Archiv der Kategorie: Technik

Behinderung und Technik – Sprachsynthese und Assistenz-Roboter

DRadio Wissen hat einen hörenswerten Audiobeitrag zur Sprachsynthese gemacht. Sprachsynthese spielt nicht nur für automatische Durchsagen oder Navis, sondern vor allem für blinde Menschen eine wichtige Rolle. Auch Menschen, die ihre eigene Stimme nicht mehr einsetzen können, würden von einem besseren System zur Sprachsynthese profitieren. Ich würde allerdings sagen, dass eine korrekte Aussprache und Betonung wichtiger ist als eine möglichst natürlich klingende Stimme. Die heute gängigen Sprachausgaben sind recht gut, was das angeht und man gewöhnt sich auch recht schnell an deren Künstlichkeit.

Bei Technlogoy Review gibt es eine Reportage zu Assistenz-Robotern. Die Forschung in diesem Bereich wird vor allem von den Japanern betrieben, weil sie die volle Wucht des demographischen Wandels erwarten. Die Technik kann aber auch Menschen mit starken motorischen Einschränkungen helfen, wie man sieht.

Forscher von Microsoft arbeiten daran, Gesichter mit natürlicher Mimik am Computer zu realisieren. Die Technik könnte auch interessant sein, um Avatare für die automatische Übersetzung von Texten in Gebärdensprache zu realisieren.

Bei Einfach für alle ging es in den letzten Wochen um den barrierefreien Einsatz von Grafiken.

Off Topic

„Stirbt die Gebärdensprache aus?“ fragt der deutsche Ableger von Gizmodo. Leider muss man sich für den Artikel von der New York Times einloggen, den verlinke ich deshalb nicht. Hintergrund ist die Sparwut des Staates und das Cochlea-Implantat, was vielen Gehörlosen helfen soll – und vielen anderen nicht. Die Gebärdensprache ist umstrittener als man denken sollte: einige Gehörlosenlehrer beherrschen die Gebärdensprache selber nicht oder weigern sich, sie im Unterricht einzusetzen. Ich hatte mir auch schon mal Gedanken über die Zukunft der Blindenschrift gemacht. Das ist natürlich nicht zu vergleichen, die Gebärdensprache ist eines der wichtigsten Kommunikationsmittel überhaupt für Gehörlose, während Blinde ganz gut durchs Leben kommen können, ohne die Blindenschrift zu beherrschen.

Um den Studiengang Gebärdensprache bzw. Gebärdendolmetscher ging es letzte Woche bei DRadio Wissen. Gut radiogerecht umgesetzt, wenn man bedenkt, dass die Gebärdensprache ein rein visuelles Kommunikationsmittel ist.

Zum Abschluß: ein hoffentlich nicht ganz ernst gemeinter Knigge für den Umgang mit Behinderten.

Fundsachen Behinderung und Technik – digitale Bücher bald barrierefrei?

Adobe Digital Editions ist ein Programm zum Lesen elektronischer Bücher. Es ist aber vor allem ein Programm für das Digital Rights Management – ein Euphemismus für die Gängelung von Kunden. Bei den meisten Shops für eBooks muss ADE installiert sein, um auf das Angebot zugreifen und die Bücher nutzen zu können oder sie auf einen eBook-Reader zu überspielen. ADE soll jetzt einen Schritt Richtung Barrierefreiheit gemacht haben. Blinde haben viel Spaß mit Adobe-Programmen wie dem Acrobat Reader, so dass Zweifel durchaus angebracht sind.

Im DRadio gibt es eine Reportage dazu, wie Blinde im Web surfen. Irgendwie scheint das gerade im Mode zu sein. Die gehörlose Bloggerkollegin Julia Probst hat auf Zeit-Online ein ein Interview zu Barrieren für Gehörlose im Netz gegeben.

Über Kinect berichte ich ja öfter. Bei Winfuture gibt es einen Artikel zu Kindern mit Behinderung, die mit der Kinect Spielen können. Vor allem bei Kinderlähmung oder Autismus bewirkt die Kinect demnach positives.

Off Topic

Germany is so barrierefrei – Spiegelbericht zum Auslandsstudium mit Behinderung

Betroffenheit ist kein Handicap – der blinde Journalist Kaiman Dahesch kritisiert die Ernennung eines Behindertenbeauftragten in BaWü ohne Einbeziehung Betroffener

Behindertenverbände blockieren Inklusion zu ihrem eigenen Vorteil – kritischer Kommentar in der taz

MyHandicap über eine Initiative zur Aufbereitung alter PCs für Menschen mit Behinderung.

Fundsachen Behinderung und Technik – eBooks für Blinde und künstliche Muskeln

Blinde und Sehbehinderte sollen besseren Zugang zu barrierefreien eBooks bekommen. Das BKB berichtet darüber, dass die Blindenbibliothek in Leipzig mit dem amerikanischen Projekt Bookshare kooperiert und damit den Zugang zu 29.000 eBooks ermöglicht. Ich sehe das nach wie vor kritisch, weil wie im BKB-Artikel auch gesagt Lernbehinderten und Leseschwachen der Zugang zu eBooks verwehrt bleiben soll.

