Archiv der Kategorie: Blinde & Sehbehinderte

Wie sieht der Alltag für Blinde und Sehbehinderte aus?

Fundsachen Behinderung und Technik – eBooks für Blinde und künstliche Muskeln

Blinde und Sehbehinderte sollen besseren Zugang zu barrierefreien eBooks bekommen. Das BKB berichtet darüber, dass die Blindenbibliothek in Leipzig mit dem amerikanischen Projekt Bookshare kooperiert und damit den Zugang zu 29.000 eBooks ermöglicht. Ich sehe das nach wie vor kritisch, weil wie im BKB-Artikel auch gesagt Lernbehinderten und Leseschwachen der Zugang zu eBooks verwehrt bleiben soll.

Bei MyHandicap gibt es einen Bericht zur MS Wissenschaft. Dabei handelt es sich um eine Forschungsausstellung auf einem Schiff. In dieser Ausstellung werden Technologien gezeigt, die für Behinderte interessant sein können wie zum Beispiel Gedankensteuerung. Interessierte können das vor Ort ausprobieren.

Im DeutschlandRadio gibt es ein Feature zur Tiefenhirnstimulation, leider nur als PDF und im „barrierefreien Textformat“, Audio wäre hier interessanter gewesen.

Golem berichtet über eine Technik, taktiles Feedback über einen Touchscreen zu erhalten. Die technik heißt Vivitouch von Artificial Muscle. Das könnte auch für Blinde interessant sein. iPhone und iPad bieten ja bereits Audio-Feedback, so dass für Blinde auch der Aufbau einer Website erschließbar ist. Wenn ich mir das richtig vorstelle, könnte so ein Gerät ein billiger Ersatz für Großflächen-Braille-Displays sein, die sich ohnehin kein normaler Mensch leisten kann.

Off Topic

Der EU-Abgeordnete Adam Kosa hat einen Bericht zur Situation Behinderter in Europa geschrieben, dazu gibt es ein Interview.

Und noch mal das DeutschlandRadio: sie haben einen lesenswerten Beitrag zu Assistenzen für Behinderte veröffentlicht. Zu diesem Beitrag gibts auch ein Audio-File.

Fundsachen Behinderung und Technik – Barrierefreiheit durch Open Data und blind durch die Stadt mit Audio-Feedback

Die Stadt Wien möchte via OpenData Informationen zur Barrierefreiheit im öffentlichen Raum verbreiten, wie Futurezone berichtet.

Grauen Star per Smartphone diagnostizieren soll möglich werden. Ein Smartphone-Aufsatz namens Catra wurde speziell für diesen Zweck vom MIT entwickelt. Mehr dazu bei Golem.

Orientierung ohne Blindenstock oder Führhund? Amerikaanische Forscher haben den Prototyp einer Weste präsentiert, die via optischer Sensoren und taktilen Feedback den Blinden gefahrlos auch in unbekannten Gegenden führen soll, Artikel dazu Technology Review.

Die Stiftung MyHandicap hat ihre iPhone-App zur Recherche nach behindertenrelevanten Adressen aktualisiert. Mehr dazu bei MyHandicap.

