Archiv der Kategorie: Dies und das

Welchen Browser verwenden Blinde?

Es ist gar nicht so lange her, dass Blinde im Grunde nur einen Browser auf dem Desktop benutzen konnte. Die Frage hieß Jaws/Internet Explorer oder NVDA/Firefox. Heute hat sich die Situation stark verändert. Da ich mich mit Jaws seit der Version 11 nicht mehr auskenne, beziehen sich alle folgenden Aussagen nur auf NVDA.

Die neue Browser-Vielfalt

NVDA kann schon seit längerem mit anderen Browsern zusammenarbeiten: Edge funktioniert prinzipiell, ist aber nicht wirklich komfortabel. Gleiches gilt für den Internet Explorer.
Nach der Veröffentlichung von Firefox Quantum haben sich viele Blinde nach Alternativen umgesehen. Quantum macht im Zusammenspiel mit NVDA nach wie vor Probleme und eine Lösung zeichnet sich nicht ab. Gerade komplexe, aber auch einfache Seiten machen mit Firefox Quantum keinen Spaß mehr.
Dabei machen sowohl Google Chrome als auch Opera eine recht gute Figur. Beide funktionieren zumindest was das Surfen angeht recht gut. Die Interaktion mit komplexen Inhalten wie Formularen habe ich bisher nicht intensiv getestet.
Ich bin aber deshalb neugierig geworden und habe alternative Browser auf iPhone und Android ausprobiert. Und was soll ich sagen? Auf dem iPhone funktionieren Firefox, Chrome und Opera Mini sehr gut und sind teils schneller als Safari. Nicht falsch verstehen, alle Browser haben ihre Macken, etwa unbeschriftete Buttons und nervige Meldunge. Doch im großen und Ganzen funktionieren sie gut. Safari ist gerade bei komplexen Websites für meinen Geschmack zu langsam.
Auf Android habe ich nicht so intensiv getestet, aber auch hier funktionieren Firefox und Opera prinzipiell mit TalkBack.

Der meistgenutzte Browser unter Blinden dürfte der Safari auf dem iPhone oder iPad sein. Die Zahl blinder iPhone-Nutzer ist recht hoch und die meisten bevorzugen den integrierten Browser.
Auf dem Desktop dominieren Firefox und Internet Explorer. Nimmt man den Safari auf dem Mac dazuk, dürften fast 100 Prozent der blinden User erfasst sein.

Fazit: Mehrere Browser

Es ist natürlich eine gute Nachricht für uns, nicht für Entwickler. Niemand könnte heute eine Website mit allen denkbaren Kombinationen aus Betriebssystem, Screenreader und Browser mit ihren unterschiedlichen Versionen testen. Aber dafür gibts ja die Webstandards.
Für uns ist es gut, dass wir jetzt die Wahlfreiheit haben. Der Trend geht meines Erachtens dahin, dass wir uns jeweils den besten – sprich schnellsten oder am besten bedienbaren – Browser für die jeweilige Anwendung suchen. Umfangreiche Websites mit Opera, Formulare ausfüllen mit Firefox und so weiter. Ich kann die Blinden nur ermutigen, auch andere Browser intensiv zu testen.
Interessant ist in diesem Zusammenhang auch, dass manche Dinge in einer bestimmten technischen Kombination, also Browser X und Screenreader Y funktionieren und in anderen nicht. Das liegt ein Stück weit am unterschiedlichen Umgang mit Webtechniken. Es lohnt sich also auch deshalb, unterschiedliche Browser auszuprobieren, wenn etwas nicht funktioniert.