Bei MyHandicap gibt es einen Bericht zur MS Wissenschaft. Dabei handelt es sich um eine Forschungsausstellung auf einem Schiff. In dieser Ausstellung werden Technologien gezeigt, die für Behinderte interessant sein können wie zum Beispiel Gedankensteuerung. Interessierte können das vor Ort ausprobieren.

Im DeutschlandRadio gibt es ein Feature zur Tiefenhirnstimulation, leider nur als PDF und im „barrierefreien Textformat“, Audio wäre hier interessanter gewesen.

Golem berichtet über eine Technik, taktiles Feedback über einen Touchscreen zu erhalten. Die technik heißt Vivitouch von Artificial Muscle. Das könnte auch für Blinde interessant sein. iPhone und iPad bieten ja bereits Audio-Feedback, so dass für Blinde auch der Aufbau einer Website erschließbar ist. Wenn ich mir das richtig vorstelle, könnte so ein Gerät ein billiger Ersatz für Großflächen-Braille-Displays sein, die sich ohnehin kein normaler Mensch leisten kann.

Off Topic

Der EU-Abgeordnete Adam Kosa hat einen Bericht zur Situation Behinderter in Europa geschrieben, dazu gibt es ein Interview.

Und noch mal das DeutschlandRadio: sie haben einen lesenswerten Beitrag zu Assistenzen für Behinderte veröffentlicht. Zu diesem Beitrag gibts auch ein Audio-File.

Fundsachen Behinderung und Technik – Barrierefreiheit durch Open Data und blind durch die Stadt mit Audio-Feedback

Die Stadt Wien möchte via OpenData Informationen zur Barrierefreiheit im öffentlichen Raum verbreiten, wie Futurezone berichtet.

Grauen Star per Smartphone diagnostizieren soll möglich werden. Ein Smartphone-Aufsatz namens Catra wurde speziell für diesen Zweck vom MIT entwickelt. Mehr dazu bei Golem.

Orientierung ohne Blindenstock oder Führhund? Amerikaanische Forscher haben den Prototyp einer Weste präsentiert, die via optischer Sensoren und taktilen Feedback den Blinden gefahrlos auch in unbekannten Gegenden führen soll, Artikel dazu Technology Review.

Die Stiftung MyHandicap hat ihre iPhone-App zur Recherche nach behindertenrelevanten Adressen aktualisiert. Mehr dazu bei MyHandicap.

Japanische Forscher arbeiten an einer automatischen Gebärdenübersetzung

Viel Spaß damit

Fundsachen Behinderung und Technik – zu wenige Untertitel und erleichterte Kommunikation

AccessTech News scheint von WordPress zu Blogger.com umgezogen zu sein, sofern das der gleiche Autor ist. Der Blog hat immer mal ein paar interessante technische Entwicklungen für Behinderte zu bieten, ist allerdings Englisch.

Gehörlose zeigen sich unzufrieden mit der Untertitelungsquote im deutschen Fernsehen. Eine Statistik dazu gibt es in Sign-Dialog.

Eine iPhone-App soll mit Bildern die Kommunikation und den Spracherwerb von Autisten erleichtern. In einem Interview mit Autismus-Kultur erklärt die Erfinderin Lisa Domican, wie das funktioniert.

MyHandicap berichtet über einen Nervenschrittmacher, der zum Beispiel bei einem Schlaganfall ausgefallene Körperteile wieder steuerbar machen soll.

Das Bundeskompetenzzentrum Barrierefreiheit und die Lebenshilfe haben einen Kriterienkatalog „Barrierefreiheit für Menschen mit kognitiven Einschränkungen“ herausgebracht. Die Broschüre dreht sich um die Zugänglichkeit von technischen Geräten und Wege-Leitsystemen, ist aber auch sonst lesenswert. Man kann sie beim BKB bestellen oder hier als PDF runterladen. Wer sich nebenbei dafür interessiert, wie man barrierefreie Veranstaltungen für Behinderte organisiert, sollte einen Blick auf das Handbuch Inklusion (PDF) der Caritas werfen.

Offtopic

Abseits von meinem Thema, aber lesenswert, die FAZ hat ein paar Artikel zum Thema Studium und Behinderung veröffentlicht:

Fundsachen – Behinderung und Technik

Es gibt immer wieder mal neue Projekte und technische Entwicklungen, die für Behinderte interessant sein können. Ich werde hier in unregelmäßigen Abständen lesenswerte Links dazu veröffentlichen.