Japanische Forscher arbeiten an einer automatischen Gebärdenübersetzung

Viel Spaß damit

Online-Volunteering – Engagement über das Netz

Online-Volunteering ist ein nicht ganz neues , aber in Deutschland eher unbekanntes Engagement-Gebiet. Mit dem Leitfaden „Management von Online-Volunteers – ein Handbuch“ von Hannes Jähnert und Lisa Dittrich gibt es nun eine praxisorientierte Einführung in das Thema.Online-Volunteering könnte man auch als digitales Engagement bezeichnen, es geht darum, dass sich Freiwillige quasi von zuhause aus für eine gute Sache einsetzen, anstatt vor Ort zu erscheinen.
Handbuch Online-Volunteering
Der erste Teil des Leitfadens dreht sich vor allem um die Frage, was Online-Volunteering ist, welche Beispiele es gibt und warum es überhaupt sinnvoll ist, Freiwillige online zu gewinnen. Das bekannteste Beispiel für Online-Volunteering ist übrigens die Wikipedia, wo zumindest die Arbeit an den Artikeln komplett übers Netz läuft. Ein vielleicht noch interessanteres Beispiel ist OpenStreetMap, wo tausende Menschen mit GPS-Trackern durch die Gegend laufen und damit freie Karten erstellt haben. Ein sehr interessantes Projekt ist das World Community Grid von IBM, wo man Rechenleistung spenden kann, um zum Beispiel Krankheiten zu bekämpfen.
Im zweiten Teil geht es darum, wie man Freiwillige gewinnen kann. Das geht auch über das Internet. Die Kernfrage ist, wie man sie gewinnt und wie man das Engagement managt. Typischerweise gibtt ews zwei Engagement-Arten: es gibt Menschen, die sich projektweise engagieren und Menschen, die längerfristig für eine Organisation arbeiten. Für beide Gruppen müssen passende Aufgaben definiert werden.
Das klassische Recruiment von Engagierten läuft bei kleinen Organisationen immer noch über persönliche Netzwerke. Man hat also zuerst den Menschen und findet dann für ihn eine Aufgabe. Im OV muss man tatsächlich im Vorfeld überlegen, welche Aufgaben von daheim aus erledigt werden können und muss sich dann um Freiwillige kümmern. Neben den kurzfristigen Aufgaben wie dem Übersetzen eines Textes gibt es auch langfristige Aufgaben wie das Pflegen der Website, eines Forums oder Blogs.
Zudem muss eine Strategie entwickelt werden, wie Mitarbeiter motiviert werden, wenn die soziale Einbindung nur auf digitalem Wege geschieht.
Bei dem IBM-Projekt arbeitet man sehr geschickt mit unterschiedlichen Formen der Motivation: Es wird bei den verschiedenen Projekten ein der Fortschritt und der eigene Anteil daran angezeigt, es gibt Bestenlisten und man kann sich auch Gruppen anschließen, um gemeinsam mehr zu leisten. Das ist das einzige, was mir in der Broschüre fehlt: die Frage, wie man Online-Volunteers motiviert und bei der Stange hält. Beim konventionellen Engagement funktioniert das über gruppendynamische Prozesse, um es mal blumig auszudrücken.
Besonders freut mich, dass sich die beiden Autoren auch dem Thema Barrierefreiheit gewidmet haben. Viele Behinderte sind in ihrer Mobilität eingeschränkt, aber gerne bereit, sich zu engagieren. Mit dem OV weicht man gewissen Kommunikationsproblemen aus: so fällt es gehörlosen und schwerhörigen Menschen häufig schwer, mit Normal Hörenden zu kommunizieren. Last not least gehört zur Inklusion, dass Behinderte sich auch außerhalb des Bereichs der Behindertenselbsthilfe einbringen. Bis heute werden sie primär als Objekt der Fürsorge und weniger als handelnde Subjekte wahrgenommen.

Wer mit dem Recruitment von Online-Volunteers loslegen möchte, für den ist das Handbuch von Hannes und Lisa ein sehr gut gemachter, praxisorientierter Einstieg. Erhältlich ist das Handbuch meines Wissens nach bei der Akademie für Ehrenamtlichkeit.