Mein Rückblick auf das #bcbn18

Wie immer war es mir ein Vergnügen, auf dem Barcamp Bonn dabei gewesen zu sein. Die Stimmung ist immer sehr gut und allmählich ist es wie ein zu groß geratenes Klassentreffen. Die Lokation der Hochschule Bonn Rhein Sieg ist gut gewählt.
Wie immer gibt es auch einen Rückblick auf die einzelnen Sessions, die ich besucht habe. Ich verlinke die Twitter-Accounts der Speaker, soweit vorhanden und für mich auffindbar. Falls jemand falsch verknüpft wurde, gern Bescheid sagen. Im Sessionplan stehen in der Regel leider gar keine oder nur die Vornamen.
Die erste Session drehte sich um das Thema eLearning. Die Dikskussion drehte sich hauptsächlich um den Sinn und Unsinn von Lernvideos. Außerdem wurde deutlich, dass große Learning Management Systeme wie Moodle für die meisten Zwecke zu komplex sind. Viele Aufgaben ließen sich auch mit Learnpress für WordPress erledigen.
Die zweite Session von Johannes drehte sich um unterschiedliche Fragen der digitalen Bildung. Es lief auf die Kernfrage hinaus, wie man MINT-Themen für Mädchen und junge Frauen attraktiver machen kann. Als Fazit würde ich mitnehmen, dass die Szene sich in Bonn stärker vernetzen möchte. Es gibt viele einzelne Leuchtturmprojekte, die den jeweils anderen Aktiven nicht bekannt sind und deshalb wenig genutzt werden. Johannes hat vor, die Szene etwa mit einem Stammtisch besser zu vernetzen.
Die dritte Session drehte sich um Home-Schooling. Ich bin nicht von der Sinnhaftigkeit überzeugt und war es auch nach der Session nicht. Die Schule hat tausend Probleme, die lassen sich aber nicht lösen, indem man seine Kinder zuhause behält.
Session Nr. 4 von @scribophil handelte über die Frage, wie man Arbeitnehmer finden kann. Der Mangel an Fachkräften ist ein allgemeines Problem. Die Unternehmen des Mittelstandes sind aber zu konservativ in ihrer Art, nach geeigneten Bewerbern zu suchen.
Die fünfte Session von @domingos2 drehte sich um das Thema Inklusion und Bildung. Wie immer schlecht vorbereitet überließ der Moderator den Anderen das Reden. Es kamen im Wesentlichen zwei Fragen auf: Wie kann man behinderte Menschen im Ehrenamt einbinden. Das ist ein schwieriges Thema, da es fürs Ehrenamt oftmals keine finanziellen Hilfen oder Assistenzen gibt. Wir einigten uns darauf, dass behinderte Menschen am besten wissen, welche Hilfen sie benötigen und was sie leisten können. Eine generelle Lösung gibt es nicht. Vielmehr ist Improvisation gefragt und möglich.
Die zweite Frage drehte sich um das Schulsystem. Ein Vater berichtete, dass seine Söhne in einer Klasse mit zwei verhaltensauffälligen Kindern beschult wurden. Dabei habe es zweifellos viele Probleme gegeben. Doch habe es im Großen und Ganzen gut funktioniert. Ein Teilnnehmer verwies darauf, dass die starke Leistungsorientierung in der Schule zu einer der Kernprobleme nicht nur für behinderte Schüler gehört. Und schon waren 45 Minuten vorbei.

Smartphones in der Schule – wie sie den Unterricht für Blinde und Sehbehinderte erleichtern

Smartphones und Tablets im Unterricht sind ein kritisches Thema. Doch gerade für den inklusiven Unterricht für Blinde und Sehbehinderte bieten sie viele Vorteile.

Texte schnell erfassen

Probleme gibt es, wenn der Lehrer spontan einen Text verteilen möchte. Er kann dem Kind den Text vorher zuschicken, im Netzwerk bereit stellen oder das Kind digitalisiert ihn einfach mit der Kamera des Smartphone selber. Die Qualität der Texterkennung ist mit den aktuellen Geräten und einer App wie SeeingAI von Microsoft mittlerweile recht gut. Eine Einscannhilfe zur Positionierung der Kamera ist sinnvoll und immer noch wesentlich flexibler als ein Flachbettscanner.

Texte und Bücher immer dabei

Ab und zu sehe ich Kinder und fühle ich an meine Schulzeit erinnert. Ich sehe vor allem viel zu große, volle und wahrcheinlich auch schwere Schultaschen mit weiß Gott wie vielen Schulbüchern. Das Faible Sehender für bedrucktes Papier konnte ich noch nie nachvollziehen, aber muss das heutzutage noch sein?
Digital ist vieles einfacher. Ganze Bibiliotheken finden bequem auf einem Smartphone Platz. Ein Tablet macht es wesentlich einfacher, Texte zu vergrößern, sie strukturiert durchzugehen, sich Lesezeichen und Notizen zu machen und so weiter. Im Übrigen ist die Bildschirmqualität der aktuelleren iPads wesentlich besser als die Bildschirme der meisten Computer und Notebooks. Die Schlepperei von Büchern ist wirklich nicht mehr zeitgemäß.

Das Smart Device als Fernglas

Für Sehbehinderte ist die Situation häufig noch komplizierter. Sie brauchen vielleicht eine Lupe oder ein Bildschirm-Lesegerät. Wenn sie in unterschiedliche Klassenräume müssen, ist das natürlich schwierig, denn das Gerät müssten sie ja mitnehmen. Auch das könnte durch ein mobiles Gerät erleichtert werden. Sie können die Tafel einfach abfotografieren oder sich Texte digital zuschicken lassen.

Schreiben

Das Schreiben längerer Texte auf diesen Geräten ist aber auch mit der besten Bildschirm-Tastatur schwierig. Da zudem die Autokorrektur und automatische Vorschläge integriert sind, wird die Rechtschreibung nicht vernünftig überprüfbar. Das ist vor allem für Shulen wichtig. Diktieren geht in der Klasse eher nicht.
Das Problem lässt sich aber recht einfach mit einer externen Tastatur lösen.

