Archiv der Kategorie: Geistes- & Gesellschaftswissenschaften

Der Charme kleiner Organisationen – arm, kreativ, innovativ

Arm, aber sexy wurde einmal als Leitmotiv für Berlin vorgeschlagen. Der Spruch mag zynisch sein, hat aber seine Berechtigung. Je größer eine Organisation oder ein Unternehmen ist, desto stärker ist sie mit sich selber beschäftigt und desto weniger ist sie in der Lage, ihren Zweck effizient zu erfüllen.

Ich kann nicht sagen, wie es früher war, aber heute sind viele Organisationen stetig damit beschäftigt, ihre Mission zu erklären, Strategien festzulegen und interne Prozesse zu verbessern. Hochbezahlte Manager kämpfen sich durch unendliche Meetings, Workshops und Selbstfindungsseminare, während das operative Geschäft stetig in den Hintergrund rückt. Das alles mag in gewissem Maße seine Berechtigung haben, aber der Effekt ist verheerend.
Die operative Arbeit wird von den Mitarbeitern der unteren Ränge erledigt. Aber auch sie werden stetig in eine Kultur der Selbstoptimierung hineingepresst. Sie sollen Feedbacks abgeben, sich in Prozesse einbringen, die sie nicht interessieren oder an der Selbstfindungsaktivität teilnehmen. Und natürlich ihre Arbeit machen, die ja nicht weniger wird.

Ein ganzer Wirtschaftszweig hat sich um den Bereich der Selbstoptimierung, Marken- und Strategie-Definition gebildet. Berater, Coaches und Mediatoren verdienen aber nicht nur an diesem Trend, sie rühren auch kräftig die Werbetrommel und erzeugen dadurch erst den Bedarf, den vorher niemand gesehen hat. Sie sind es schließlich, die die Beiträge in Business-Magazinen schreiben. Nebenbei gesagt sind die größten Puscher von negativen Schlagzeilen über Social Media Social-Media-Berater, die sich mit Shitstorm- oder Reputationsmanagement ein schön hohes Gehalt sichern.

Es wäre doch nett, wenn Führungskräfte mehr managen und führen würden statt Management- und Führungskurse zu besuchen.
Kleine Organisationen mit wenigen Mitarbeitern können sich diesen Prozess gar nicht leisten. Da wird die Strategie eben im laufenden Prozess entworfen und wenn nötig angepasst. Es funktioniert doch.

Es ist ein populärer Irrtum, wenn man glaubt, mehr Geld steigere die Qualität zum Beispiel des Marketing oder der Öffentlichkeitsarbeit. Das Gegenteil wäre auch falsch: Fakt ist aber, dass je mehr Geld man zur Verfügung hat, desto eher neigt man dazu, das Geld unnötig auszugeben. Wir kennen alle diesen urbanen Mythos von den Baustellen, die nur aufgemacht werden, damit der entsprechende Haushaltsposten im nächsten Jahr nicht gekürzt wird. Da ist was dran. Aus buchhalterischer Sicht muss man nicht nur begründen, warum man mehr Geld ausgegeben hat als im Budget vorgesehen war. Man muss auch begründen, warum man weniger ausgegeben hat und warum man dann dennoch im nächsten Jahr das gleiche oder sogar mehr Budget haben möchte. Auch das würde in kleinen Organisationen sofort auffallen. Hier würde niemand bei knappen Budgets auf die Idee kommen, Geld aus buchhalterischen Gründen auszugeben, wenn es keine Notwendigkeit dazu gibt.

Der NGO-Bereich hat sich BWLisiert, wenn man so sagen möchte. Marketing, Controlling und andere Bereiche laufen heute nicht anders als in der Privatwirtschaft, was im übrigen zu begrüßen ist. NPOs, was immer man sonst über sie sagen mag sind verpflichtet, mit ihren Geldern effizient umzugehen. Dabei spielt es keine Rolle, ob das Geld gespendet wurde oder über Merchandising reinkam. Es ist das Geld anderer Leute und damit muss effizient umgegangen werden.

Das Problem ist, dass das viele Geld und vermutlich auch der Bekanntheitsgrad die Fantasie nicht beflügelt. Wenn man 10.000 Euro pro Jahr für Öffentlichkeitsarbeit zur Verfügung hat, macht man sich Gedanken darüber, wie man am effizientesten arbeiten kann. Wenig Geld beflügelt die Phantasie. Wenn man hingegen 1.000.000 Euro zur Verfügung hat und sie sowieso ausgeben muss, verpulvert man einen Großteil des Geldes für sinnfreie Hochglanzbroschüren, teure Anzeigen und vermutlich auch hochbezahlte PR-Agenturen. Die Kreativität kommt aus diesen Agenturen, die locker 1000 Euro und mehr pro Tag kosten können. Ich sah einmal einen Menschen, der aus einem kleinen in eine große Organisation wechselte. In den erste Monaten wollte er noch das Budget seines Bereiches auf den Prüfstand stellen. Ich fiel fast vom Stuhl, als er eines Tages einen Workshop mit den Führungskräften und dem Chef einer PR-Agentur auf die Beine stellen wollte, um die Haltung der Organisation in bestimmten Fragen abzuklären. Kostenpunkt, für einen halbtägigen Workshop mehrere tausend Euro.

Mittlerweile hat sich vor allem bei spendenorientierten Organisationen der Trend durchgesetzt, die Kosten für Marketing und PR zu kaschieren, weil sie von den Spendern nicht mehr ohne weiteres akzeptiert werden. Deswegen sind die ausgewiesenen Kosten im Geschäftsbericht nicht so ernst zu nehmen, Transparrenz sieht anders aus.

Außenhirn

Die Auslagerung der Intelligenz wird für die Mitarbeiter zur Regel. Wenn sie etwas nicht können, fragen sie die Profis. Niemand käme auf die Idee, sich das nötige Wissen selber anzueignen, es sei denn, das Unternehmen bezahlt die Fortbildung. In kleinen Organisationen müssen einzelne Personen oft verschiedene Bereiche beherrschen. Sie lernen, mangelnde finanzielle Mittel in mehr unternehmerische Ideen umzusetzen. Kreativität aus Geldmangel könnte man das nennen.

Zudem fällt es in kleinen Organisationen sofort auf, wenn ein Mitarbeiter nur noch Dienst nach Vorschrift macht. Solche Leute kann man gar nicht gebrauchen. das Engagement scheint antiproportional zur Größe der Mitarbeiterschaft zu sein: je größer die Organisation, desto geringer das Engagement des Einzelnen.

Rente auf Lebenszeit

Last not least scheinen größere Organisationen eine sehr geringe Mitarbeiterfluktuation zu haben. Das wird immer positiv hervorgehoben: natürlich haben Mitarbeiter oftmals einen hohen Expertengrad, wenn sie eine Position jahrelang besetzt haben. Auf der anderen Seite gerät man schnell in einen Trott, bei dem das gemacht wird, was man schon immer gemacht hat. Frisches Blut kommt selten herein, so dass der Alltagstrott nicht gestört wird. Neue Ideen gibt es nicht von altgedienten Mitarbeitern, weil ihnen nach fünf Jahren schlicht der Gedanke absurd erscheint, man könnte etwas anders machen. Ich plädiere nicht für eine Entlassung älterer Mitarbeiter, sondern für eine gesunde Mischung aus Jungen und Alten. Faktisch besetzen die Babyboomer noch für die nächsten 10 bis 25 Jahre alle Führungspositionen. In einigen Organisationen werden praktisch 100 Prozent der festen Stellen von Menschen besetzt, die zwischen 40 und 60 Jahren alt sind.

Wir wissen aber, dass ältere Menschen zwangsläufig konservativer sind und handeln als jüngere. Das mag in vielen Fällen sinnvoll sein, wird aber faktisch zur Bremse, wenn es um Innovationen geht. Das ist im übrigen der Grund, warum sich Neuentwicklungen so langsam durchsetzen, es braucht eine neue Generation, die bereit ist, etwas neues umzusetzen.

Die Kleinen sind innovativ

Langer Text – kurzer Sinn. Die Innovationen im NGO-Bereich kommen vor allem von kleinen und relativ neuen NGOs. Da wäre 2aid.org, die mit relativ wenig Geld einen hohen Bekanntheitsgrad erreicht haben. Oder arbeiterkind.de. Natürlich tun auch die großen viel, aber genau darum geht es ja, sie erreichen viel mit reiner Ressourcenpower, ohne echte Ideen, Innovationen oder Kreativität. Oder die neuen Ideen werden nicht umgesetzt, weil keiner den Mut dazu aufbringt, das Dillemma des Innovators.

