieren.
Die unfitten Blinden hatten Ticks oder andere teils psychische Auffälligkeiten. Sie hatten Blindismen wie das ständige Wppen mit dem Oberkörper. Die Mädels konnten sich nicht angemessen schminken oder liefen in unpassender Kleidung herum. Manche fanden es sinnvoll, in billigem Parfum zu baden.
Die Mehrfachbehinderten schließlich waren selbst unter den unfitten Blinden kaum willkommen.
Jeder dieser Gruppen hat im Wesentlichen untereinander verkehrt. Sehbehinderte hatten wenig mit Vollblinden verkehr, die fitten Blinden hatten wenige Berührungspunkte zu den Sehbehinderten und den Unfitten. Die Unfitten waren in den beiden anderen Gruppen nicht willkommen.
Komplett ausgegrenzt waren Personen mit psychischen und kommunikativen Einschränkungen. Ihr kennt die Schmuddelkinder, mit denen keiner spielen will und die, wenn es um die Wahl der Mitspieler geht als letztes ausgewählt werden. Das waren bei uns die Mehrfachbehinderten.
Während die Sehbehinderten und die Blinden sich gegenseitig im Wesentlichen in Ruhe ließen, waren die unfitten Blinden und die Mehrfachbehinderten häufig Schikanen ausgesetzt. Die Blista ist nicht nur eine Schule, sondern auch ein Heim. Das Heim basiert auf sogenannten Wohngruppen.
Die unfitten Blinden wurden meines Wissens auch von Seiten der Blista nicht unterstützt. Natürlich kann man fast erwachsenen Menschen nicht mehr alle Manirismen abtrainieren. Doch kann man dazu beitragen, dass sie die auffälligsten Blindismen ablegen. Bestimmte Dinge wie ein altersgemäßer Kleidungsstil, ein vernünftiges Verhalten in der Öffentlichkeit und so weiter können auch erwachsenen Personen noch beigebracht werden. Und auch gegen Schikanierung, Beleidigungen und so weiter lässt sich etwas unternehmen.
Denn die gehörten an der Blista zum Alltag. Die unfitten Blinden wurden beleidigt, ausgegrenzt und nicht an gemeinsamen Aktivitäten beteiligt. Zumindest habe ich in meiner Zeit nie von Gewalt gegen diese Gruppen gehört. Aber ich muss zu meiner Schande gestehen, dass ich mich damals wohl nicht darum gekümmert hätte.
Nun sind Schulhöfe kein Kindergarten und es ging an der Blista sicher nie so heftig zur Sache wie an Schulen mit mehreren hundert Schülern. Dennoch zeigt es, dass auch an Förderschulen Ausgrenzung und Mobbing zur Tagesordnung gehören. Sie sind nicht das Paradies für behinderte Kinder, als das sie gern verkauft werden. Im Gegenteil: An einer normalen Schule kann man nachmittags nach Hause gehen und hat dort hoffentlich Ruhe. An der Blista kann es im schlimmsten Fall passieren, dass der Mobber dein Mitbewohner ist. Er kann dich dann den ganzen Tag stalken.
Mobbing ist für den Betroffenen immer eine schlimme Sache. Es sollte deshalb nicht so getan werden, als ob Förderschulen das Paradies für Behinderte wären. Gerade Mehrfach- und stark Behinderte sind an Förderschulen betroffen.