Lesen

Da die blinden Kinder nicht alles per Sprachausgabe machen sollen, benötigen sie noch eine externe Braillezeile. Das ist wesentlich flexibler als einen eigenen Brailledrucker zu betreiben oder gar die Dokumente extern aufbereiten und ausdrucken zu lassen.
Ich kann schlecht einschätzen, wie viele Zeichen so eine Braillezeile darstellen sollte. Eine kleine Braillezeile mit 40 Zeichen sollte aber für die meisten Fälle reichen. Die 80er-Zeilen sind zu sperrig. Normalerweise ist es aber besser, je mehr Zeichen dargestellt werden können.
Für die Sehbehinderten ist das Lesen auf einem Gerät ohne Hintergrundbeleuchtung deutlich einfacher. Ich kann mich noch gut daran erinnern, wie anstrengend die Arbeit mit einem Bildschirmlesegerät ist. Ein eBook-Reader auf der Basis elektronischer Tinte mit eingebauter Beleuchtung ist deutlich angehmer. Die Displays sind mittlerweile von der Lesequalität her dem Papier überlegen – meiner Einschätzung nach. Die eBook-Reader erlauben eine fast beliebige Anpassung der Schriftgröße, Schriftart, der Textformatierung und so weiter.

Fazit

Das ganze Paket, also ein Tablet, eine große Brailletastatur, für die Blinden noch eine Braillezeile und für die Sehbehinderten noch eine Art Stütze, um das Tablet bequem positionieren zu können passt problemlos in einen Kinderrucksack, kann gut transportiert werden und ist insgesamt gesehen wesentlich billiger als das meiste, was heute von Hilfsmittelfirmen angeboten wird. Nur die Braillezeile geht wirklich ins Geld, aber mit dem Orbit-Reader scheint sich auch hier eine günstige Alternative zu entwickeln.
Das Schöne daran ist auch, dass es natürlich nicht auf die Schulbildung begrenzt bleibt. Auch die Erwachsenenbildung, die sich mit der Inklusion noch ein wenig schwer tut, kann natürlich mit den gleichen Mitteln funktionieren. Es sind natürlich erst einmal die Teilnehmer selbst gefordert, sich mit der Technik zu beschäftigen.

Gendergerechte Sprache und Barrierefreiheit

In letzter Zeit werde ich häufig gefragt, ob gendergerechte Sprache generell barrierefrei ist. Hier meine Antwort. Ob eine gendergerechte Sprache sinnvoll ist, möchte ich hier nicht diskutieren.
Wir gehen von Personen aus, die nicht täglich mit gendergerechten Texten zu tun haben. Selbst ich, ich bin recht viel im sozialen Bereich unterwegs, kriege recht selten gendergerechte Texte zu Gesicht.
Fangen wir mit den Varianten an, die aus Sicht der Barrierefreiheit nicht optimal sind.

Das Gender-Sternchen

Pilot*innen, Aktivist*innen, Polizist*innen –
aus einem mir nicht bekannten Grund ist das Gender-Sternchen eine belibte Variante.
Für Sprachausgaben ist das nicht optimal. Wir lesen:
Pilot Stern innen, Aktivist Stern innen, Polizist Stern innen –
Es klingt also so, als ob es sich um drei Worte und nicht um eines handelt.
Kurz zum Hintergrund: Sprachausgaben lassen sich so einstellen, dass sie Satzzeichen entweder vorlesen oder ignorieren. Standardmäßig werden Kommata, Interpunktionspunkte und ähnlich häufige Zeichen nicht vorgelesen. Es stört einfach den Lesefluss und an der Stimme kann man in der Regel auch hören, welches Zeichen da steht.
Bestimmte Zeichen sollen aber vorgelesen werden. Zu diesen Zeichen zählt auch das Sternchen.

Der Gender-Schrägstrich

Pilot/innen, Aktivist /innen, Polizist/innen –
Auch der Gender-Schrägstrich ist eine beliebte Variante. Hier haben wir aber das gleiche Problem wie bei den Sternchen. Der Screenreader liest:
Pilot Schrägstrich innen, Aktivist Schrägstrich innen, Polizist Schrägstrich innen –
Man muss schon ziemlich gute Nerven haben, um das länger durchzuhalten.

Das Gender-I

PilotInnen, AktivistInnen, PolizistInnen
Diese Variante klingt mit der Sprachausgabe ein wenig besser, aber wirklich nur ein wenig. Mit dem Screenreader klingt das so:
Pilot innen, Aktivist innen, Polizist innen
Es klingt also wiederum wie zwei Worte, als ob hinter dem Substantiv das Wort “innen” käme. Das klingt unlogisch und stört daher den Lesefluss.