Kleiner Nachtrag: Peter Metzinger hat mit seinem Business Campaigning-Ansatz das beschrieben, was ich hier konstatiere. Peter Metzinger. Business Campaigning. Springer-Verlag 2004, ein sehr lesenswertes Buch für Campaigner.

Ein kleiner Leitfaden zur Konzeption von Kampagnen – auch mi wenig Geld

Ranking bei Amazon – welches Produkt wird verkauft?

Es gibt jede Menge Statistiken darüber, welche Suchmaschinen am stärksten eingesetzt werden. Ob Google, Bing oder Yahoo, wir kennen die Marktanteile dieser Suchmaschinenanbieter. Hinzu kommen soziale Netzwerke wie Facebook oder Twitter, die seltsamerweise nicht in diesen Rankings berücksichtigt werden, obwohl – wenn man sie als Suchmaschinen betrachtet – sie wahrscheinlich eine größere Rolle spielen als Bing oder Yahoo.
Seltsamerweise unbeachtet bleibt eine zweite Form nicht klassischer Suchmaschinen: die eCommerce-Riesen Amazon und eBay. Wenn man sich eine Vorstellung davon machen möchte, wie der aktuelle Durchschnittspreis eines Produktes ist, schaut man dort nach. Wenn man eine Bewertung von Büchern oder Musik haben möchte, wird man bei Amazon schneller fündig als bei Google. Leider verraten die beiden Shopping-Seiten nicht, wie viele Suchen über ihre Seiten abgewickelt werden, aber wenn man sie zu den Suchmaschinen rechnen würde, hätten sie einen guten Marktanteil. Ein wenig beachteter Aspekt ist das Ranking von Produkten bei Amazon. Nehmen wir an, ich suche nicht ein bestimmtes Buch, sondern gebe nur ein Stichwort wie “Web 2.0” ein. Dann wirft Amazon eine ganze Reihe von Büchern aus. Gehen wir weiterhin davon aus, dass es bei Amazon ähnlich ist wie bei Google, die erste Suchergebnisseite erhält die gesamte Aufmerksamkeit, kaum jemand blättert auf Seite 2. Und je höher das Produkt steht, desto eher wird es gekauft oder zumindest zur Kenntnis genommen.
Es stellt sich also die Frage, wie Amazon seine Produkte rankt. Zunächst dürfte der wichtigste Faktor das Vorkommen des Suchbegriffs im Buchtitel sein. Das klingt zwar logisch, aber Amazon zeigt häufig genug auch Bücher an, in deren Titel das Suchwort nicht vorkommt.
Weitere Faktoren könnten sein:

  • das Erscheinungsdatum
  • der Preis
  • die Lieferbarkeit
  • die Höhe der Bewertung
  • die Zahl der Bewertungen
  • die Verkaufszahlen
  • die Durchklickrate

Die wenigsten Leute machen sich bewusst, dass Amazon sehr genau beobachten kann, was sie auf der Webseite treiben, welche Produkte wie lange angeguckt werden und so weiter. Es gibt keinen Beleg dafür, dass diese Faktoren in das Ranking einfliessen, aber möglich ist es.
Da Amazon maßgeblich für den Absatz der Produkte sorgen kann, wäre eine Optimierung des Produktnamens auf seine Suche nicht abwägig. Insbesondere bei Büchern, wo sich der Großteil der Preise zwischen 20 – 40 Euro bewegt, der Preis also nicht ausschlaggeben für den Kauf ist, ist es nicht nur wichtig, auf Seite 1 der Suche zu stehen, sondern möglichst weit oben.
Der Trend geht ja hin zu immer schreienderen Buchtiteln und Covern. Dass die Bücher häufig nicht halten können, was ihre Titel versprechen, ist leider jedem Käufer allzu bekannt. Ich neige heute eher dazu, mir eine Buchanschaffung sehr genau zu überlegen, weil ich bei einigen intuitiv gekauften Büchern doch sehr unzufrieden war.
Ich möchte hier keine Bewertung für das eCommerce-Optimieren abgeben, im Gegenteil, ich sehe das ziemlich kritisch. Wenn ich etwas suche, möchte ich das passende finden und nicht irgendwelchen SEO-optimierten Quatsch. Das Problem ist, dass möglicherweise interessantere und bessere Produkte hinten runterfallen, weil sie ein paar Euro teurer sind, die knalligen Keywords nicht im Titel vorkommen oder sie nicht oft genug rezensiert wurden. Wir haben zudem das Problem der selbsterfüllenden Prophezeiung, wenn wenig gekaufte Produkte nach hinten fallen. Ein Produkt, das häufiger gekauft wird, rutscht nach vorn und wird deshalb häufiger gekauft. Ein Produkt, das seltener gekauft wird, rutscht nach hinten und wird deshalb seltener gekauft. Dabei ist die Zahl der Verkäufe kein brauchbares Qualitätskriteerium. Amazon hilft mir dabei, Produkte zu kaufen, indem es mir Produkte empfiehlt, die andere Leute gekauft haben, die diesen Artikel gekauft haben, den ich mir gerade angucke. Amazon hilft mir nicht dabei, das Produkt zu finden, welches ich benötige, darum muss ich mich selber kümmern.
Ich will daher jedem Käufer raten, sich auch mal die hinteren Suchseiten anzugucken und vor allem kritisch auf die Produkte der Seite 1 zu gucken. Es schadet auch nicht, die Suchbegriffe zu variieren.

Serendipity darf nicht sterben – Filterbubble auch ohne Datensammlung

Manchmal ist es doch überraschend, wie schlecht die Suchmaschinen nach wie vor funktionieren. Wie oft ist es dir passiert, dass du drei oder vier Suchbegriffe eingegeben hast und selbst der Branchenprimus Google nur Schrott ausgeworfen hat? In letzter Zeit sicher öfter – weil Google jetzt meint, besser zu wissen, was du suchst als du selbst. Die Folge ist, dass Google beliebig viele Begriffe bei Suchphrasen weglässt und entsprechend wertlose Suchergebnisse anzeigt. Zwei Beispiele: Ich suche nach dem More-More-Effekt und Google zeigt mir Noiré-Effekt, ich suche nach ODF und Google bietet mir Ergebnisse zu PDF.
Im Grunde haben sich die Suchmaschinen seit mehr als zehn Jahren nicht weiterentwickelt. Der letzte große Sprung wurde von Google mit dem Messen des Verlinkungsgrades gemacht, damit ist die Firma groß geworden. Alles, was danach kam war die Optimierung oder Spambekämmpfung durch den Algorythmus. Faktisch ist seit zehn Jahren nichts mehr von Belang im Suchmaschinenbereich passiert. Fairerweise muss ich aber dazu sagen, dass ich die zahlreichen kleinen Suchmaschinen und ihre Technik nicht kenne. Das liegt teilweise auch daran, dass Cuil oder Blekko im deutschsprachigen Bereich bisher nicht mitspielen können.
Die große Schwäche von Google und Co ist nach wie vor die Gleiche. Google schaut, ob bestimmte Worte in einem Text vorkommen, wwie diese Worte zueinander positioniert sind und ob überhaupt genügend signifikanter Text vorhanden ist. Angeblich können in bestimmtem Maße auch unterschiedliche Wortfolgen oder Synonyme verarbeitet werden, was aber meiner Erfahrung nach nicht wirklich funktioniert. Die Auswertung der Geoposition und dazu passende Suche ist ein nettes Gimmick, was aber niemanden vom Hocker haut.
Dazu kommt noch, dass mittlerweile jede Organisation, die etwas Geld in der Tasche hat versucht, ihre Texte zu seo-isiseren. Für wen das jetzt Neuland ist: Redakteure werden dazu angehalten, suchmaschinengerecht zu schreiben, das heißt, die richtigen Wörter in der richtigen Dichte einzusetzen. Das mag man für legitim halten, letzten Endes werden damit aber solche Texte auf die vorderen Plätze geschoben, ohne dass sich ihr Inhalt oder die Relevanz verbessert haben. Hat jemand schon mal ernsthaft nach einer Preissuchmaschine gesucht? Sicher nicht so häufig, dass sie auf der ersten Suchseite sein sollten.