Weiterlesen

Webseiten als ebook im ePub-Format aufbereiten

Oft kommt es vor, dass ein Buch als Webseite aufbereitet wurde. Die Inhalte verteilen sich auf viele, manchmal hunderte einzelne Seiten. Wer wie ich klickfaul ist, findet das gar nicht gut. Das zweite Problem ist, dass auf eBook-Readern das Surfen im netz langsam und unübersichtlich ist. Deswegen möchte man die Webseite vielleicht als ePub aufbereiten. Und so geht man dabei vor, natürlich alles auf eigene Gefahr, respektiere das Urheberrecht!
Das Vorgehen erfordert das kostenlose Programm WinHTTrack, den kostenlosen HTML-Editor phase5, ruhig auch eine ältere Version sowie den freien eBook-Konverter Calibre. Außerdem sollte man sich ein wenig in HTML auskennen.
Mit WinHTTrack laden wir die entsprechende Webseite runter. HTTrack erstellt einen lokalen Ordner aus der Webseite.
Mit Phase5 öffnen wir eine der HTML-Seiten des Buches und schauen uns den Code an. Wir erkennen solche Elemente wie den Kopf, die Navigation, den Inhalt und die rechte Sidebar. Wir wollen alles raus haben bis auf den Inhalt. Dabei gehen wir Schritt für Schritt vor. Zunächst entfernen wir alle Elemente aus dem Head, die wir nicht brauchen, dazu gehören JavaScript-Anweisungen und –Verweise, Meta-Informationen und eventuell auch das CSS. Wir Markieren den entsprechenden Code-Abschnitt und kopieren ihn in die Zwischenablage.
Phase5 hat die schöne Funktion „Dateiübergreifendes Suchen und Ersetzen“, eigentlich der einzige Grund, warum man das Programm einsetzt. Wir rufen diese Funktion auf und kopieren den Markierten Abschnitt in das obere Feld. Links suchen wir noch unseren Unterordner, wo alle HTML-Dateien liegen, die wir vorher runtergeladen haben. Dann klicken wir auf OK und schon geht es los. Je nach der Menge der Dateien kann das einige Sekunden dauern. Ach ja, du solltest vorsichtig sein, der Schritt lässt sich nicht rückgängig machen. Wir wiederholen diesen Schritt, bis wir alle Elemente entfernt haben, die uns gestört haben. Achte dabei darauf, dass du die Struktur nicht zerstörst, schon das Weglassen von Klammern oder die unvollständige Entfernung von Tags kann die Datei für die Konvertierung unbrauchbar machen.
Im Browser kontrollierst du nach, ob das Layout der Seite nun okay ist. Im Idealfall hast du nur noch den reinen Text und die Bilder, das Layout fällt überwiegend weg, weil wir die CSS-Anweisungen gelöscht haben. Achte darauf, dass Elemente wie Zierleisten, Fußleisten oder Navigationen vollständig entfernt wurden.
Anschließend starten wir Calibre. Dort ziehen wir den Webseiten-Ordner in das ‚Bearbeitungsfeld. Achte darauf, dass die Seiten in der richtigen Reihenfolge vorliegen. Hier ist es natürlich ärgerlich, wenn du das händisch nachkontrollieren musst, aber normalerweise solltest du am Dateinamen erkennen, ob die Reihenfolge korrekt ist.
Jetzt nur noch das eBook im gewünschten Format erzeugen, das wars.
Solltest du Leerzeilen oder unerwünschte Umbrüche im Dokument haben, musst du ein wenig herumexperimentieren. Es kann zum Beispiel sein, dass der Seitenersteller Gestaltungsanweisungen direkt in die HTML-Datei geschrieben hat, die nachträglich wieder gelöscht werden müssen. Außerdem stellt Calibre einige Filter bereit, die bei der Nachbereitung helfen können.

Der Yahoo! Style Guide – Handbuch für Online-Redakteure

Es gibt viele Bücher für Online-Redakteure, aber keines von ihnen stellt die Informationen in geraffter Form zusammen. Diese Lücke wird vom Yahoo! Style Guide gefüllt.

Der Aufbau

Der Guide ist stolze 500 Seiten dick. Das Inhaltsverzeichnis verrät im Grunde schon die gesamte Basis des Schreibens für das Web:

  • Schreibe für das Web
  • Finde heraus, wer deine Leser sind
  • Lege deinen Tonfall fest
  • Schreibe inklusiv
  • Drück dich klar und verständlich aus


Der Inhalt

Selbst für einen Blogger mit kleiner Leserschaft ist es sinnvoll, eine eigene Sprache zu entwickeln. Das heißt zum Beispiel, dass man bestimmte Wörter verwendet und andere nicht. Der regelmäßige Leser mag nach der Verbreitung von Twitter und Facebook seltener geworden sein, es gibt ihn aber noch. Und der wird sich schön wundern, wenn der Blogger an einem Tag einen locker-flockigen Ton anschlägt und im nächsten Beitrag plötzlich Juristen-Jargon verwendet.
Der Blogger ist in diesem Sinne eine Marke und kann ähnliche Strategien anwenden wie Unternehmen dies tun würden: ein einheitliches Design, eine einheitliche Sprache und Konsistenz. Das gilt dann umso mehr, wenn man mehr als einen Kanal bedient. Das ist übrigens das ganze Geheimnis um diese Kaugummi-Begriffe Corporate Design, corporate Wording, Corporate Language. Nebenbei gesagt: wer solche Begriffe verwendet möchte sagt etwas über sich selbst aus, er positioniert sich selbst und vermittelt diese Position oder Einstellung dem Leser. An diesem Beispiel sieht man recht gut, wie man mit Worten arbeiten kann und warum es wichtig ist, die eigene Stimme konsistent einzusetzen.
Wichtig ist auch eine klare Ausdrucksweise. Wir Redakteure verwenden viel Zeit mit der Suche nach schönen Formulierungen, anstatt mehr Wert auf Klarheit zu legen. In meinem Job arbeite ich gerne mit Beispielen, wenn ich die Aussage eines Wortes nicht klar genug finde. Diese Beispiele sind immer recht nah an der Lebenswelt meiner vorgestellten Leser.