Das Gender-Und

Pilotinnen und Piloten, Aktivistinnen und Aktivisten, Polizistinnen und Polizisten
Ah, wunderbar: Hier kann ich mir die Screenreader-Variante sparen, denn es wird genau so vorgelesen, wie es da steht.
Aber das sind doch auch schon wieder drei Worte? Ja, aber drei Worte, die logisch mit einem und verkettet sind. Es entspricht unserem Sprachgefühl. Und nach einem “Pilotinnen und” ist relativ sicher, dass ein “Pilot” nachgeschoben wird. Der Lesefluss fließt.
Gleiches halte ich für Braille-Leser sinnvoll. Das Gender-Und ist schneller heruntergelesen, obwohl es natürlich mehr Platz einnimmt als die Varianten mit den Binnenzeichen.
Diese Variante ist also die einzige, die ich aus Sicht der Barrierefreiheit empfehlen kann.

Sehbehinderte und Lese-Behinderte

Etwas anders könnte die Situation tatsächlich bei Menschen sein, die nicht blind sind, sondern aus anderen Gründen Probleme bei Texten haben. Sie könnten davon profitieren, dass die ersten drei genannten Varianten kürzer sind. Andererseits profitiert auch diese Gruppe davon, wenn eine Wort-Verkettung häufig vorkommt, weil sie diese schneller erfassen können. Alles Ungewohnte kann den Lesefluss stören und Sternchen mitten im Wort sind tatsächlich ungewohnt.
Wie gesagt, wie gehen von Menschen aus, die nicht jeden Tag mit solchen Texten beschäftigt sind.

Leichte und einfache Sprache

Eindeutiger ist meine Einschätzung bezüglich Leichter Sprache und einfacher Sprache. Handelt es sich nicht gerade um Spezial-Texte, die sich um das Thema Diskriminierung drehen, sollte hier auf sämtliche o.g. Varianten des Gender-Mainstreamings inklusive des Gender-Unds verzichtet werden. Ich würde hier absolute Priorität auf die Lesbarkeit und Verständlichkeit legen. Und leider erfüllt keine mir bekannte Variante diese Anforderungen.
In der Regel kann man dieses Problem aber umgehen, in dem man unterschiedliche sprachliche Kniffe anwendet. Man kann zum Beispiel die Leser direkt ansprechen, das generische Maskulinum “die Arbeiter” oder neutrale Begriffe wie “die Studierenden” verwenden.

Mein Rückblick auf das Litcamp Bonn 2017

Bücher sind meine Leidenschaft. Um so mehr hat es mich gefreut, ein Barcamp zum Thema Literatur in Bonn besuchen zu können.
Nun stellt man sich unter einem Literaturcamp einen Haufen Leute vor, die aus ihren halbfertigen Romanen vorlesen wollen. Doch die Selbstdarstellung hielt sich erfrischend in Grenzen. Bei anderen Barcamps steht oft das Selbstmarketing im Vordergrund. Das war bei dem Literaturcamp nicht der Fall, wie auch meine Begleitung bemerkte. Schön war vor allem, dass es viele Barcamp-Neulinge gab und dass die Frauenquote erfreulich hoch war – leider auch bei Barcamps keine Selbstverständlichkeit, aber beim Thema Literatur wohl nicht anders zu erwarten.
Ich selbst erklärte in meiner Session, wie man behinderte im Storytelling einsetzen kann.

Behinderte sind ideale Figuren, weil sie sehr vielseitig eingesetzt werden können. Wie genau? Verrate ich nicht, hättet ihr mal meine Session besucht:-)
Da ich ein Fan von Lesungen bin, hat mir der Vorlese-Workshop gut gefallen. Richtig gut zu lesen ist eine Kunst. Das weiß man zu schätzen, wenn mal wieder ein Professor das Wort Vorlesung mit Ablesung verwechselt.
Sebastian Eckert erklärte in seiner Session, wo man als Bonn-Blogger besonders gut Informationen herbekommt. Dabei fiel mir auf, wie wenig ich über meine Heimatstadt weiß.
Zweifellos das Highlight des Tages war der Workshop zum Improvisationstheater der Taubenhaucher. Es zeigt, einerseits, was für eine große Leistung die Schauspieler vollbringen. Andererseits zeigt es aber auch, dass im Prinzip Jeder das Potential zum Schauspieler hat.
Insgesamt war es ein sehr spannender und unterhaltsamer Tag. Mein Dank geht an die Organisatorinnen, die für den reibungslosen Ablauf gesorgt haben. Die Volkshochschule ist eine sehr schöne Location und es wäre toll, weitere solche Veranstaltungen dort stattfinden zu lassen.