Manche sprechen bereits von der Filterbubble. Algoritmen in den sozialen Netzwerken oder den Suchmaschinen präsentieren dem Nutzer bevorzugt das, was sie meinen, es interessiere ihn besonders. Dabei analysieren sie die Daten, die sie über Einen gesammelt haben: Was steht in seinem Profil, mit wem interagiert er am meisten, welche Links oder Inhalte fand er besonders toll und so weiter. Auch Amazon macht das.
Wir haben uns so sehr daran gewöhnt, dass Suchmaschinen buchstäblich nur die Wörter suchen, die wir eingegeben haben, dass uns das gar nicht mehr blöd vorkommt. Auffällig ist, wie stark Google den Long Tail verdrängt hat. Zum einen zieht es große Webseiten vor und zwar auch dort, wo Fachportale bessere und interessantere Inhalte bieten. Zum anderen lässt es aktuell mit dem letzten großen Update des Algorithmus gerne mal einen Suchbegriff weg oder interpretiert relativ frei, was der Sucher gesucht haben könnte. Das wäre ein guter Grund, Meta-Suchmaschinen einzusetzen. Leider scheint es auch hier keine Algoritmen zu geben, die nützliche Ergebnisse liefern.
Kann es eigentlich sein, dass wir schon so lange Google als Suchmaschine nutzen, dass wir alle anderen Suchmaschinen als schlechter empfinden? Klingt absurd, ist aber durchaus möglich. Sagen wir, ich nutze Google seit ungefähr zehn Jahren. Auch wenn wir Google für intuitiv halten, jede Maschine hat ihre Ecken und Kanten. Nur gewöhnen wir uns irgendwann daran und empfinden die Macken und Schwächen nicht mehr als solche. Es ist so wie mit den Autoabgasen, wir könnten wissen, dass sie da sind, auch wenn wir sie nicht mehr riechen. Oder wer andauernd MP3s hört, weiß nicht mehr, wie Musik in guter Qualität klingen muss.
Wenn wir jetzt anfangen, eine andere Suchmaschine zu nutzen, müssten wir uns umgewöhnen, und das tut eben keiner gern.

Google als Selbstverstärker

Einen interessanten Effekt, der auf Google basiert hat bisher keiner beschrieben: Google verstärkt oder verfestigt durch seine Suchergebnisse die Suchergebnisse. Klingt schwachsinnig, ist aber einfach zu erklären.
Nehmen wir an, ich schreibe einen Artikel über die Schwäche von Suchmaschinen. Zwischendurch oder nach dem Schreiben suche ich mit bestimmten Begriffen, die auch in meinem Artikel vorkommen nach interessanten Seiten, die ich verlinken kann. Ich schaue dabei mit Vorliebe auf die ersten Seiten von Google. Setze ich nun den Link, verbessere ich die Position des verlinkten Artikels zumindest minimal. Ich verfestige also die Position des verlinkten Artikels, allerdings ohne zu wissen, ob es nicht bessere Artikel gab, die eher zu meinem Artikel gepasst hätten. Ich bestätige also Google in seiner Meinung, dass es sich um den Beitrag, der durch seinen Algorithmus ausgewählt wurde um einen guten Beitrag handelt.
Die Filterbubble ist also schon da, auch ohne dass wir uns irgendwo einloggen und Profile über uns angelegt werden. Je stärker bestimmte Inhalte verlinkt werden, desto stärker werden andere Inhalte in den Long Tail verdrängt. Das ist der More-More-Effekt.
Weitere Tools verstärken die Filterbubble. Statt uns selber auf die Suche nach Inhalten zu begeben, verwenden wir Dienste wie paper.li, die uns die interessantesten Nachrichten zusammenstellen. Sie aggregieren und gewichten diese Nachrichten nach Likes und Re-Tweets und voila – wir haben den Google-Filter-Selbstverstärkungseffekt.
Der goldene Käfig von Facebook ist natürlich noch extremer. Bei Facebook kann man wenig machen, wenn man nicht eingeloggt ist. Für den energischen Facebooker existiert also nichts, was außerhalb der Gated Community von Facebook liegt bzw. nicht über Links reingekommen ist.
Der Serendipity-Effekt bleibt dabei zunehmend auf der Strecke. Das ist bedauerlich, weil In den hinteren Suchergebnissen so viel Potential steckt, das ungenutzt weil unbemerkt bleibt. Gerade dieser Effekt macht das Netz zu einem Quell kreativer Ideen. Liest man das, was alle anderen schon gelesen haben, hat man wahrscheinlich auch die gleichen Ideen, zumindest sinkt die Chance auf kreative neue Assoziationen.
Deswegen ist es auch so spannend, gut verlinkende Blogs zu lesen. Meiner Ansicht nach besteht eine der großen Stärken des Web darin, dass es weniger hierarchisch wie ein Buch sondern assoziativ wie ein Netz aufgebaut ist. Ich springe von Gedanken X zu Sache Y und schließe bei Z, wobei eine Verbindung geschaffen wird, die mir vorher nicht klar war. Auf jeden Fall kann ich sagen, dass es in einigen Blogs wesentlich interessantere Links gibt als man sie bei Google gefunden hätte.
Deswegen und um dem Filterbubble-Effekt zu entgehen empfehle ich jedem, der es nicht hören will, so viele interessante Blogs wie möglich in den RSS-Feed zu holen und nicht darauf zu vertrauen, dass Google, Twitter, Facebook oder ein anderer Dienst die passende Auswahl trifft.
Es ist kurios: die gleichen Leute, die sich darüber beschwert haben, welch starke Selektion die Massenmedien ausüben lassen nun andere Leute und Algoritmen darüber entscheiden, welche Informationen für sie wichtig sind.

  • Eli Pariser. Filterbubble. Carl-Hanser-Verlag 2012
  • Webseite zum Buch

Zusammenarbeit in Gruppen

Viele Aufgaben können heute besser in einer Gruppe gelöst werden. Ob das in stundenlangen Meetings oder asynchron übers Netz geschieht, ist letzten Endes egal. Um die Gruppenarbeit zu verbessern, sollte man bestimmte Regeln beachten, die generell für die Zusammenarbeit von Menschen gelten.

Struktur im Chaos

Anarchismus und Basisdemokratie sind interessante Ideen. Sie funktionieren aber nur bedingt. Am Ende braucht man jemanden, der eine Entscheidung für das eine oder das andere trifft. Das muss nicht unbedingt eine einzelne Person sein. Der Parteienforscher Joachim Raschke hat festgestellt, dass es in jeder Partei einen strategischen Kern etwa fünf Personen gibt, welche die grobe Steuerung übernehmen. Raschke spricht von einem strategischen Zentrum.

Alles Pareto

Das Pareto-Prinzip ist eine Regel, die auf viele Lebensbereiche angewendet werden kann. Demnach verrichten 10 – 20 Prozent der Menschen 80 – 90 Prozent der Arbeit. Das ist vielfach mißverstanden worden:

  1. Es ist zum einen in der Wertschöpfung zu sehen. Die Entscheidungen eines hohen Managers haben finanziell höhere Konsequenzen als die Entscheidungen eines Müllmanns.
  2. Das heißt aber nicht, dass der Manager auf den Müllmann verzichten kann. Im Gegenteil: der Müllmann könnte auf den Manager eher verzichten als umgekehrt. Der Manager, der die Presseaussendung macht, den
    Müll wegbringt und die Toilette sauber macht kommt nicht mehr dazu, seine eigentliche Aufgabe zu erledigen.

Im Endeffekt – und diesen Satz sollte sich jeder Entscheidungsträger auf den Handrücken schreiben – ist jeder ersetzbar. Nochmal – jeder ist ersetzbar.

Zeit ist ungleich Effektivität

Ein damit verwandter Denkfehler ist der Glaube, wer mehr arbeite, leiste auch mehr. Effizienz besteht aber darin, aus der Zeit die meiste Leistung herauszuholen. Der eine erledigt die Arbeit in 30 Stunden, der andere in 50, wen würdest du eher einstellen? Deswegen ist es auch wenig beeindruckend, wenn die jungen Anwälte bei John Grisham 80 Stunden die Woche arbeiten.

Was ist zu tun?

Wichtig ist vor allem, die Mitarbeiter regelmäßig zu motivieren. Gute Ideen sollten aufgenommen und diskutiert werden. Auch wenn sie nicht komplett umgesetzt werden können, sollte man zumindest versuchen, sie teilweise in andere Ideen einfließen zu lassen. Grundsätzlich sollte es eine offene Kritikkultur geben.