Inklusivität

Ein Thema, um das sich Blogger und viele Firmen drücken ist die Gender-Frage. Schreibt man nun Schülerinnen und Schüler, SchülerInnnen, nur Schüler, weil weibliche da immer dabei sind oder was? Anatol Stefanowitsch hat sich damit beschäftigt und ich finde seine Aussagen überzeugend. Das Gleiche gilt dann auch für Behinderte oder Ausländer. Wer sich über Political Correctness beschwert oder sich keine Gedanken darüber machen möchte, wie man über Minderheiten oder benachteiligte Gruppen spricht, ohne sie zu beleidigen oder zu stigmatisieren, der sollte mit Verlaub einfach die Klappe halten.

Notwendige Einschränkungen

Das Buch stammt aus den USA. Wenn man aber nicht gerade amerikanisches Englisch schreibt, muss man Teile des Buchs mit Vorsicht genießen. Im letzten Teil stellt es sehr schön veraltete Regeln von Grammatik und Rechtschreibung dar, die man nicht mehr verwenden sollte. Ich würde mir so etwas für das Deutsche wünschen, denn ich bin auch dauernd am Überlegen, ob man bestimmte Wörter mit Bindestrich, getrennt oder groß schreibt. Der Duden ist mir da leider zu unübersichtlich.

Kaufempfehlung

Wenn man nur ein Buch zum Thema Online-Redaktion lesen möchte, empfehele ich den Yahoo! Style Guide. Er fasst alles Wissenswerte in kompakter Form zusammen. Und er kostet weniger als 20 Euro, die sehr gut angelegt sind. Er ist auch recht gut als Nachschlagewerk geeignet. Vor allem für Redakteure ist er auch nützlich, weil wir manchmal auch Dinge vergessen, die selbstverständlich sein sollten.

Weiterführendes

Chris Barr. The Yahoo! Style Guide: The Ultimate Sourcebook for Writing, Editing, and Creating Content for the Digital World. Griffin 2010
korolewski: Schreiben fürs Web
Texte fürs Web – Tutorial – stefanbucher.net
Barrierefreies Print – hier geht es auch um die Strukturierung von Text
Gibt es einen allgemeinen Wortschatz?

Dezente Hinweise

Wer hat das nocht nicht erlebt: da schreibt jemand eine nette und freundliche Mail, um auf ein Problem hinzuweisen und erhält eine aus Textbausteinen zusammengesetzte Nicht-Antwort. Das statistische Bundesamt zum Beispiel hat nicht auf meinen Hinweis reagiert, dass das statistische Jahrbuch in PDF für Blinde NULL zugänglich ist. Die ARD ihrerseits hat Probleme, eine App barrierefrei zu bekommen.
Nun bin ich jemand, der eher positiv an eine solche Sache rangeht. Zum Einen wird die Barrierefreiheit – BITV hin, BITV her – in deutschen Behörden stiefmütterlich behandelt. Für mich sieht es von außen so aus, als ob da ein paar Agenturen ein paar automatische Testtools über die Portale laufen lassen und ein paar Checklisten abhaken und schon ist die Website per definitionem barrierefrei. Zum Anderen werden Aspekte der Barrierefreiheit vergessen, weil auch kein Betroffener in der Nähe ist, der die Nicht-Behinderten daran erinnert, dass in Deutschland neun Millionen Menschen mit Behinderung leben.
Deswegen macht es mir auch nichts aus, die Leute auf solche Probleme hinzuweisen. Ich bin dabei immer ausnehmend freundlich und höflich, für meinen Geschmack sogar ein wenig zu freundlich. Umso mehr ärgere ich mich darüber, mit einer Textbaustein-Nachricht mit Nonsens abgespeist zu werden.

Zaudern macht keine Barrierefreiheit

Deswegen plädiere ich dafür, solche Vorgänge im zweiten Schritt öffentlich zu machen. Wir haben als Behinderte einen Anspruch darauf, dass Angebote von öffentlichen Stellen barrierefrei zugänglich sind und es gibt keinen Grund, warum wir uns deswegen genieren müssen. Wenn die Behörden oder Unternehmen unseren freundlichen Bitten nicht nachkommen, gibt es ebenso wenig Grund, diesen Vorgang nicht öffentlich zu machen.