Die Bewegungssteuerung von Microsoft Kinect hilft Rollstuhlfahrern beim Einkaufen. Kinect war ursprünglich für die Spielkonsole XBOX gedacht, mittlerweile hat sich ein umfangreiches Umfeld an Anwendungen entwickelt, von dem Erfolg ist Microsoft selbst überrascht worden. Immerhin bietet MS jetzt das Kinect SDK zur nicht-kommerziellen freien Nutzung an.

Ein Erlanger Studentenprojekt beschäftigt sich damit, wie man Kinect zur Indoor-Navigation für Blinde einsetzen kann. Ich muss hier einschränken: kaum ein Blinder wird freiwillig seinen Blindenhund durch ein wie auch immer geartetes Gerät ersetzen, elektronische Hilfen können immer nur eine Ergänzung zum Blindenstock oder Führhund sein.

Ein internationales Gebärdenwörterbuch gibt es nun als mobile App, wie man vom Taubenschlag-Blog erfährt.

Kobinet berichtet über ein sprechendes Fernrohr. Das Fernrohr gibt per Stimme Informationen zum anvisierten Gegenstand.

Heise Online berichtet über eine Initiative, urheberrechtliche geschützte Werke für Blinde und Sehbehinderte besser zugänglich zu machen. Das wäre im Grunde begrüßenswert, wenn nicht alle Behindertengruppen – ganz zu schweigen von armen Menschen – Probleme in diesem Bereich hätten. Es ist sehr bedauerlich, dass sich die Behindertenverbände nicht zusammengetan haben, um gemeinsam Erleichterungen für Gehörlose, Menschen mit Leseschwäche und andere Gruppen durchzusetzen.

Die Sendung Kontraste berichtet darüber, wie Hörgeschädigten überteuerte, zuzahlungspflichtige Geräte aufgeschwatzt werden. Aus meiner Erfahrung kann ich sagen, dass dieses Verhalten ziemlich typisch ist für die Anbieter von Hilfsmitteln und die Krankenkassen.

Online-Volunteering – Engagement über das Netz

Online-Volunteering ist ein nicht ganz neues , aber in Deutschland eher unbekanntes Engagement-Gebiet. Mit dem Leitfaden „Management von Online-Volunteers – ein Handbuch“ von Hannes Jähnert und Lisa Dittrich gibt es nun eine praxisorientierte Einführung in das Thema.Online-Volunteering könnte man auch als digitales Engagement bezeichnen, es geht darum, dass sich Freiwillige quasi von zuhause aus für eine gute Sache einsetzen, anstatt vor Ort zu erscheinen.
Handbuch Online-Volunteering
Der erste Teil des Leitfadens dreht sich vor allem um die Frage, was Online-Volunteering ist, welche Beispiele es gibt und warum es überhaupt sinnvoll ist, Freiwillige online zu gewinnen. Das bekannteste Beispiel für Online-Volunteering ist übrigens die Wikipedia, wo zumindest die Arbeit an den Artikeln komplett übers Netz läuft. Ein vielleicht noch interessanteres Beispiel ist OpenStreetMap, wo tausende Menschen mit GPS-Trackern durch die Gegend laufen und damit freie Karten erstellt haben. Ein sehr interessantes Projekt ist das World Community Grid von IBM, wo man Rechenleistung spenden kann, um zum Beispiel Krankheiten zu bekämpfen.
Im zweiten Teil geht es darum, wie man Freiwillige gewinnen kann. Das geht auch über das Internet. Die Kernfrage ist, wie man sie gewinnt und wie man das Engagement managt. Typischerweise gibtt ews zwei Engagement-Arten: es gibt Menschen, die sich projektweise engagieren und Menschen, die längerfristig für eine Organisation arbeiten. Für beide Gruppen müssen passende Aufgaben definiert werden.
Das klassische Recruiment von Engagierten läuft bei kleinen Organisationen immer noch über persönliche Netzwerke. Man hat also zuerst den Menschen und findet dann für ihn eine Aufgabe. Im OV muss man tatsächlich im Vorfeld überlegen, welche Aufgaben von daheim aus erledigt werden können und muss sich dann um Freiwillige kümmern. Neben den kurzfristigen Aufgaben wie dem Übersetzen eines Textes gibt es auch langfristige Aufgaben wie das Pflegen der Website, eines Forums oder Blogs.
Zudem muss eine Strategie entwickelt werden, wie Mitarbeiter motiviert werden, wenn die soziale Einbindung nur auf digitalem Wege geschieht.
Bei dem IBM-Projekt arbeitet man sehr geschickt mit unterschiedlichen Formen der Motivation: Es wird bei den verschiedenen Projekten ein der Fortschritt und der eigene Anteil daran angezeigt, es gibt Bestenlisten und man kann sich auch Gruppen anschließen, um gemeinsam mehr zu leisten. Das ist das einzige, was mir in der Broschüre fehlt: die Frage, wie man Online-Volunteers motiviert und bei der Stange hält. Beim konventionellen Engagement funktioniert das über gruppendynamische Prozesse, um es mal blumig auszudrücken.
Besonders freut mich, dass sich die beiden Autoren auch dem Thema Barrierefreiheit gewidmet haben. Viele Behinderte sind in ihrer Mobilität eingeschränkt, aber gerne bereit, sich zu engagieren. Mit dem OV weicht man gewissen Kommunikationsproblemen aus: so fällt es gehörlosen und schwerhörigen Menschen häufig schwer, mit Normal Hörenden zu kommunizieren. Last not least gehört zur Inklusion, dass Behinderte sich auch außerhalb des Bereichs der Behindertenselbsthilfe einbringen. Bis heute werden sie primär als Objekt der Fürsorge und weniger als handelnde Subjekte wahrgenommen.

