Schlagwort-Archive: Braille

Hilfstechnik

Eine sehr kleine Einführung.

Die wichigste Software für den Blinden ist die Sprachausgabe. Sie basiert in der Regel auf Phonemen, das heisst auf Lauten, die synthetisch oder durch natürliche Sprecher aufgezeichnet worden und dann in Echtzeit aneinadergereiht werden. Das klingt dann so ähnlich wie menschliche Sprache, wobei der Unterschied noch immer eklatant ist. Es klingt ein wenig nach Roboter, wobei sich schon einiges getan hat. Die Software kann mittlerweile richtig betonen, wenn sie sich an Satzzeichen orientiert. Es treten aber manchmal kuriose Aussprachefehler auf, wo man sich fragt, was dieses Wort eigentlich bedeuten soll. ViaVoice sagt z. B. gerne Kanzenungleichheit. Und meint Chancenungleichheit. Das Wort Chance kann es aber korrekt – sprich französisch Schonze aussprechen.

Die Sprachausgabe erhält ihre Informationen über den Screenreader, dieser ist also die Schnittstelle zwischen Computersoftware und Sprachausgabe. Der Screenreader liest die Fenster-Informationen aus. Er kann aber praktisch nur Text und bezeichnete Graphiken erkennen. Bilder analysieren kann er nicht, erst recht keine Videos oder Animationen.

Der Screenreader dint auch als Schnittstelle zur Braillezeile. Die Braillezeile ist die Ausgabe für die Braille- oder Punktschrift.
Daneben gibt es diverse Zoomsoftware, die Ausschnitte eines Bildschirms vergößern kann.
Diese Software kann man übrigens kostenlos testen. Die bekanntesten Produkte sind Jaws und Zoomtext, jeweils in Demos erhältlich. Jaws ist zumindest für Sehende kaum zu bedienen, diese Software gehört zu den wenigen Programmen überhaupt, die von Blinden logischerweise besser bedient werden können, da sie vollständig tastaturgesteuert ist.
Bleibt noch zu sagen, dass Soft- und Hardware extrem teuer sind.