Warum im zweiten schritt?

Ich denke, es ist ein Zeichen von Fairneß, die Betreffenden im ersten Schritt im persönlichen Kontakt auf die mangelnde Barrierefreiheit ihrer Angebote aufmerksam zu machen. Wie ich schon sagte, ist mangelnde Barrierefreiheit meiner Erfahrung nach in den meisten Fällen der Unachtsamkeit und Unbedarftheit der Macher geschuldet. Daher ist eine betont freundliche Mitteilung angebracht, in der man dalegt, aufgrund welcher körperlichen Einschränkung man welche Funktionen oder Anwendungen der Website nicht benutzen kann.
Dann hört man natürlich so einen Blödsinn wie „Blinde benutzen unsere Website nicht“. Ich antworte dann: „Das stimmt nicht, ich bin blind und würde Ihre Website nutzen, wenn Sie barrierefrei wäre“.
Bevor man sich hier in einen endlosen fruchtlosen Dialog wirft, sollte man dem Ansprechpartner mitteilen, dass man vorhat, die Barriereunfreiheit der Website öffentlich zu machen. An dieser Stelle ist es oft hilfreich, die PR-Abteilung des Unternehmens oder der Behörde miteinzubeziehen, die mögen meistens keine negative PR, aus gutem Grund.
Im Endeffekt würde ich auch nicht davor zurückschrecken, tatsächlich die Öffentlichkeit zu suchen. Wichtig ist auch hier, dass man nüchtern und wahrheitsgemäß die Kritik an der Website darlegt und keine Beleidigungen oder falsche Aussagen unterbringt. Es dient zum einen nicht dem eigenen Anliegen, weil solche Aussagen zu sehr den Beißreflex der Gegenseite bedienen. Zum anderen wissen wir ja, wie klagefreudig unsere Lieblingsfirmen sind, wenn es um ihren Ruf geht.
Da die meisten Einrichtungen inzwischen Monitoring betreiben, kriegen sie das so oder so auch mit, man kann sie aber auch dezent darauf hinweisen, dass man da was geschrieben hat, was sie interessieren könnte…
Menschen mit Behinderungen in Deutschland sind für meinen Geschmack zu zahm, wenn es um konkrete Verbesserungen geht. Sie verlassen sich sehr stark auf mitgliederstarke Interessensverbände und politische Vertreter. Das mag funktionieren, wenn es um politisches Lobbying und um die Makroebene geht, auf der mittleren und unteren Ebene funktioniert es nicht ansatzweise. In Marburg gibt es überall akkustische Ampeln, weil die Blindenstudienanstalt und der Blindenverband dort sitzen, im Rest des Landes gibt es wahrscheinlich weniger akkustische Ampeln als in dem 80.000-Seelen-Dorf Marburg.

Du wirst inkludiert – die Inklusion und die Schwäche der Behindertenverbände

Gandhi soll einmal auf die Frage geantwortet haben, was er von der westlichen Demokratie hielte, er fände, es wäre eine gute Idee. Von der Inklusion kann man im Grunde das selbe sagen.

Behindertenverbände behindern Inklusion

Die Behindertenverbände haben im Grunde kein Interesse an der Inklusion. Es gibt im wesentlichen zwei Gründe, warum Menschen bei diesen Verbänden Mitglied werden:

  1. Die Betroffenen brauchen spezielle Beratung oder Unterstützung durch Behindertenverbände
  2. Die betroffenen kompensieren die mangelnde gesellschaftliche Integration, indem sie die Gesellschaft anderer Behinderter suchen

Würden die Verbände ernnsthaft Inklusion umsetzen, würden sie früher oder später ihre Existenzberechtigung verlieren. Ihr Geschäftsmodell ist hart gesagt die Seperation. Das Gleiche gilt noch stärker für Behinderten-Bildungseinrichtungen wie die BFWs, die BBWs und so weiter. Ihr Geschäftsmodell ist die Seperation von Behinderten.

Wir werden inkludiert

Viele der Slogans zur Inklusion sind intelektuell nicht durchdacht. Nach meinem Verständnis verstoßen sie gegen den Inklusionsgedanken, weil sie den Behinderten jede Verantwortlichkeit absprechen. Mit „Ich bin nicht behindert, die Gesellschaft behindert mich“ sagt man nichts anderes als dass meine Behinderung nicht mehr da ist, wenn alle Barrieren beseitigt sind.