Wer mit dem Recruitment von Online-Volunteers loslegen möchte, für den ist das Handbuch von Hannes und Lisa ein sehr gut gemachter, praxisorientierter Einstieg. Erhältlich ist das Handbuch meines Wissens nach bei der Akademie für Ehrenamtlichkeit.

Weiterlesen

Werkstattbericht: Besucherstatistik aufbereiten

So ein Tracking-System wirft schon nach kurzer Zeit unglaubliche Mengen an Daten aus – von denen viele uninteressant sind. Ich habe jetzt mal für einen Auftraggeber diese Daten in einer Präsentation aufbereiten dürfen und erzähle hier ein wenig über die Schwierigkeiten, die damit verbunden waren.

Aufbereitung für das Publikum

Am Anfang steht zunächst einmal die Entscheidung, für wen die Präsentation gedacht ist. Der Abteilungsleiter soll andere Indikatoren gezeigt bekommen als das Team, der Vorstand bekommt eine andere Präsentation als die Agentur.
Unter diesem Gesichtspunkt werden die zu präsentierenden Daten ausgewählt. Praktisch immer dabei sind folgende Indikatoren

  • Zahl der Besucher und Zahl der wiederkehrenden Besucher
  • Entwicklung in einem bestimmten Zeitraum
  • Besuchsdauer pro Besuch und ansichtszeit pro Seite
  • Besuchstiefe bzw. Zahl der aufgerufenen Seiten pro Besucher
  • die am meisten besuchten Seiten
  • Herkunft der Besucher im Verhältnis, also Suchmaschinen, Referrer und direkte Zugriffe
  • Suchbegriffe, mit denen die Menschen auf die Site gekommen sind
  • Links, mit denen die Menschen auf die Site gekommen sind

Web-Analytics-Spezialisten würden an dieser Stelle mit Segmentierung und Key Performance Indicators loslegen, die lasse ich mal weg,
Nach dem Motto one fits all stellt man fürs erste alle nötigen Daten zusammen und passt die fertige Universal-Präsentation den Bedürfnissen des jeweiligen Publikums an.
Wichtig ist auch, dass die Präsentation sozusagen als Stand-Alone auch ohne verbundenen Vortrag verständlich ist. Das gilt zumindest für jene Leute, die mit den Grundbegriffen der Webstatistik nicht vertraut sind.

Summary by Month
Month Daily Avg Monthly Totals
Hits Files Pages Visits Sites kB F kB In kB Out Visits Pages Files Hits
Jan 2011 3001 2521 1852 501 4403 1101607 16 264 15058 55572 75645 90038
Dec 2010 3033 2542 2006 453 4222 1097806 10 194 14060 62202 78809 94030
Nov 2010 3504 2951 2208 505 4894 1477157 8 110 15162 66269 88532 105126
Oct 2010 2771 2305 1894 411 3550 1129190 5 73 12758 58719 71483 85927
Sep 2010 3108 2638 1932 357 3822 1661796 2 31 10732 57965 79140 93241
Aug 2010 2569 2114 1488 306 3195 1609455 9 157 9489 46144 65546 79641
Jul 2010 2729 2215 1639 356 3032 1647896 2 39 11039 50823 68687 84622
Jun 2010 3239 2592 1809 387 3591 1577980 4 47 11629 54284 77774 97175
May 2010 2856 2286 1570 464 3709 1253466 0 0 14412 48677 70874 88566
Apr 2010 3083 2408 1790 490 3400 1255565 3 40 14707 53716 72262 92519
Mar 2010 4010 3317 2093 479 4560 1700109 3 13 14866 64886 102833 124320
Feb 2010 3584 3065 2046 407 3472 1352102 5 20 11396 57290 85824 100379
Totals 16864128 66 987 155308 676547 937409 1135584

Die Tabellenkalkulation ist der Königsweg

Anfänger werden eventuell versucht sein, eine Tabelle aus dem Browser direkt in das Präsentationstool zu kopieren, das dürfte in der Regel schief gehen. Wer schon mal versucht hat, eine Tabelle aus einem PDF zu kopieren, kennt das Ärgernis, es klappt ums Verrecken nicht. doch selbst eine HTML-Tabelle kann man nicht ohne Weiteres in Excel 2000 importieren, zumindest hat es bei mir nie unfallfrei funktioniert.
Man exportiert also den ganzen Wust an Daten aus der Webanwendung – in meinem Fall eTracker – heraus und verwendet dafür unbedingt das Format Excel! Alles andere bringt später Probleme.