So war er für mich – der Hakathon neue Nähe

Hacker, sind das nicht schlecht frisierte Typen, die in kryptischen Begriffen über Dinge reden, die kein Außenstehender versteht? Und überhaupt, was soll ein Typ wie ich, der gerade mal HTML kann auf einem Hackathon? Würde ich überhaupt irgend etwas verstehen oder die ganze Zeit nutzlos in der Ecke hocken? Diese Fragen gingen mir durch den Kopf, als ich gefragt wurde, ob ich am Hackathon neue Nähe von Aktion Mensch und Microsoft teilnehmen möchte. Er fand am wochenende 25.11.-27.11. in der Berliner Zentrale von Microsoft statt.
Nun, ich wurde überrascht und doch wurden meine Erwartungen enttäuscht. Technisch waren vor allem die Lightning Talks. Bei denen bin ich nach ca. zehn Sekunden geistig abgehängt worden. Enttäuscht wurde meine Erwartung, dass Hacker vor allem Hackanesisch sprechen würde. Ein paar Worte habe ich sogaar verstanden.

Zeigt her eure Probleme

Es gab viele interessante Gespräche. Behinderte Menschen haben viele Probleme. Zumindest kann ich das von mir behaupten. Und Hacker sind die geborenen Problemlöser. Du erzählst ihnen etwas und du siehst ihnen zu, wie sie schon während des Gesprächs nach Möglichkeiten suchen, wie sich das Problem lösen lässt. Ich kann mich nicht erinnern, jemals so viele interessierte Fragen zum Thema Blindheit beantwortet zu haben. Auch wenn das manchmal anstrengend ist, hat es aber auch Spaß gemacht.
Besonders beeindruckt hat mich Gregor Bisswanger. Sein Bruder Werner hat nach einer Hirnhautentzündung im jungen Alter starke motorische und kommunikative Einschränkungen. Gregor hat eine Möglichkeit entwickelt, dank der Werner selbständig kommunizieren kann. Und diese Lösung steht allen Menschen zur Verfügung, die ähnliche Probleme wie Werner haben.

Ich persönlich habe eine Anwendung zur Indoor-Navigation für Blinde unterstützt. Es ging darum, dass Blinde Menschen zum Beispiel ein bestimmtes Café finden, über dieses Café spezifische Informationen abrufen und sich dort autonom orientieren können.
Eine weitere geniale Idee besteht darin, akustische Informationen für Gehörlose in bestimmte Vibrationsmuster umzusetzen. Wenn es zum Beispiel an der Tür klingelt, soll das Armband, dass der Gehörlose trägt ihn durch ein bestimmtes Vibrieren darauf aufmerksam machen.
Nun will ich nicht alle Ideen vorstellen, die dort bearbeitet wurden. Ich möchte nur sagen: Liebe Hacker, Hut ab vor eurem Engagement. Nächtelang unentgeltlich an Lösungen zu arbeiten – das ist gelebtes Engagement. Es war mir eine Ehre, dabei gewesen zu sein und zumindest ein kleines Mosaiksteinchen auf dem Weg zu guten Lösungen gewesen zu sein.

Mangelware Behinderte

Wie immer bei mir gehts nicht ohne Seitenhieb auf die Behinderten-Szene: Ein wenig schade fand ich, dass sich kaum behinderte Programmierer haben blicken lassen. Berlin dürfte voller solcher Personen sein. Sie hatten aber anscheinend Besseres zu tun als dabei zu helfen, ihre eigenen Probleme zu lösen. Ich habe es kräftig in meinem Netzwerk gestreut und lauter Ausreden bekommen, warum es nicht geht.
Das muss natürlich jeder selbst entscheiden. Aber auch beim Thema digitale Barrierefreiheit habe ich den Eindruck, dass behinderte Menschen vor allem gut darin sind, Forderungen an Andere zu stellen. Wenn es darum geht, die Probleme im Detail zu beschreiben – wir sprechen gar nicht von Lösungsstrategien – dann hört man auf einmal nichts mehr. Das entspricht leider nicht meinem Verständnis von Inklusion. Inklusion heißt auch Geben und nicht nur Nehmen. Offenbar hat man sich zu sehr daran gewöhnt, dass Andere die eigenen Probleme lösen.

Alles Scheiße – wie das ZDF blinde Menschen diskriminiert

Dass Hundekot ein Politikum sein kann, ist wohl nicht neu. Doch im ZDF glaubt man, daraus eine große Story machen zu können. Ganz nebenbei schadet man damit der Inklusion blinder Menschen.