Informelle Strukturen zulassen

Je größer die Gruppe ist, desto mehr sollte man informelle Strukturen zulassen. Aus jeder chaotischen Gruppe geht am Ende eine Form der Selbstorganisation hervor. Wer versucht, den kompletten Prozess zu steuern, erlebt folgendes: die Mitarbeiter übernehmen am Ende keine Verantwortung mehr, sie machen nur noch Dienst nach Vorschrift und warten darauf, neue Befehle zu erhalten. Jegliche Eigeninitiative wird abgewürgt. Aber auch der komplette kreative Prozess wird abgewürgt, denn die Mitarbeiter erkennen schnell, dass ihre Ideen keine Anerkennung finden. Sie leben in einer Führerkultur, wo nur der Chef kreativ ist.

Amerikanisches Lob stinkt

Zu viel Loben nervt. Die Amerikaner haben generell eine andere Lebenseinstellung. Sie loben viel und finden erst mal alles ganz toll. Was für die Amerikaner erst einmal kulturell angemessen sein mag, kommt hierzlande eher als Anbiederung an. Lob für banale Aufgaben kommt eher negativ an.
Das selbe gilt für Understatement. Das ist eher in Großbritannien angesagt. Understatement soll Mitarbeiter und Vorgesetzte auf eine Stufe stellen. Es klingt aber häufig antrainiert – was es meistens auch ist. Der Mitarbeiter ist sich immer bewusst, dass er mindestens eine Stufe unter seinem Vorgesetzten steht und empfindet dessen Understatement als künstlich und gönnerhaft.

Weiterlesen

ul>

  • The Power of connected Minds
  • James Surowiecki. Die Weisheit der Vielen. Bertelsmann 2009
  • Etienne Wenger. Digital Habitats; Stewarding Technology for Communities. Cpsquare 2009
  • Du bist Teil des Problems

    Menschen halten sich immer für rational, dabei sind sie sie es oft nie, manchmal gar nicht und selten wirklich. Heute wollen wir uns einen Effekt angucken, den man als das Hammer-Nagel-Problem bezeichnen könnte. Wenn du einen Hammer hast, neigst du dazu, jedes Problem als einen Nagel zu betrachten.
    Wir können das Problem überall beobachten: als Wissenschaftler hat man eine bestimmte Methode gelernt und wendet sie dann auf jede Fragestellung an, ob sie passt oder nicht. Für einen Soziologen ist jedes Problem soziologisch, für den Psychologen psychologisch und für den Biologen biologisch und den Chemiker chemisch.
    Betrachten wir einen anderen Bereich. Wenn sich ein Journalist sehr stark mit der Mafia beschäftigt, neigt er dazu, überall die Mafia zu sehen. Das Gleiche gilt für die Themen Ausbeutung, Korruption oder jedes beliebige andere negativ belastete Thema. Wenn ich ein Buch dieser Journalisten gelesen habe, neige ich dazu, überall Mafia, Ausbeutung und Korruption zu sehen, zumindest unmittelbar nach der Lektüre. Geht euch das auch so? Der Effekt ist nie nachhaltig: wenn wir gerade ein Buch über Umweltverschmutzung gelesen haben, neigen wir dazu, uns vorzunehmen, uns zukünftig umweltfreundlicher zu verhalten. Im Endeffekt tun wir das nie oder zumindest nicht für lange. Das Gleiche gilt, wenn wir Raucher sind und ein Buch für die schädlichen Folgen des Rauchens lesen. Oder wenn wir über das Elend der Dritten Welt lesen, nehmen wir uns fest vor, zu spenden oder kein Billigzeugs mehr zu kaufen.
    Das Phänomen läßt sich folgendermaßen beschreiben: je stärker wir uns mit einem Thema beschäftigen, desto stärker sehen wir dessen Facetten im Alltag. Wir übertragen diese Facetten in den Alltag hinein.
    Mir ist dieses Phänomen aufgefallen, als ich die Linken in meiner Umgebung beobachtet habe. Das sind in der Regel keine dummen Menschen, aber in ihren Ansichten so fest gefahren, dass es keinen Spaß macht, mit ihnen zu diskutieren. Die Rechte ist spiegelbildlich. Man kann ihnen mit den vernünftigsten Argumenten kommen, aber sie halten an ihren Überzeugungen fest.
    Die Wahrnehmung selektiert die realität: es werden nur noch Fakten akzeptiert, die in das Konstrukt passen.
    Das Phänomen ist analog bei Verschwörungstheoretikern zu beobachten. Sie können die komplexesten Theoreme aufstellen, obwohl die Realität wesentlich einfacher zu erklären ist.
    Bisher habe ich noch keine Erklärung für dieses Phänomen gefunden. Ich vermute, dass das Gehirn es sich so einfach wie möglich macht und einmal angelegte Denkmodelle aufrecht erhält, um Beständigkeit herzustellen. Es wäre unpraktisch, wenn wir jeden Tag unser Denkmodell ändern würden. Hinzu kommen gruppendynamische Prozesse. Wir freunden uns mit Leuten an, die ähnliche Ansichten wie wir vertreten und stärken uns nach und nach in unseren Ansichten.
    Möglicherweise sind wir aber auch nur unheimlich gut darin, uns selbst zu belügen. Niemandem wird es leicht fallen, eine lang gehegte Ansicht als falsch anzuerkennen, egal, wie unbedeutend sie ist. Einmal Gelerntes vergisst man nicht so schnell, ob das Gelernte richtig oder falsch ist, das ist ja erst mal egal. Die Ansicht, dass die Erde eine Scheibe ist, die Sonne sich um diese Scheibe dreht oder der Menschen durch Evolution entstanden ist, hat sich auch lange nicht durchsetzen können.
    Falls du zufällig einer der genannten Gruppen angehörst, kann ich deine Reaktion exakt erraten: du wirst sagen, ich sei erstens blöd und hätte zweitens keine Ahnung: die Welt besteht aus Ausbeutung, Mafia, Korruption und Verschwörungen. Du weißt das ganz genau, weil du dich Jahre lang mit nichts anderem beschäftigt hast und ich bin ein Teil der Konterrevolution oder hätte eben nichts verstanden. Das ist eine typische Reaktion.
    Der Artikel Spiegel: Weltkurzsichtigkeit zeigt sehr schön, wie die personalisierte Suche zur Verengung des Weltblicks beiträgt.

      li>Cass R. Sunstein. Infotopia – How Many Minds produces Knowlede. Oxford University Press 2008

    • Stefan Hölscher et al. Die Kunst gemeinsam zu handeln – soziale Prozesse professionell steuern. Springer 2006

    Social-Media-Kurse – zu viel von zu wenig

    Es gibt ein neues Ding im Internet – Social Media. Okay, das war nicht witzig. Zwangsläufig mit einigen Jahren Verspätung kommen die großen Kurse zum Social-Media-Einsatz im Unternehmen.
    Viele dieser Kurse mögen für die blutigen Anfänger spannend sein, doch ein allgemeiner Fehler ist bei allen Kursen zu beobachten: sie beschäftigen sich zu sehr mit den einzelnen Plattformen und zu wenig mit Strategie. Warum ist das wichtig?
    Zum einen, weil die Plattformen wechseln wie die Jahreszeiten. Niemand spricht heute noch von MySpace, VZ oder Second Life – das waren die Stars 2008. Eben so schnell kann es mit Facebook vorbei sein. Abgesehen davon hat man mehr davon, diese Plattformen spielend kennenzulernen.
    Strategien hingegen kann man nicht nebenbei lernen. Man muss es irgendwie hinbekommen, konsistente Botschaften über längere Zeiträume hinweg zu vermitteln.
    Natürlich benötigt man dafür konkrete Beispiele. Aber: die Plattform lernt man einmal kennen und das wars. Die Strategie lernt man einmal kennen und kann sie dann auf allen Plattformen ausrollen.
    Mir scheint, dass die meisten Leute, die an solchen Kursen teilnehmen keinen Spieltrieb haben. Wenn man aber mit der gleichen Verbissenheit Online-PR betreibt wie die klassische PR betrieben wird, wird man nie entspannt mit den Medien arbeiten können. Am Ende feuern alle Organisationen den gleichen Senf aus ihren Tuben ab. Die Social-Media-Profile werden austauschbar wie Fruchtsäfte, die anders aussehen und doch alle gleich schmecken. Niemand hat den Mut, etwas Neues auszuprobieren, weil er nur das tut, was er im Kurs gelernt hat.