Die grapphische Aufbereitung

eTracker bietet eine gewisse Zahl an Visualisierungen in Form von Kreis-, Balken- oder Kurvendiagrammen. Man kann sich ein passendes Diagramm auswählen und als Pixelgraphik speichern. Mein Tip: Laßt es bleiben, macht die Diagramme in Excel. Die Diagramme aus eTracker sind zur Nachbearbeitung ungeeignet, Excel bietet dafür bessere Möglichkeiten. Excel ist vom Handling her außerdem wesentlich bequemer als sämtliche webbasierten Interfaces.

Bereinigung der Tabellen

Wenn man die Daten für ein Jahr exportiert, entsteht eine recht große Datei. Bei sehr großen Websites könnten zumindest ältere Excelversionen ins Stolpern kommen, weil sie nicht mehr als 66.000 Zeilen pro Tabellenblatt vorsehen. Wie dem auch sei, der erste Schritt besteht darin, die Arbeitsmappe von überflüssigem Quatsch zu reinigen, zum Beispiel „Datum des letzten Zugriffs“. Möchte man die Originalmappe behalten – dagegen spricht ja nichts – legt man sich für die Arbeit eine Kopie an und löscht zunächst alle Tabellenblätter, die man nicht benötigt. Als nächstes löscht man alle Spalten, die man nicht braucht oder blendet sie aus.
Auch die Zelleninhalte müssen eventuell angepasst werden. Der Titel einer Spalte oder Zeile muss so benannt werden, dass er auch von Leuten verstanden wird, die nichts mit Webanalyse zu tun haben. Die Feinformatierung der Tabellen kommt hingegen später dran.

Von der Tabelle zur Graphik

Diagramme lockern die Präsentation auf, sie machen trockene Daten anschaulich und bringen nicht zuletzt Farbe und Dynamik in den Vortrag. Am einfachsten ist die Diagramm-Erstellung mit dem Diagramm-Assistenten von Excel.
Zunächst wählt man die zu zeigenden Daten aus. Nehmen wir an, es seien jeweils die Top-Ten. Mehr als 11 Spalten lassen sich auf einem Chart auch kaum noch lesbar unterbringen. Elf Spalten weil Top-Ten plus Überschrift. Auch die Spaltenzahl sollte begrenzt bleiben, fünf spalten sollten noch überschaubar sein.
Wir sortieren also die Werte in der Tabelle absteigend und löschen alle Zeilen, die wir nicht benötigen oder blenden sie aus. Es bleiben die Top-Ten übrig, die unnötigen Spalten sollten wir bereits gelöscht oder ausgeblendet haben.
Wenn man nicht gerade Conversions macht, reichen im Idealfall drei Diagrammtypen: das Säulendiagramm für sehr viele Werte, das Balkendiagramm für bis zu zehn Werte und das Kreisdiagramm, um das Verhältnis einzelner Indikatoren in großen Ganzen anzuzeigen. Im Wesentlichen können wir hier die Diagrammtypen übernehmen, wie sie von unserer Web-Ana-Software vorgeschlagen werden, basteln sie aber trotzdem selber in Excel.
Zunächst einmal markieren wir die zu verwenden Werte für das Diagramm, zum Beispiel die Spalten Besucher und Monat. Der Monat wird im Säulendiagramm auf der X-Achse angezeigt, während die Zahl der Besucher von der Y-Achse abgebildet wird. An dieser Stelle freuen wir uns darüber, dass wir die Daten als Excel und nicht als CSV exportiert haben, hier lauert eine böse Falle. Excel erkennt die Werte im CSV-Format nicht richtig, weil die Spalten nicht korrekt formatiert werden . Mit reinen Zahlen hat Excel kein Problem, weiß aber nicht, dass der 1. April ein Datum ist, wenn die Zellen nicht als Datum formatiert wurden und das kann CSV nicht.
Die zweite Falle lauert im Balkendiagramm. Wenn man hier die Werte absteigend sortiert hat, werden sie im Balkendiagramm aufsteigend angezeigt: der längste Balken befindet sich unten, da gehört er aber nicht hin. Die Werte müssen in der Tabelle aufsteigend sortiert werden, damit sie im Diagramm absteigend angezeigt werden. Alles logisch, oder?
Ich empfehle hier auf unnötigen Protz zu verzichten. Der Mehrwert von Balken- und Säulen-Diagrammen in 3D leuchtet mir nicht ein, auch wenn Avattar ein Riesenerfolg ist. Ihr müsst daran denken, dass die Charts eventuell auch ausgedruckt noch verständlich sein müssen und da die 3D-Effekte durch Farbvariationen erzeugt werden, ist das bei einem Schwarz-Weiß-Drucker nicht unbedingt gegeben. Entsprechendes gilt für den Einsatz von Farben zur Informationsvermittlung. Abgesehen von der großen Verbreitung der Rot-Gründ-Schwäche oder anderer Farbfehlsichtigkeiten muss man überlegen, ob die verwendeten Farben im Graustufen-Druck eine Unterscheidung der Indikatoren noch erlauben.
Aus einem unbekannten Grund verwendet Excel für die Beschriftung der Achsen und Legenden eine viel zu kleine Schrift. Das ändert man mit einem Rechtsklick auf das Element und passt die Schriftgröße und alles Weitere an.