David hat nicht immer recht

Bei so einer Story läuft jedem Journalisten das Wasser im Mund zusammen: Auf der einen Seite die hilflose blinde Frau, auf der anderen Seite die böse Mega-Behörde, welche die blinde Person diskriminiert. Und dann auch noch wegen so einem banalen Thema wie Hundekot.
Nun ist zunächst nahe liegend, dass blinde Menschen keinen Hundekot wegräumen können. Das ist aber durchaus falsch: In der Regel soll der Hund sein Geschäft an Orten verrichten, wo das kein Problem ist, etwa im Wald. Ein Hund, der auf den Bürgersteig macht, ist entweder schlecht erzogen oder krank.
Nun mag es selten vorkommen, dass der Hund einfach irgendwo hin macht und der Blinde das nicht merkt. In diesem Fall ist das aber anders: Die junge Dame ist durchaus angesprochen und darauf hingewiesen worden. Sie weiß also, dass der Hund dahin gemacht hat und weigert sich, das wegzumachen. Das ZDF hat sich also an der Nase herumführen lassen.
Andere Besitzer von Blindenhunden haben durchaus kein Problem damit, Hundekot zu beseitigen. Sie können sich den Kot vom Hund zeigen lassen, ihre Nase, Einweghandschuhe und weitere Hilfsmittel verwenden.
Als Blinder ärgere ich mich regelmäßig darüber, dass ich in Hundekot trete. Er ist nicht nur ein hygienisches, sondern auch ein gesundheitliches Problem. Hundekot kann Schädlinge enthalten, die auch für Menschen krankheitserregend sind.
Es sollten nur die Menschen befreit sein, die wegen körperlicher oder psychischer Erkrankungen nicht in der Lage sind, den Kot aufzuheben. Blinde gehören eindeutig nicht dazu.

Was soll der Scheiß?

Nun kann man die Story als den üblichen Junk in der Boulevard-Berichterstattung abtun. Allerdings hat das ZDF der Blindenbewegung erheblichen Schaden zugefügt. Für den Blinden ist die Rolle des Opfers attraktiv, aber was ist die Kehrseite?

  • Blindenhunde sind offensichtlich schlecht erzogen, wenn sie irgendwo in die Landschaft machen.
  • Blinde sind nicht in der Lage, hinter sich sauber zu machen.
  • Blinde sind nicht in der Lage, sich selbst um ihre Angelegenheiten zu kümmern. Da muss schon das ZDF vorbei kommen, um sie vor der böswilligen Behörde zu retten.

Nun mag der Zuschauer Mitleid mit dieser Dame haben. Aber auf Mitleid lässt sich keine gleichberechtigte Beziehung aufbauen. Tatsächlich ist das Mitleid und der mangelnde Glaube an die Fähigkeiten Blinder der Grund dafür, dass Blinde kaum Jobs oder Wohnungen auf dem freien Markt finden. Oder würden Sie jemanden auf Ihre Kunden bzw. Kollegen loslassen, der nicht hinter sich sauber machen kann? Möchten Sie so jemandem eine Wohnung vermieten? Möchten Sie ihn als Kollegen haben?
Wenn mehr Blinde beim ZDF beschäftigt wären, wäre so eine Story hoffentlich nicht erschienen. In meinen Augen ist es nicht die Behörde, die hier diskriminiert hat, es sind die Sendungs-Verantwortlichen. Sie haben offensichtlich keine Ahnung und eine sehr geringe Meinung von den Fähigkeiten blinder Menschen. Mit ihrer Sendung haben sie kein gutes Werk getan, im Gegenteil. Sie haben der Grundgesamtheit der Blinden geschadet.

Warum wir Braille brauchen

Vor kurzem las ich folgende Info in einer Blinden-Mailingliste: Eine Blindeneinrichtung beschloss vor einigen Wochen, dass sie ihre Blindenbücherei nicht mehr benötigte. Die Schüler hatten zwei Wochen Zeit, sich noch Bücher zu sichern. Der Rest ist auf den Müll gewandert. Insgesamt ist dem Vernehmen nach das Braille-Wesen auf dem absteigenden Ast. Es werden immer weniger Braillebücher ausgeliehen. Das lässt zwei Interpretationen zu:

  • Blinde sind gut mit Braillezeilen ausgestattet und ziehen das elektronische Lesen vor. Immerhin ist die Zahl der eBooks sprunghaft gestiegen.
  • Blinde lesen gar kein Braille mehr, sondern ziehen Hörbücher und vom Screenreader vorgelesene Bücher vor.

Ich fürchte leider, dass Letzteres zutrifft.