    Online-Volunteering – Engagement über das Netz

    Online-Volunteering ist ein nicht ganz neues , aber in Deutschland eher unbekanntes Engagement-Gebiet. Mit dem Leitfaden “Management von Online-Volunteers – ein Handbuch” von Hannes Jähnert und Lisa Dittrich gibt es nun eine praxisorientierte Einführung in das Thema.Online-Volunteering könnte man auch als digitales Engagement bezeichnen, es geht darum, dass sich Freiwillige quasi von zuhause aus für eine gute Sache einsetzen, anstatt vor Ort zu erscheinen.
    Handbuch Online-Volunteering
    Der erste Teil des Leitfadens dreht sich vor allem um die Frage, was Online-Volunteering ist, welche Beispiele es gibt und warum es überhaupt sinnvoll ist, Freiwillige online zu gewinnen. Das bekannteste Beispiel für Online-Volunteering ist übrigens die Wikipedia, wo zumindest die Arbeit an den Artikeln komplett übers Netz läuft. Ein vielleicht noch interessanteres Beispiel ist OpenStreetMap, wo tausende Menschen mit GPS-Trackern durch die Gegend laufen und damit freie Karten erstellt haben. Ein sehr interessantes Projekt ist das World Community Grid von IBM, wo man Rechenleistung spenden kann, um zum Beispiel Krankheiten zu bekämpfen.
    Im zweiten Teil geht es darum, wie man Freiwillige gewinnen kann. Das geht auch über das Internet. Die Kernfrage ist, wie man sie gewinnt und wie man das Engagement managt. Typischerweise gibtt ews zwei Engagement-Arten: es gibt Menschen, die sich projektweise engagieren und Menschen, die längerfristig für eine Organisation arbeiten. Für beide Gruppen müssen passende Aufgaben definiert werden.
    Das klassische Recruiment von Engagierten läuft bei kleinen Organisationen immer noch über persönliche Netzwerke. Man hat also zuerst den Menschen und findet dann für ihn eine Aufgabe. Im OV muss man tatsächlich im Vorfeld überlegen, welche Aufgaben von daheim aus erledigt werden können und muss sich dann um Freiwillige kümmern. Neben den kurzfristigen Aufgaben wie dem Übersetzen eines Textes gibt es auch langfristige Aufgaben wie das Pflegen der Website, eines Forums oder Blogs.
    Zudem muss eine Strategie entwickelt werden, wie Mitarbeiter motiviert werden, wenn die soziale Einbindung nur auf digitalem Wege geschieht.
    Bei dem IBM-Projekt arbeitet man sehr geschickt mit unterschiedlichen Formen der Motivation: Es wird bei den verschiedenen Projekten ein der Fortschritt und der eigene Anteil daran angezeigt, es gibt Bestenlisten und man kann sich auch Gruppen anschließen, um gemeinsam mehr zu leisten. Das ist das einzige, was mir in der Broschüre fehlt: die Frage, wie man Online-Volunteers motiviert und bei der Stange hält. Beim konventionellen Engagement funktioniert das über gruppendynamische Prozesse, um es mal blumig auszudrücken.
    Besonders freut mich, dass sich die beiden Autoren auch dem Thema Barrierefreiheit gewidmet haben. Viele Behinderte sind in ihrer Mobilität eingeschränkt, aber gerne bereit, sich zu engagieren. Mit dem OV weicht man gewissen Kommunikationsproblemen aus: so fällt es gehörlosen und schwerhörigen Menschen häufig schwer, mit Normal Hörenden zu kommunizieren. Last not least gehört zur Inklusion, dass Behinderte sich auch außerhalb des Bereichs der Behindertenselbsthilfe einbringen. Bis heute werden sie primär als Objekt der Fürsorge und weniger als handelnde Subjekte wahrgenommen.

    Wer mit dem Recruitment von Online-Volunteers loslegen möchte, für den ist das Handbuch von Hannes und Lisa ein sehr gut gemachter, praxisorientierter Einstieg. Erhältlich ist das Handbuch meines Wissens nach bei der Akademie für Ehrenamtlichkeit.

    Weiterlesen

    Die ägyptische Revolution – Versuch einer Einordnung

    Für Politikwissenschaftler ist jetzt eine der spannendsten Zeiten, wann bekommt man schon die Gelegenheit, den Umbruch einer ganzen Region live mitzuerleben? Ich war bei der Revolution in Osteuropa zehn Jahre alt und habe selbst vom Ende der DDR wenig mitbekommen. Leider ist unsere Disziplin ziemlich schlafmützig, was die Analyse aktueller Ereignisse, der Rolle des Internets und der Entwicklung von Gesellschaften im Allgemeinen angeht. Da die meisten Politikwissenschaftler außerdem nicht schreiben können, werden wieder reichlich intelligente Essays in universitären Archiven verstauben. Es gibt leider auch keinen brauchbaren allgemein politischen Blog in Deutschland.
    Ich möchte hier eine zugegeben sehr oberflächliche Analyse und Einordnung versuchen, obwohl dieses Blog explizit unpolitisch ist, ist sein Autor das noch lange nicht.

    Die Diktatur frisst ihre Kinder

    Der französische Politikwissenschaftler Emmanuel Todd hat die Revolten im Nahen Osten und anderen Teilen der Welt tatsächlich vorausgesagt. Ob seine Analyse so stimmt, lasse ich mal dahin gestellt sein. Fakt ist aber, dass während wir ein Problem mit einer alternden Bevölkerung haben, im Rest der Welt genau das Gegenteil vorherrscht. In Afrika und großen Teilen Asiens wächst eine Jugend heran, die teilweise gut gebildet ist und wegen einer korrupten politischen Klasse keine Perspektive hat. Mubarak war nicht nur ein Diktator, er hat sich auf Kosten seines Volkes zu einem der reichsten Männer der Welt gemacht.
    Todd meint nun, dass diese Jugend sich zur Wehr setzt. Es gibt für sie nur zwei Optionen: Kampf oder Flucht. Diese Reaktionen entstehen vor alem, weil die Jugendlichen und vor allem die jungen Frauen gut gebildet sind. Es sind vor allem Menschen, die lesen und schreiben können, die sich gegen ihre Situation wehren. Ich bin mir nicht so sicher, ob seine Analyse nicht zu kurz greift, aber eine bessere Erklärung habe ich bisher nicht gefunden.

    Die Öffentlichkeit als Wächter

    Eine wesentliche Komponente aller Proteste ist die Öffentlichkeit. Es kann keinen Zweifel daran geben, dass Diktaturen auch zu äußersten Formen der Gewalt greifen, wenn keine Kamera in der Nähe ist. Insofern haben Al Jazeera und Twitter wirklich wesentlich zum Umbruch in Ägypten beigetragen.
    Um einmal ein anderes Beispiel zu nehmen: Martin Luther King hat bei seinen Protesten gegen die Rassengesetze in den USA auf friedlichen Widerstand gesetzt. Der krasse Gegensatz von jungen Leuten, die friedlich eine Straße besetzen und den weißen Polizisten, die gnadenlos mit Knüppeln auf sie einprügelten war wie gemacht für die Fernsehkameras. Man will gar nicht wissen, was diese Polizisten gemacht hätten, wenn keine Kameras auf sie gerichtet gewesen wären.
    Deshalb wird so etwas auch in abgeschotteten Ländern wie Nordkorea oder Burma nicht funktionieren. Die Grenzen der Öffentlichkeit hat man auch im Iran, in Weißrussland oder im China der 90er Jahre gesehen. Das sind Länder, denen ihr Ruf in der Welt relativ egal ist. Ägypten hat hingegen auf gute Beziehungen und Geld aus dem Westen gesetzt und beides wäre gefährdet gewesen, wenn die Demonstranten angegriffen worden wären. Man sollte auch nicht vergessen, dass tatsächlich mehr als 300 Menschen während der Proteste in Ägypten gestorben sein sollen.
    Es stimmt deshalb umso trauriger, wie lahm unsere öffentlich-rechtlich subventionierten Medien auf Ägypten, Tunesien und derzeit Algerien reagieren. Gottschalk und Dschungelcamp sind offenbar wichtiger als Mubarak.
    Möglicherweise haben sie vergessen, einen Informationsauftrag zu haben.
    Die internet-affine Gruppe vergisst gerne, dass viele Menschen auch in Deutschland immer noch das Fernsehen als erste Informationsquelle Nutzen. Für uns mag gelten: Was nicht im Internet steht, passiert auch nicht. Für sie gilt, was nicht im Fernsehen passiert, passiert nicht. Die Zeitungsverlage haben den Informationsauftrag wesentlich besser gemacht als die ÖR, was die Frage aufwirft, wofür brauchen wir ARD und ZDF noch?