Aussagen und Interpretationen

Um eine ordentliche Präsentation zustande zu bekommen, brauchen wir Tabellen, Visualisierungen und Aussagen. Das heißt, die wichtigsten Aussagen, die wir in unseren Daten gefunden haben, werden zusammengefasst und mit Zahlen unterfüttert. Wir merken uns hier: wir machen keine Aussagen, die nicht mit den Daten belegt werden können, die IN DEM CHART VORKOMMEN. Auf Nachfrage müssen wir in der Lage sein, sämtliche gemachte Aussagen und Interpretationen mit den Zahlen aus den Charts belegen zu können.
Zu jeder Tabellen-Diagramm-Kombination gehören Anmerkungen. Diese Anmerkungen fassen entweder das Gezeigte zusammen, weisen auf Besonderheiten hin oder zeigen ablesbare Trends auf.
Dafür gibt es bekannte Standards bei Präsentationen: knapp, prägnant, keine ganzen Sätze, kein Fachjargon – es sei denn, das Publikum versteht ihn.

Schönheitskur

Der lästigste Job ist die Aufhübschung der Präsentation. Das Kernproblem ist hier die Arbeit mit zwei verschiedenen Programmen. Excel und PowerPoint arbeiten nicht so reibungslos zusammen, wie man das gerne hätte. Deswegen werden Schönheitsreparaturen erst an der fertigen Präsentation vorgenommen.
Auch eine Tabelle kann schön sein. Nun ja, zumindest kann man sie lesbarer machen. Hear, what I did: Die Spaltenköpfe werden gefettet und zentriert, um sie von den Daten darunter hervorzuheben. Alle werte in den Tabellen werden vertikal zentriert. Achtet hierbei auf die Konsistenz, wenn ihr das bei einer Tabelle macht, dann macht es bei allen anderen Spalten auch. Man verwendet den höchstmöglichen Schriftgrad. Außerdem sollen die Spalten nicht all zu viel Luft zwischen den Inhalten lassen. Eine zweispaltige Tabelle muss nicht den gesammten Folienraum einnehmen.
Zahlenwerte werden immer so gruppiert, dass Komma bzw. Dezimalpunkt untereinander sind, das heißt, die Zahlen werden zumeist rechtsbündig ausgerichtet, wenn die enthalteten Werte sehr unterschiedlich sind.
Der Dezimalpunkt wird eingesetzt, um die Lesbarkeit langer Zahlen zu erhöhen. Das heißt also: 100, 1.000, 1.000.000 und so weiter.
Es kann auch sinnvoll sein, Farbschemata für die Diagramme einzusetzen. Ich meine damit, dass auch die Diagramme einer einheitlichen Gestaltung folgen sollten. Allerdings sind meine Überlegungen hierzu nicht so weit gediehen. Man kann aber zum Beispiel das Corporate Design der Firma für die Diagramme einsetzen. Hier gilt, was ich weiter oben zum Druck und zur Farbenblindheit gesagt habe, also Farben sparsam einsetzen, vor allem, wenn man sich der Wirkungen von Farben nicht so bewusst ist.

Die eigenen Fehler sieht man nicht

Bevor ihr das Ding einem Vorgesetzten gebt oder es gar präsentiert, lasst jemanden drüberschauen. Die Fehler der Anderen sieht man am leichtesten, aber immerhin erspart man sich damit eine Blamage. Es sind schon die seltsamsten Fehler aufgetreten, die von einem selbst unentdeckt bleiben. An einer Stelle schreibt man den Firmennamen falsch, an einer anderen vergißt man die Überschrift einer Folie. Das muss nicht sein.
Ich habe unzählige Stunden dabei verbracht, die Fehler, die ich hier beschrieben habe zu machen und daraus zu lernen. Die „lesson learned“ dabei ist, dass man es nur so wirklich lernen kann. Dennoch hoffe ich, dass ich dem einen oder anderen mit diesem Werkstattbericht eine Hilfe geben konnte. Fehler machen ist okay. Alle Fehler immer wieder machen ist hingegen dumm.