Erinnerungen in sechs Punkten

Ich selbst habe Braille in der Kindheit gelernt – kurioserweise an einer Sehbehindertenschule. Ich habe es dann fast 20 Jahre nicht mehr eingesetzt. Vor ein paar Jahren habe ich dann beschlossen, mich wieder intensiv damit zu beschäftigen. Vieles ist am Computer mit Braille einfacher zu erledigen: Korrektur lesen, Code lesen und die Schreibweise unbekannter Wörter erkennen zum Beispiel. Ich kaufte mir also eine gebrauchte Braillezeile und fing an zu lesen. Es war ziemlich mühsam. Ihr kennt das vielleicht, wenn ihr anfangt, Texte in einer fremden Sprache zu lesen. Ich war so langsam, dass ich nur mechanisch gelesen und kaum kognitiv verarbeitet habe. Die Kurzschrift-Zeichen waren mir großteils entfallen. Außerdem habe ich mir nicht die nötige Zeit genommen. Zwei-drei Stunden am Wochenende waren nicht genug.
Dann entdeckte ich auf der Pinwand jemanden, der alte Braillebücher verschenkt hat. Kurzerhand ließ ich mir die Bücher liefern: 9 Bände in drei großen Kartons.
Mein Vorhaben war, die Bücher unterwegs zu lesen. Ich bin ja viel mit Bus und Bahn unterwegs und habe da reichlich Zeit, was Sinnvolleres als Handygepatsche zu machen. Heute kann ich sagen – nach gut drei Jahren – dass ich relativ flüssig lesen kann. Das heißt, ich kann den Sinn erfassen und nicht nur die Zeichen. Im Vergleich mit einem geübten Leser könnte ich nicht ansatzweise mithalten, aber darum geht es mir nicht. Was ich begriffen habe: Man braucht reichlich Routine, um flüssig lesen zu können.

Braille wird wichtiger

Ich hatte auf Facebook eine kleine Diskussion darüber angezettelt, ob man als Vollblinder ohne Braille überhaupt vernünftig schreiben kann. Ich weiß zum Beispiel bei vielen neumodischen Wörtern nicht, wie sie geschrieben werden. Sie werden ja von der Sprachausgabe vorgelesen. Die Kommasetzung in der neuen Rechtschreibung ist mir ein Rätsel, weil ich seit der Reform kaum noch Schwarzschrift-Texte gelesen habe.
In der besagten Diskussion erhielt ich überwiegend Zustimmung, aber auch ein paar ablehnende Stimmen. Viele meinen, dass sie auch ohne Braille gut schreiben könnten. Ich bleibe aber bei meiner Aussage. Trotz der Digitalisierung – oder gerade deswegen – ist Braille wichtig. Es reicht nicht aus, die Zeichen zu kennen, man muss flüssig lesen können. Und das funktioniert nur, wenn man regelmäßig liest. Außerdem denke ich nach wie vor, dass man zu selbst gelesenen Texten ein anderes Verhältnis hat als zu Hörbüchern oder vom Screenreader gelesenen Büchern. Ich kann durchaus nachvollziehen, dass jemand, der mit 50 erblindet ist kein guter Braille-Leser werden wird und es gar nicht lernen möchte. Für die jung Erblindeten gilt das aber nicht. Es gibt kaum noch einen Beruf, in dem man nicht gut lesen und schreiben können muss. Es mag sein, dass man 90 Prozent seiner Aufgaben mit der Sprachausgabe erledigen kann. Aber manchmal kommt es genau auf die restlichen 10 Prozent an.

Die zehn Regeln für einfache Sprache

Nach meinem letzten Artikel zur einfachen Sprache wurde ich gebeten, dass Ganze mal auf meine Top-Ten-Regeln einzudampfen. Was ich hiermit gerne tue.
1. Orientieren Sie sich immer an der Sprache Ihrer Leser.
Überlegen Sie, welche Sprache Ihre Leser verstehen. Das ist Ihr Maßstab. Sie müssen nicht die Sprache Ihrer Leser sprechen oder schreiben. Sie müssen so schreiben, dass Ihre Leser Sie verstehen. Das ist ein großer Unterschied.
2. Vermeiden Sie wenig bekannte Wörter oder erklären Sie diese.
Manchmal können Sie es nicht vermeiden, ein unbekanntes Wort zu verwenden. Erklären Sie es in diesem Fall, wenn Sie es das erste Mal verwenden. Auf einer Website oder in einer Broschüre können Sie ein Glossar mit solchen Worten und den passenden Erklärungen anbieten.
3. Strukturieren Sie den Text logisch und nachvollziehbar.
Sie müssen dabei bedenken, dass sich die Logik immer aus der Sicht des Lesers ergibt.
4. Strukturieren Sie den Text visuell.
Verwenden Sie Zwischenüberschriften als kleine Zusammenfassungen. Verwenden Sie Auflistungen oder Tabellen, um den Text visuell aufzulockern und die Infos zugänglicher zu machen.
5. Ziehen Sie Verben vor. Vermeiden Sie Substantivierungen und Adjektive
Wenn ein Satz viele substantivierte Verben und Adjektive enthält, ist das ein schlechtes Zeichen.
6. Verwenden Sie höchstens zwei Satzzeichen pro Satz.
Wenn Sie mehr als zwei Zeichen verwenden müssen, ist der Satz zu kompliziert. Teilen Sie längere Sätze auf mehrere Sätze auf.
7. Machen Sie nur eine Aussage pro Satz und einen Gedankengang pro Absatz.
8. Schreiben Sie aktiv.
Sprechen Sie den Leser konkret an und teilen Sie ihm mit, was von ihm erwartet wird. Wenn Sie den Leser konkret anspechen, vermeiden Sie damit komplexe Umschreibungen.
9. Halten Sie die Sätze einfach.
Vermeiden Sie Zwischensätze, Nebensätze, Konjunktive und Verneinungen.
10. Bleiben Sie konsistent.
Verwenden Sie den gleichen Begriff für die gleiche Sache und vermeiden Sie Synonyme und Metaphern. Versuchen Sie, auch in anderen Texten eine ähnliche Struktur und die gleichen Begriffe zu verwenden. Es fällt dem Leser dadurch leichter, andere Texte von Ihnen zu verstehen.
11. Setzen Sie kein Wissen voraus, dass der Leser nicht hat.
12. Schreiben Sie nicht zehn, wenn Sie zwölf meinen.