    Die Rolle des Militärs

    Interessant ist die Rolle des Militärs in Ägypten. Bisher kennen wir das Militär als Bewahrer des Status Quo in der Türkei oder Pakistan oder als brutale Diktatoren in Lateinamerika und Afrika. Eine eher neutrale Rolle versuchen sie in Thailand einzunehmen. Dass sie sich ernsthaft auf die Seite des Volkes stellen und die Menschen vor der brutalen Staatsmacht schützen ist neu. Mir ist kein Fall aus der Geschichte bekannt, wo so etwas schon einmal vorkam.

    Gefangen in falschen Denkmodellen

    Für die westliche Politik ist vor allem Stabilität wichtig. Tatsächlich gibt es aber keine Stabilität in der Politik. Mubarak ist ein alter Mann, die Sauds sind alt, ja, alle Diktatoren sind uralt. Wenn sie sterben, wird es so oder so zu Umbrüchen kommen. Anstatt zu versuchen, die Staaten dahin gehend zu beeinflussen, dass sich langsam Veränderungen zum Guten hin entwickeln, scheint man zu glauben, mit Familiendynastien die faule Stabilität retten zu können. Das klappt manchmal und manchmal nicht. Tatsächlich hat der Westen keine Ahnung, was er tun soll. Die eine Diktatur lebt trotz Embargos weiter, die Embargos schaden der Bevölkerung und sind den Diktatoren egal.
    An die andere Diktatur wird sich angebiedert und das Volk hat noch immer nichts davon. Ich befürchte, dass unsere Regierungen ihr Handeln vor allem auf fehlerhaften Denkmodellen basieren. In der Politikwissenschaft sprechen wir von Paradigmen. Die Politikwissenschaftler selbst stecken in solchen Denkmodellen fest.
    Sie mögen vielleicht sogar erkennen, dass ihre Denkmodelle falsch sind, das die Realität zu komplex ist, um auf hohlen Ideen wie Stabilität und Gleichgewicht zu basieren, aber sie sind nicht in der Lage, diese Modelle abzuschütteln. Hier liegt die zentrale Schwäche politischer und politikwissenschaftlicher Analysen.

    Fazit: Der Wind dreht sich und wir haben keinen Einfluss darauf

    Viele unserer Wahrheiten haben sich in Luft aufgelöst. Die USA haben einen Schwarzen zum Präsidenten gewählt, und arabische Jugendliche entdecken die Demokratie. Im Laufe der Zeit werden wir noch viele dieser Irrtümer über Bord werfen müssen, und ich freue mich darauf.
    Auffällig ist vor allem das Schweigen der Intellektuellen. Sie haben wenig zu sagen zum Internet und gar nichts zu den Umbrüchen in Asien. Die Linken fühlen sich ganz toll, weil sie ihr Weltsozialforum vom Rest der Welt unbemerkt im Senegal abgehalten haben. Ach ja, das Weltsozialforum gibt es noch, wer hätte das gedacht?
    Gandhi hat einmal gesagt, dass man die Veränderung sein müsse, die man erreichen müsse. Ich denke es ist das, was wir aus Ägypten und Tunesien lernen können. Beide haben nicht nur uralte Diktaturen zerschlagen – ich war nicht mal geboren, als diese Leute an die Macht kamen – sie haben vor allem die eigenen Lethargie besiegt Daraus sollten wir auch etwas lernen, was das ist, überlasse ich dem Leser.

    Weiterführendes

    Emmanuel Todd. Weltmacht USA – ein Nachruf. Piper 2003
    Emmanuel Todd. Die unaufhaltsame Revolution: Wie die Werte der Moderne die islamische Welt verändern. Piper 2008
    Das Weblog Mädchenmannschaft befasst sich mit der Rolle der Frauen bei den Protesten
    Auch die Zeit beschäftigt sich mit der Rolle der Frauen bei den Protesten in der arabischen Welt
    Die aktuelle Le Monde Diplomatique beschäftigt sich mit der tunesischen Revolution und den Folgen eines Umbruchs in Ägypten für den Nahen Osten
    Die FAZ beschreibt das Verhalten von ARD und ZDF während der Proteste
    Die afroamerikanische Bürgerrechtsbewegung in den USA – und ihre Kritiker aus der schwarzen Community

    Werkstattbericht: Besucherstatistik aufbereiten

    So ein Tracking-System wirft schon nach kurzer Zeit unglaubliche Mengen an Daten aus – von denen viele uninteressant sind. Ich habe jetzt mal für einen Auftraggeber diese Daten in einer Präsentation aufbereiten dürfen und erzähle hier ein wenig über die Schwierigkeiten, die damit verbunden waren.

    Aufbereitung für das Publikum

    Am Anfang steht zunächst einmal die Entscheidung, für wen die Präsentation gedacht ist. Der Abteilungsleiter soll andere Indikatoren gezeigt bekommen als das Team, der Vorstand bekommt eine andere Präsentation als die Agentur.
    Unter diesem Gesichtspunkt werden die zu präsentierenden Daten ausgewählt. Praktisch immer dabei sind folgende Indikatoren

    • Zahl der Besucher und Zahl der wiederkehrenden Besucher
    • Entwicklung in einem bestimmten Zeitraum
    • Besuchsdauer pro Besuch und ansichtszeit pro Seite
    • Besuchstiefe bzw. Zahl der aufgerufenen Seiten pro Besucher
    • die am meisten besuchten Seiten
    • Herkunft der Besucher im Verhältnis, also Suchmaschinen, Referrer und direkte Zugriffe
    • Suchbegriffe, mit denen die Menschen auf die Site gekommen sind
    • Links, mit denen die Menschen auf die Site gekommen sind

    Web-Analytics-Spezialisten würden an dieser Stelle mit Segmentierung und Key Performance Indicators loslegen, die lasse ich mal weg,
    Nach dem Motto one fits all stellt man fürs erste alle nötigen Daten zusammen und passt die fertige Universal-Präsentation den Bedürfnissen des jeweiligen Publikums an.
    Wichtig ist auch, dass die Präsentation sozusagen als Stand-Alone auch ohne verbundenen Vortrag verständlich ist. Das gilt zumindest für jene Leute, die mit den Grundbegriffen der Webstatistik nicht vertraut sind.

    Summary by Month
    Month Daily Avg Monthly Totals
    Hits Files Pages Visits Sites kB F kB In kB Out Visits Pages Files Hits
    Jan 2011 3001 2521 1852 501 4403 1101607 16 264 15058 55572 75645 90038
    Dec 2010 3033 2542 2006 453 4222 1097806 10 194 14060 62202 78809 94030
    Nov 2010 3504 2951 2208 505 4894 1477157 8 110 15162 66269 88532 105126
    Oct 2010 2771 2305 1894 411 3550 1129190 5 73 12758 58719 71483 85927
    Sep 2010 3108 2638 1932 357 3822 1661796 2 31 10732 57965 79140 93241
    Aug 2010 2569 2114 1488 306 3195 1609455 9 157 9489 46144 65546 79641
    Jul 2010 2729 2215 1639 356 3032 1647896 2 39 11039 50823 68687 84622
    Jun 2010 3239 2592 1809 387 3591 1577980 4 47 11629 54284 77774 97175
    May 2010 2856 2286 1570 464 3709 1253466 0 0 14412 48677 70874 88566
    Apr 2010 3083 2408 1790 490 3400 1255565 3 40 14707 53716 72262 92519
    Mar 2010 4010 3317 2093 479 4560 1700109 3 13 14866 64886 102833 124320
    Feb 2010 3584 3065 2046 407 3472 1352102 5 20 11396 57290 85824 100379
    Totals 16864128 66 987 155308 676547 937409 1135584

    Die Tabellenkalkulation ist der Königsweg

    Anfänger werden eventuell versucht sein, eine Tabelle aus dem Browser direkt in das Präsentationstool zu kopieren, das dürfte in der Regel schief gehen. Wer schon mal versucht hat, eine Tabelle aus einem PDF zu kopieren, kennt das Ärgernis, es klappt ums Verrecken nicht. doch selbst eine HTML-Tabelle kann man nicht ohne Weiteres in Excel 2000 importieren, zumindest hat es bei mir nie unfallfrei funktioniert.
    Man exportiert also den ganzen Wust an Daten aus der Webanwendung – in meinem Fall eTracker – heraus und verwendet dafür unbedingt das Format Excel! Alles andere bringt später Probleme.