Social Media Monitoring für den Hausgebrauch – Suchen automatisieren

Im ersten Teil des Artikels ging es um die Frage, wozu man Monitoring privat einsetzen kann. Ein einfaches Werkzeug dafür ist Google Alerts, mit dem man einen großen Teil des Netzes automatisch durchsuchen kann.

Social Media Monitoring

Das Social Media Monitoring läßt sich gut für Jobsuchen oder auch das Online-Reputationsmanagement einsetzen. Ein Dienst wie Social Mentions bietet eine Echtzeichtsuche für Blogs, Mikro-Blogs, Videos, Bookmarks, Bilder und mehr. Alerts funktionieren hier im Prinzip wie bei Google. Ob man hier mit Operatoren arbeiten kann, wird allerdings nicht klar. und Wikio sind weitere Dienste, die man für das Internet-Watching verwenden kann. Bei diesen Diensten kann man real simple mit RSS-Feeds arbeiten, die abonniert man einfach, nachdem man einen Suchbegriff eingegeben hat.

Feintuning und Filtern

Wer nicht filtert, geht wahrscheinlich in der Flut der Meldungen unter. Filtern sollte man vor allem bei Suchbegriffen, die entweder sehr häufig vorkommen, Synonyme haben oder in sehr vielen für den eigenen Zweck nicht relevanten Kontexten vorkommen. Wir arbeiten mit anderen Worten semantisch.
Suchen wir nach dem Raubtier Jaguar, verwenden wir Begriffe, die häufig mit dem Tier zusammen verwendet werden und schließen alles aus, was sehr wahrscheinlich nur im Kontext des Sportwagens vorkommt.
Filtern ist immer eine delikate Aufgabe. Schnell filtert man zu wenig und erhält Hunderte irrelevanter Ergebnisse, wobei wichtige Resultate untergehen. Oder man filtert zu stark und verliert wichtige Ergebnisse. Ich empfehle daher, zum Einen mit Filtern zu experimentieren, bis man zufrieden ist und zum Anderen die Filter eher zu lasch als zu stark einzustellen.
Nehmen wir Twitter, wo viele lange Begriffe abgekürzt werden (A11Y für accessibility). Andererseits gehört Twitter heute zu den wichtigsten Quellen für Empfehlungen, also auch für Jobs. Mag auch sein, dass viele Unternehmen mittlerweile neue Stellen über Twitter bekannt geben.

Was man nicht beobachten kann

Die Grenzen dieser Dienste sind allerdings nicht zu vernachlässigen. In Deutschland sind viele soziale Netzwerke Blackboxes, die sich von außen nicht durchsuchen lassen. Wenn man das für sinnvoll hält, kann man teilweise Suchagenten anlegen, etwa bei Xing. Dafür braucht man ein Konto bei Xing, das heißt, die Jungs wissen nicht nur, wer man ist, sondern auch, was man sucht. Wer das nicht will, kann auch mit einem Fake-Profil arbeiten, was aber nach den Allgemeinen Geschäftsbedingungen verboten ist.
Geschlossene Gesellschaften sind auch die großen Jobbörsen. Es handelt sich hierbei zumeist um geschlossene Datenbanken, die sich nur mit deren Webinferface durchsuchen lassen. Klar, die wollen ja Geld damit verdienen. Google und die anderen Dienste können hier nicht direkt zugreifen. Die Chancen sind nicht schlecht, dass hier neue Stellen via Twitter weiterempfohlen werden, immerhin lassen sich die Datensätze zumeist über Permalinks abrufen. Verlassen kann man sich darauf nicht. Das heißt, bei der Jobbörse seiner Wahl sollte man nicht auf die Suchagenten verzichten, welche die meisten Dienste anbieten. Man kann sich hier per Mail informieren lassen, wenn es neue Ergebnisse zu den eigenen Stichworten gibt. Kimeta wäre so ein Dienst, aber bei den großen Jobbörsen würde ich jeweils einen eigenen Agenten anlegen.
Für das persönliche Reputationsmanagement gibt es Dienste wie myonid, Yasni oder 123people. Diese Dienste tun allerdings nichts anderes als auf öffentlich zugängliche Quellen zuzugreifen und sie zusammenzufassen. Mit Google Alerts oder Social Mentions erreicht man meiner Beobachtung nach bessere Ergebnisse.

Alerts statt RSS?

Wer ständig auf der Jagd nach Informationen zu bestimmten Themen ist, liest normalerweise sehr viele RSS-Feeds. Auch hier können Monitorings einen besseren Überblick bieten. Wichtig ist dabei natürlich wie schon gezeigt, dass man die Stichworte passend wählt.
Nehmen wir an, wir suchen Informationen zum Thema Behinderung. Dann geben wir bei Google Alerts als Suchbegriff behindert | behinderung | handicap als Suchbegriffe ein und erhalten alle Beiträge, wo mindestens einer der Begriffe vorkommt. Dann geben wir noch -Verkehr ein, denn „Unfall behindert Verkehr auf A1“ wollen wir nicht haben.