Blindengerecht ist nicht gleich barrierefrei

Ein Fehler, den wir leider all zu häufig machen besteht darin, Barrierefreiheit im Internet mit Zugänglichkeit für Blinde gleich zu setzen. Der neueste Schwank aus diesem Bereich stammt von Google/Udacity, die gerade einen kostenlosen Kurs zur Webentwicklung veranstalten.

In this course you’ll get hands-on experience making web applications accessible. You’ll understand when and why users need accessibility. Then you’ll dive into the “how”: making a page work properly with screen readers, and managing input focus (e.g. the highlight you see when tabbing through a form.) You’ll understand what “semantics” and “semantic markup” mean for web pages and add ARIA markup to enable navigating the interface with a range of assistive devices. Finally, you’ll learn styling techniques that help users with partial vision navigate your pages easily and reliably.

Überschrieben ist der Kurs mit Web Accessibility, in der Beschreibung steht aber nur etwas für Blinde und Sehbehinderte. Es geht also nicht um Web-Barrierefreiheit, sondern um Blinden- und Sehbehindertengerechte Gestaltung. Nach dieser Diktion brauchen Gehörlose, motorisch Behinderte und Lernbehinderte keine Barrierefreiheit.
Ich gebe zu, dass ich auch früher oftmals diesen Fehler gemacht habe. Wenn ich ein Programm nicht nutzen konnte, habe ich von mangelnder Barrierefreiheit gesprochen. Aber das ich ein Programm nicht nutzen kann heißt erst einmal nichts anderes als: Ich kann dieses Programm nicht nutzen.
Wenn XY ein Programm nicht bedienen kann und XY blind ist, heißt das nicht unbedingt, dass dieses Programm tatsächlich nicht barrierefrei ist. Es kann auch durchaus sein, dass er schlicht keine Ahnung hat, wie er das Programm bedienen kann. Oder er versteht nicht, was der Screenreader ihm an Informationen ausgibt und kann deshalb das Programm nicht steuern.
Natürlich gibt es das Problem der Usability. Sie sieht für Blinde ganz anders aus, wie ich an anderer Stelle ausführe. Aber auch die Usability hat Grenzen. Je komplexer ein Programm oder seine Aufgaben, desto schwieriger ist es, es für eine allgemeine Zielgruppe usable zu machen. Im Modernen Banking kann man dem User nicht abnehmen, die ellenlange IBAN einzutragen und ein gewisses Maß an Sicherheitsmaßnahmen ist ebenfalls notwendig, was zu Lasten der Usability geht. Daran lässt sich nur in Grenzen etwas machen.
Es ist natürlich auch herrlich einfach, die Anforderungen für Blinde und Sehbehinderte zu erfüllen. Dass viele Webanwendungen das nicht tun, steht auf einem anderen Blatt. Dennoch ist es eine weitere Benachteiligung anderer Gruppen, wenn sie immer wieder bei der Barrierefreiheit außen vor gelassen werden. Dass ist so, als ob man bei räumlicher Barrierefreiheit nur über Rollstuhlfahrer spricht, während Blinde sich den Gaderobenständer ins Gesicht rammen und Sehbehinderte sich den Kopf an der Schräge stoßen. Ich sehe leider immer wieder, dass über die Barrierefreiheit für Blinde im Straßenverkehr diskutiert wird, dabei sind alte Menschen mit motorischen Problemen eine wesentlich größere Gruppe.
Leider ist die Lobbygruppe der Blinden wesentlich stärker als die der anderen Behinderten. Die BITV 2.0 wurde maßgeblich vom DBSV und DVBS beeinflusst. Auch die WCAG 2.0 basiert zu sehr auf technischen Anforderungen und wird schwammig, wenn es um einfache oder leichte Sprache oder Inhalte in Gebärdensprache geht. Insofern muss ich noch einiges an Aufklärungsarbeit leisten, um einen breiteren Begriff von Barrierefreiheit zu etablieren.