    Die grapphische Aufbereitung

    eTracker bietet eine gewisse Zahl an Visualisierungen in Form von Kreis-, Balken- oder Kurvendiagrammen. Man kann sich ein passendes Diagramm auswählen und als Pixelgraphik speichern. Mein Tip: Laßt es bleiben, macht die Diagramme in Excel. Die Diagramme aus eTracker sind zur Nachbearbeitung ungeeignet, Excel bietet dafür bessere Möglichkeiten. Excel ist vom Handling her außerdem wesentlich bequemer als sämtliche webbasierten Interfaces.

    Bereinigung der Tabellen

    Wenn man die Daten für ein Jahr exportiert, entsteht eine recht große Datei. Bei sehr großen Websites könnten zumindest ältere Excelversionen ins Stolpern kommen, weil sie nicht mehr als 66.000 Zeilen pro Tabellenblatt vorsehen. Wie dem auch sei, der erste Schritt besteht darin, die Arbeitsmappe von überflüssigem Quatsch zu reinigen, zum Beispiel “Datum des letzten Zugriffs”. Möchte man die Originalmappe behalten – dagegen spricht ja nichts – legt man sich für die Arbeit eine Kopie an und löscht zunächst alle Tabellenblätter, die man nicht benötigt. Als nächstes löscht man alle Spalten, die man nicht braucht oder blendet sie aus.
    Auch die Zelleninhalte müssen eventuell angepasst werden. Der Titel einer Spalte oder Zeile muss so benannt werden, dass er auch von Leuten verstanden wird, die nichts mit Webanalyse zu tun haben. Die Feinformatierung der Tabellen kommt hingegen später dran.

    Von der Tabelle zur Graphik

    Diagramme lockern die Präsentation auf, sie machen trockene Daten anschaulich und bringen nicht zuletzt Farbe und Dynamik in den Vortrag. Am einfachsten ist die Diagramm-Erstellung mit dem Diagramm-Assistenten von Excel.
    Zunächst wählt man die zu zeigenden Daten aus. Nehmen wir an, es seien jeweils die Top-Ten. Mehr als 11 Spalten lassen sich auf einem Chart auch kaum noch lesbar unterbringen. Elf Spalten weil Top-Ten plus Überschrift. Auch die Spaltenzahl sollte begrenzt bleiben, fünf spalten sollten noch überschaubar sein.
    Wir sortieren also die Werte in der Tabelle absteigend und löschen alle Zeilen, die wir nicht benötigen oder blenden sie aus. Es bleiben die Top-Ten übrig, die unnötigen Spalten sollten wir bereits gelöscht oder ausgeblendet haben.
    Wenn man nicht gerade Conversions macht, reichen im Idealfall drei Diagrammtypen: das Säulendiagramm für sehr viele Werte, das Balkendiagramm für bis zu zehn Werte und das Kreisdiagramm, um das Verhältnis einzelner Indikatoren in großen Ganzen anzuzeigen. Im Wesentlichen können wir hier die Diagrammtypen übernehmen, wie sie von unserer Web-Ana-Software vorgeschlagen werden, basteln sie aber trotzdem selber in Excel.
    Zunächst einmal markieren wir die zu verwenden Werte für das Diagramm, zum Beispiel die Spalten Besucher und Monat. Der Monat wird im Säulendiagramm auf der X-Achse angezeigt, während die Zahl der Besucher von der Y-Achse abgebildet wird. An dieser Stelle freuen wir uns darüber, dass wir die Daten als Excel und nicht als CSV exportiert haben, hier lauert eine böse Falle. Excel erkennt die Werte im CSV-Format nicht richtig, weil die Spalten nicht korrekt formatiert werden . Mit reinen Zahlen hat Excel kein Problem, weiß aber nicht, dass der 1. April ein Datum ist, wenn die Zellen nicht als Datum formatiert wurden und das kann CSV nicht.
    Die zweite Falle lauert im Balkendiagramm. Wenn man hier die Werte absteigend sortiert hat, werden sie im Balkendiagramm aufsteigend angezeigt: der längste Balken befindet sich unten, da gehört er aber nicht hin. Die Werte müssen in der Tabelle aufsteigend sortiert werden, damit sie im Diagramm absteigend angezeigt werden. Alles logisch, oder?
    Ich empfehle hier auf unnötigen Protz zu verzichten. Der Mehrwert von Balken- und Säulen-Diagrammen in 3D leuchtet mir nicht ein, auch wenn Avattar ein Riesenerfolg ist. Ihr müsst daran denken, dass die Charts eventuell auch ausgedruckt noch verständlich sein müssen und da die 3D-Effekte durch Farbvariationen erzeugt werden, ist das bei einem Schwarz-Weiß-Drucker nicht unbedingt gegeben. Entsprechendes gilt für den Einsatz von Farben zur Informationsvermittlung. Abgesehen von der großen Verbreitung der Rot-Gründ-Schwäche oder anderer Farbfehlsichtigkeiten muss man überlegen, ob die verwendeten Farben im Graustufen-Druck eine Unterscheidung der Indikatoren noch erlauben.
    Aus einem unbekannten Grund verwendet Excel für die Beschriftung der Achsen und Legenden eine viel zu kleine Schrift. Das ändert man mit einem Rechtsklick auf das Element und passt die Schriftgröße und alles Weitere an.

    Aussagen und Interpretationen

    Um eine ordentliche Präsentation zustande zu bekommen, brauchen wir Tabellen, Visualisierungen und Aussagen. Das heißt, die wichtigsten Aussagen, die wir in unseren Daten gefunden haben, werden zusammengefasst und mit Zahlen unterfüttert. Wir merken uns hier: wir machen keine Aussagen, die nicht mit den Daten belegt werden können, die IN DEM CHART VORKOMMEN. Auf Nachfrage müssen wir in der Lage sein, sämtliche gemachte Aussagen und Interpretationen mit den Zahlen aus den Charts belegen zu können.
    Zu jeder Tabellen-Diagramm-Kombination gehören Anmerkungen. Diese Anmerkungen fassen entweder das Gezeigte zusammen, weisen auf Besonderheiten hin oder zeigen ablesbare Trends auf.
    Dafür gibt es bekannte Standards bei Präsentationen: knapp, prägnant, keine ganzen Sätze, kein Fachjargon – es sei denn, das Publikum versteht ihn.

    Schönheitskur

    Der lästigste Job ist die Aufhübschung der Präsentation. Das Kernproblem ist hier die Arbeit mit zwei verschiedenen Programmen. Excel und PowerPoint arbeiten nicht so reibungslos zusammen, wie man das gerne hätte. Deswegen werden Schönheitsreparaturen erst an der fertigen Präsentation vorgenommen.
    Auch eine Tabelle kann schön sein. Nun ja, zumindest kann man sie lesbarer machen. Hear, what I did: Die Spaltenköpfe werden gefettet und zentriert, um sie von den Daten darunter hervorzuheben. Alle werte in den Tabellen werden vertikal zentriert. Achtet hierbei auf die Konsistenz, wenn ihr das bei einer Tabelle macht, dann macht es bei allen anderen Spalten auch. Man verwendet den höchstmöglichen Schriftgrad. Außerdem sollen die Spalten nicht all zu viel Luft zwischen den Inhalten lassen. Eine zweispaltige Tabelle muss nicht den gesammten Folienraum einnehmen.
    Zahlenwerte werden immer so gruppiert, dass Komma bzw. Dezimalpunkt untereinander sind, das heißt, die Zahlen werden zumeist rechtsbündig ausgerichtet, wenn die enthalteten Werte sehr unterschiedlich sind.
    Der Dezimalpunkt wird eingesetzt, um die Lesbarkeit langer Zahlen zu erhöhen. Das heißt also: 100, 1.000, 1.000.000 und so weiter.
    Es kann auch sinnvoll sein, Farbschemata für die Diagramme einzusetzen. Ich meine damit, dass auch die Diagramme einer einheitlichen Gestaltung folgen sollten. Allerdings sind meine Überlegungen hierzu nicht so weit gediehen. Man kann aber zum Beispiel das Corporate Design der Firma für die Diagramme einsetzen. Hier gilt, was ich weiter oben zum Druck und zur Farbenblindheit gesagt habe, also Farben sparsam einsetzen, vor allem, wenn man sich der Wirkungen von Farben nicht so bewusst ist.