Aktualität

Googles Indizierungsgeschwindigkeit ist sehr unterschiedlich. Dank RSS und Pings werden Weblogs normalerweise sehr schnell in die Suchergebnisse aufgenommen, bei kleinen oder mittelgroßen Organisationen kann es schon einmal eine Woche oder länger dauern, bis Aktualisierungen oder Änderungen übernommen werden. Dies sollte man im Hinterkopf behalten.
Zum ersten Teil des Artikels

Suchen automatisieren – nützliche Tools zur Jobsuche oder für das Reputationsmanagement

Zum zweiten Teil Beobachtung von Social Media
Mittlerweile gibt es relativ viele Stellenbörsen und sogar Metasuchmaschinen für Jobs. Dabei ist es recht anstrengend, die einzelnen Börsen regelmäßig zu durchforsten. Die Suchagenten, die viele Anbieter bereit stellen, sind oft nicht zufriedenstellend.
Problematisch ist auch, dass viele Unternehmen ihre Jobs nur auf die eigene Website stellen. Da kommt ja jeder Job-Suchende zwangsläufig vorbei. Bestimmt.
Eine einfache Möglichkeit, gezielt nach Jobs zu suchen besteht im Monitoring des Web. Die PR-Abteilungen machen das meistens mit professionellen Tools oder beauftragen große Agenturen, die sich auf die Beobachtung von Medien spezialisiert haben. Für unseren Zweck reichen kostenlose Tools wie Google Alerts, Social Mentions oder Twitter.

Mit solchen Tools kann man nicht nur nach Jobs, sondern nach beliebigen anderen Begriffen automatisch suchen lassen. Leute, die auf ihren Ruf im Web großen Wert legen, können schauen, ob ihr Name oder ihre Marke im Netz erwähnt werden. Man kann nach interessanten Artikeln suchen, ohne viele RSS-Feeds durchblättern zu müssen. Die Möglichkeiten sind praktisch unbegrenzt.

Google Alerts

Google Alerts ist eigentlich ein auf Google News zugeschnittener Dienst. Hier kann man sich täglich per Mail informieren lassen, wenn es zu einem bestimmten Stichwort eine neue Nachricht gibt. Ziemlich unbekannt scheint aber die Möglichkeit zu sein, einen Großteil des offenen Web via Google Alerts überwachen zu lassen. Dazu ruft man zunächst Google News auf, gibt ein Stichwort ein – vielleicht Behinderte – und startet die Suche. Anschließend scrollt man auf der Ergebnisseite nach unten und klickt auf „E-Mail-Benachrichtigung für … einrichten“. Auf der nächsten Seite kann man das Stichwort noch einmal ändern oder weitere Stichworte hinzufügen. In der Auswahlliste „Typ“ wählt man je nach Geschmack aus, aus welchem Bereich man News haben möchte, wir wählen „Alles“, geben eine E-Mail-Adresse ein, bestätigen den Alert per zugesendetem Link und das wars.
Man kann mit Google auch gezielt bestimmte Seiten durchsuchen. Dazu gibt man site:www.example.com Stichwort ein. Zur Feinsuche kann man Operatoren in Google verwenden, übrigens auch bei der normalen Suche. Um eine exakte Zeichenfolge zu suchen, gibt man die – korrekt geschriebene – Zeichenfolge in Anführungsstrichen ein, zum Beispiel „Behinderte in Deutschland“. Möchte man ein Dokument haben, wo mindestens eines von zwei Worten vorkommen soll, gibt man den senkrechten Strich ein: Behinderte | Handicapped zeigt mir alle Seiten an, wo mindestens einer der beiden Begriffe Behinderte oder Handicapped vorkommt.
Wem das mit den Operatoren zu komplex ist, der kann auch die Erweiterte News-Suche verwenden, die sich rechts neben dem Suchfeld bei Google News findet. Hier hat man die gleiche Funktionalität wie bei den Operatoren per Formular bereit gestellt.

Stichwortliste anlegen

Basis allen Suchens ist die Stichwortliste. Nehmen wir den Beruf des Online-Redakteurs, der vielerorts auch Web-Redakteur, Internet-Redakteur oder Multimedia-Redakteur heißt. Er kann aber auch Online-Journalist, schlicht Redakteur, Sachbearbeiter für Internet oder was ganz anderes sein. Gibt man nur Redakteur ein, werden sehr viele auch irrelevante Ergebnisse angezeigt. Gibt man nur Online-Redakteur oder gar „ONline-Redakteur“ ein läuft man Gefahr, dass einem der Onlineredakteur oder Webredakteur verloren geht. Mit den Feinheiten des filterns und weiteren Services werde ich mich beim nächsten Mal beschäftigen.
Zum zweiten Teil Beobachtung von Social Media