Das stimmt bestenfalls metaphorisch. Denn wenn die Gesellschaft offen ist, müssen die Behinderten immer noch bereit sein, die Angebote anzunehmen. Ja, es gibt inklusive Sportangebote und es gibt spezielle Sportvereine für Behinderte. Die reine Existenz inklusiver Vereine schafft aber keine inklusive Gesellschaft, wenn keiner der Behinderten dort mitmachen möchte.
Nehmen wir die Kurse an der Volkshochschule. Sie werden in der Regel für Blinde nicht zugänglich sein. Dennoch können Blinde daran teilnehmen. Sie können mit dem Kursleiter darüber sprechen, ob er die Kurse für sie ein wenig anpassen kann. Es mag Kursleiter geben, die sich nicht darauf einlassen wollen. Meiner Erfahrung nach sind aber die meisten offen für solche Anliegen, sofern man sie freundlich darum bittet und ihnen erklärt, wie sie vorgehen müssen.
Aber dazu sind viele Blinde nicht bereit. Sie erwarten, dass alles für sie vorbereitet wird, ohne Energie investieren zu müssen. Und sie ziehen spezielle Kurse für Blinde vor.

Machen statt reden

Nirgendwo lässt sich echte Inklusion leichter umsetzen als im Internet. Natürlich gibt es viele Angebote, die teilweise oder gar nicht für Behinderte zu bedienen sind. Aber selbst dort können Behinderte anfragen, ob sie dabei helfen können, diese Plattformen für Behinderte zu öffnen.
Die Inklusion wird nicht automatisch dafür sorgen, dass Behinderte nicht-behinderte Freunde bekommen und umgekehrt. Vielmehr muss man sich aktiv bemühn, Freundschaften dieser Art zu schließen.

Inklusion muss von den Behinderten umgesetzt werden

Mir scheint es teilweise auch ein Generationenkonflikt zu sein. Ich habe den Eindruck, dass jüngere Behinderte durchaus besser verstanden haben, dass sie auch etwas tun müssen, um Inklusion zu ermöglichen. Die ältere Generation ist hingegen daran gewöhnt, ein Rund-um-sorglos-Paket zu erhalten.
Ich denke, dass wir heute keine andere Wahl haben als die Inklusion aktiv selber umzusetzen. Wer einen Job haben möchte, muss bereit sein, Angebote anzunehmen, die nicht speziell für Behinderte gedacht sind.
Behinderte sind gefragt, wenn es darum geht, sich in die Gesellschaft zu begeben. Geht man durch die Stadt, sind Behinderte praktisch kaum sichtbar. Kein Blinder ist zu sehen, der mit der Bahn fährt, kein Rollifahrer im Restaurant, kein Gehörloser an der Uni. Dennoch erwarten wir, dass Nicht-Behinderte wissen, vor welchen Problemen wir stehen und wie sie mit uns umgehen müssen. Die Verbände reden uns ein, dass sei okay so, die Gesellschaft muss sich an uns anpassen. Das ist eine nette Idee und ich habe nichts dagegen, wenn sie funktioniert. Das Problem ist, es wird nicht funktionieren.
Dieses Problem wird deutlich erkennbar, wenn man einen Streifzug durch die Betroffenen-Blogs macht. Hier existiert eine Erwartungshaltung, die besagt, ich möchte alles haben und nichts dafür tun. Die Blogs selbst vermitteln keine positive Haltung zu Behinderten, weil sich die Schreiber selbst als Opfer darstellen. Mit einem Opfer kann man Mitleid haben, das ist aber nichts anderes als eine Herabwürdigung. Irgendwann glaubt man selber, dass man nichts tun kann und tut dem entsprechend nichts.
Mit anderen Worten: man erwartet, dass sich die Gesellschaft an die Behinderten anpasst. Das war aber eben nicht mit Inklusion gemeint. Gemeint ist, dass man die Gesellschaft gemeinsam gestaltet, dass man die schwächen schwächt und die Stärken stärkt.

Happy Blue Beanie Day!

Am 30. November sollte man nicht nur wegen kalten Temperaturen und heftigem Schneefall eine Mütze tragen. Die blaue Haube erinnert uns daran, dass heute der Tag der Webstandards und des barrierefreien Web ist.
Da ich das mal wieder vergessen habe, keine blaue Mütze besitze und auch keine Zeit habe, was sinnvolles dazu zu sagen, verlinke ich auf Robert Lender, der wiederum eine ganze Menge dazu sagen kann.

