Checklisten zum Umgang mit Behinderten

Mittlerweile gibt es eine ganze Reihe von Bedienungsanleitungen für Behinderte. Inzwischen wissen wir, dass man Blinde nicht anschreien braucht und das Gehörlose es nicht mögen, wenn man sie als taubstumm bezeichnet. Wer sich nicht daran hält bekommt eine aufs Dach oder riskiert, dass der Behinderte kaputt geht.
Ich habe mich mal durch die diversen Anleitungen gewühlt und würde sagen, dass beide Seiten sich einmal entspannen müssten. Dennoch habe ich mir die Mühe gemacht, die mir bekannten Ratgeber für die armen ahnungslosen Nicht-Behinderten zusammengestellt. Warum? Das ist ein hemmungsloser Versuch, die Besucherzahlen für mein Blog in die Höhe zu treiben und einige Leute zu ärgern.

Allgemein

Der Komiker Martin Fromme – er hat meines Wissens eine Contergan-Schädigung – hat einen nicht ganz ernst gemeinten Behindertenkingge veröffentlicht, übrigens das einzige der genannten Werke, was meine persönliche Haltung wiederspiegelt.
Martin Fromme
Besser Arm ab als arm dran
Carlsen-Verlag
12,90 €
Website mit Infos
Außerdem gibt es die offiziellen Empfehlungen des Knigge-Rats hier als PDF

Blind

Ein Ratgeber des DBSV fasst zusammen, wie man mit Blinden umgehen sollte. Nicht anfassen, nicht anbrüllen, nicht über die Straße führen, obwohl er da gar nicht hinwollte.
Nicht so – sondern so – pdf

Lernbehinderung

Es gibt einen Ratgeber, der sich vor allem an Betreiber von Dienstleistungen in Geschäften wendet.
Ratgeber als PDF

Gehörlose

Hier bin ich noch nicht so fündig geworden. Immerhin gibt es einen Ratgeber zum Umgang mit Gehörlosen in der Pflege
Stumme Stimmen – Umgang mit Gehörlosen in der Pflege

Training, Schulung und Beratung