    Die eigenen Fehler sieht man nicht

    Bevor ihr das Ding einem Vorgesetzten gebt oder es gar präsentiert, lasst jemanden drüberschauen. Die Fehler der Anderen sieht man am leichtesten, aber immerhin erspart man sich damit eine Blamage. Es sind schon die seltsamsten Fehler aufgetreten, die von einem selbst unentdeckt bleiben. An einer Stelle schreibt man den Firmennamen falsch, an einer anderen vergißt man die Überschrift einer Folie. Das muss nicht sein.
    Ich habe unzählige Stunden dabei verbracht, die Fehler, die ich hier beschrieben habe zu machen und daraus zu lernen. Die “lesson learned” dabei ist, dass man es nur so wirklich lernen kann. Dennoch hoffe ich, dass ich dem einen oder anderen mit diesem Werkstattbericht eine Hilfe geben konnte. Fehler machen ist okay. Alle Fehler immer wieder machen ist hingegen dumm.

    Informationskompetenz für Alle – das Ende der Gatekeeper

    edit vom 8. Februar: Eine Anregung von Querdenkender aufgreifend habe ich den Begriff Medienkompetenz durch Informationskompetenz ersetzt.

    Ursprünglich wollte ich Bloggergate als Aufhänger dieses Beitrags nehmen. Ich verzichte darauf, weil das Ganze zum einen die Aufregung nicht wert ist und zum anderen ins Persönliche abgedriftet ist. Zu Bloggergate ist schon alles gesagt worden, aber noch nicht von allen.
    Ich möchte stattdessen einen Blick darauf werfen, wie die Öffentlichkeit beeinflußt wird und warum wir alle Informationskompetenz brauchen.

    Die Anfälligkeit für Manipulationen

    Das Web ist entgegen anderer Gerüchte anfällig für Manipulationen. Schon mittelständische Unternehmen haben große PR-Budgets. Von diesem Geld lassen sich problemlos ein bis zwei Webworker bezahlen, die 40 Stunden die Woche das Netz durchforsten, um negative Kommmentare mit wohlwollenden oder positiven Kommentaren zu neutralisieren, in kritischen Blogbeiträgen dem Autor Voreingenommenheit vorzuwerfen oder so lange herumtrollen, bis auch der geduldigste Diskutant kapituliert.
    Man muss dabei nicht so ungeschickt sein wie ein gewisser Tablet-PC
    -Vertreiber.
    Suchmaschinenoptimierung ist ebenfalls der Versuch, die Suchergebnisse zu manipulieren. Die SEOs mögen einwenden, Google sei selbst nicht neutral, das hat nun auch keiner behauptet. Eine Manipulation dadurch zu rechtfertigen, dass eine Maschine sowieso schon falsch tickt, hat doch einen faden Beigeschmack. Wenn Webmaster endlich anfangen, Title, Alternativ-Text und Zwischenüberschriften vernünftig einzusetzen, ist das kein SEO, sondern Redaktionshandwerk. Wenn ich aber anfange, Link-Netzwerke, Linktausch und Linkkauf zu machen, ist das eine gezielte Manipulation von Google. Der Inhalt einer Seite wird dadurch nicht um ein Stück besser, der Otto-Normal-Googler hat aber keine Ahnung davon und hält die ersten Suchergebnisse für die wichtigsten oder besten.
    Liebe SEOs, ich hätte gerne gute Ergebnisse auf den ersten Plätzen und nicht seo-gestählten Nonsens. Warum legt ihr den Schwerpunkt nicht darauf, die Inhalte der Websites zu verbessern, anstatt auf PageRank und SERPs zu schauen?

    Kampagnen

    Wir werden tagtäglich schlecht informiert. Meine Leseempfehlung dazu ist schon betagt und stammt von Wolf Schneider “Unsere tägliche Desinformation”. Dazu muss man wissen, dass Schneider ein Konservativer alter Schule ist und sein Buch nicht die übliche Mischung aus lauwarmer Kulturkritik und abgestandener Niedergangsrhetorik ist. Es geht darum, wie Medien teils absichtlich falsch, parteiisch oder ungenau berichten und damit die Öffentlichkeit manipulieren. Das Buch wurde in den 80ern geschrieben und man kann sich gut vorstellen, dass die damals vorherrschenden Zwänge heute eher zu- als abgenommen haben und auch für Online-Medien und Blogs gelten.
    Techblogs zum Beispiel werben naturgemäß für technische Gadgets. Auch wenn das Ganze über Vermittlernetzwerke zustande kommt und man keinen direkten Kontakt zur Herstellerfirma hat: die Firma freut sich bestimmt nicht darüber, wenn ihr Produkt in einem Artikel zerpflückt wird, während links daneben die Werbung für das gleiche Produkt steht.
    Ein weiteres lesenswertes Buch ist Media Control von Noam Chomsky. Chomsky erklärt die Mechanismen, die dazu führen, dass Medien sich freiwillig einem bestimmten Konsens unterordnen. Es geht dabei um informelle Zwänge und den Aufstieg in der Hierarchie, den nur die Konformisten schaffen.

    Kampagnen-Journalismus

    Große Medienhäuser fahren regelmäßig Kampagnen, wo sich sich auf das eine oder andere Thema einschießen, ohne das der Grund von außen ersichtlich ist. Es reicht schon, wenn der Chefredakteur etwas gegen Windräder hat und schon erscheinen Artikel, die die Windenergie schlecht machen. Der Guttenberg-Hype war auch eine Kampagne, vielleicht, um ein Sommer- oder Winterloch zu stopfen. Vielleicht glauben die Journalisten aber tatsächlich, normale Menschen würden gerne Storys über Guttenberg oder das Dschungelcamp in ihrer Zeitung lesen.

    Presse und PR

    Einer sinkenden Zahl von Journalisten stehen immer mehr Menschen aus Marketing, Werbung und PR gegenüber, ich mache übrigens auch PR, um hier keine Mißverständnisse aufkommen zu lassen. Ich habe mich für meinen Blog dem Pressekodex verpflichtet, eine symbolische, aber dennoch wichtige Sache.
    Während ein Journalist zumindest nominell der Wahrheit und Fakten verpflichtet ist, wird das Marketing und die PR dafür bezahlt, etwas in möglichst gutem Licht dastehen zu lassen. Ein Journalist soll sich nie mit einer Sache gemein machen, ob sie nun gut oder schlecht ist. Ein Mensch aus der PR hingegen muss sich mit jeder Sache gemein machen, deren Auftragnehmer er ist.
    In der Blogosphäre kann damit aus einem Vorteil ein Nachteil werden. Da hier oft Leute aus der Praxis kommen, verdienen sie ihr Geld damit, jemandem eine Dienstleistung zu verkaufen. Die Attraktivität von Blogs erwächst aus ihrer Praxisnähe, aber kann jemand ernsthaft erwarten, dass hier echte Kritik an der eigenen Branche oder an fehlgeleiteten Kollegen stattfindet? Eher nicht, denn hierzulande gelten Kritiker als Nestbeschmutzer. Niemand sägt den Ast ab, auf dem er sitzt, sei es das eigene Berufsfeld oder das Kollegennetzwerk.

    Informationskompetenz für Alle

    Wenn der Journalismus nicht mehr für uns die Aufgabe übernehmen kann, das Wahre von dem Falschen, das Wichtige von dem Unwichtigen und das Relevante von dem Irrelevanten zu trennen, dann ist jeder Einzelne von uns gefragt, diese Aufgabe zu übernehmen. Wir können uns dafür entscheiden, unsere Informationen aus verschiedenen Quellen zusammenzustellen. Dort, wo wir uns nicht auskennen, vertrauen wir auf Experten, die wir für kompetent halten.
    Man muss ein Gespür dafür entwickeln, wer wann welche Interessen verfolgt und ob diese Interessen einen Einfluß auf seine Aussagen haben. Das Stichwort dazu ist kritische Quellenanalyse, eine Methode von Historikern, wir können von Quellenanalyse light sprechen, man muss es nicht übertreiben.
    Warum wir alle Informationskompetenz brauchen? Weil wir alle gezwungen sind, innerhalb von Sekunden über die Relevanz von Suchergebnissen, Schlagzeilen und Informationen zu entscheiden. Deswegen umfasst Informationskompetenz heute auch mehr als die Kenntnis darüber, wie Informationen von Medien gemacht werden. Dazu gehört auch zu wissen, wie Umfragen und statistische Erhebungen zustande kommen, wie die Suchalgoritmen von Suchmaschinen arbeiten und wie Artikel in der Wikipedia zustande kommen.

    Weiterführendes