Hören statt sehen – Audios und Podcasts zum barrierefreien Web

Viele Vortragende stellen mittlerweile Audio-Mitschnitte ihrer Vorträge bereit. Vor allem Blinde, aber nicht nur sie profitieren von Audio. Die Präsentationsfolien sind zwar interessant, aber auch oft unverständlich, wenn man den Vortrag nicht gehört hat. Eine Liste nützlicher Guidelines und Hilfen zur Barrierefreiheit habe ich schon veröffentlicht.
Der Webdesign-Podcast Technikwürze beschäftigt sich öfter mit Barrierefreiheit. Im aktuellen Beitrag um Contao formerly known as Typolight widmen sich die Teilnehmer ausführlich dem Thema Zugänglichkeit des Redaktionssystems.

Einfach für Alle bietet eine Reihe von Podcasts an, die zwar schon ein wenig älter , aber immer noch hörenswert sind.

Wirklich schwer macht es der Webkongress Erlangen 2010. Hier kommt man auf verschlungengen Wegen zu vielen Folien und Mitschnitten der Vorträge. Eine große Zahl der Vorträge befasst sich auch mit Barrierefreiheit. Um an die Audios zu kommen, klickt man zunächst auf den Vortrag, scrollt zum Fuß der Beschreibung, klickt auf Vortrag in „Multimedia-Formaten im Videoportal der FAU“ und anschließend auf Download. Einfach, oder?

Web AXE ist ein englischsprachiger Weblog und Podcast zum Thema Barrierefreiheit. Von dem Podcast sind bisher 86 Episoden erschienen.

Auf Deutsch und Englisch ist der Webevangelist Christian Heilmann unterwegs. Seine zahlreichen Vorträge sind immer hörenswert und drehen sich oft um Barrierefreiheit.

Kongresse

  • Vorträge des A-Tag 2010 in Wien
  • Vorträge des A-Tag 2009 in Wien

SlideShare – das YouTube für Präsentationen

Ich bin durch Christian Heilmanns Weblog auf SlideShare gestoßen. Das ist ein nicht ganz neuer Dienst, wo man Power-Point-Präsentationen hochladen und als Flash bzw. zum Download bereit stellen kann. Christian stellt neben Audioaufnahmen auch die Präsentationen seiner Beiträge online. Der Dienst funktioniert ähnlich wie YouTube, man kann also die Präsentationen samt Player in die eigene Website einbetten.
Nun muss man leider sagen, dass die meisten Präsentationen eher eine Art Gliederung für einen Vortrag darstellen. Die Slides sind und ollen auch keine Zusammenfassung der mündlichen Rede sein, sondern bieten eine knappe Orientierung darüber, worüber der Vortragende gerade spricht oder was seine Kernthesen sind. Viele Präsentationen machen ohne Vortrag gar keinen Sinn. Dennoch finde ich es schön, dass man viele der Präsentationen herunterladen kann und SlideShare auch standardmäßig eine barrierefreie Textversion anbietet – in der rechten Spalte unterhalb der Statistiken bzw. unterhalb der Kommentare.
Wer eine Präsentation für sich betrachtet merkt höchstens, wie langweilig nichtssagend Folien sein können. Bei dem Power-Point-Standard-Schriftgrad von 24 und einem eingebundenen Bild kann man eben keine ausgefeilten Statements unterbringen.
Ich denke aber, slideShare bietet eine gute Möglichkeit, Tutorials bereit zu stellen. Anders als Screencasts sind Präsentationen relativ schnell zusammengeklickt. Sie erfordern kein Videoschnitt-Programm, kein mehr oder weniger sinnvolles Gequatsche mit mieser Tonqualität und vor allem muss man sie nicht starten und stoppen. Schritt-für-Schritt-Anleitungen lassen sich Folie für Folie abarbeiten, ein zurecht geschnittener Screenshot läßt sich links einfügen, die passenden Anweisungen rechts. Genausogut kann man hier ein neues Programm – oder das neueste Gadget – vorstellen.
Im Grunde könnte sich hier auch ein neues Web-2.0-Medium etablieren: gehaltvoller als Twitter und multimedialer als Weblogs. Ich werde in Zukunft ein wenig damit experimentieren.