Schlagwort-Archive: DRM

DRM und Barrierefreiheit

Die beste Nachricht seit langem, finde nicht nur ich. Der große Publikumsverlag Random House sagt Adieu zu hartem DRM bei eBooks. Der Druck auf die restlichen Verlage, sich vom hartem DRM zu verabschieden dürfte damit steigen.
Kurz zur Erklärung: Als hartes DRM werden Schutzmechanismen bezeichnet, die einen Inhalt verschlüsseln. Um den Inhalt zu entschlüsseln, ist ein spezielles Gerät bzw. eine spezielle Komponente oder Software erforderlich. Beim weichen DRM ist die Datei generell unverschlüsselt, aber etwa durch ein eingebettetes digitales Wasserzeichen gekennzeichnet. Über das Wasserzeichen soll es möglich sein, den Käufer zu identifizieren, so dass er kein Interesse daran hat, die Datei unbefugt an Dritte weiterzugeben.

Der erste Versuch: Adobe Digital Editions

Adobes DRM ist aktuell das am weitesten verbreitete DRM im Bereich digitaler Bücher. Zum Lesen solchermaßen geschützter Dokumente benötigt man das Programm Adobe Digital Editions und muss den eigenen Rechner dort registrieren.
Da ich mal die On-Leihe meiner Bibliothek ausprobieren wollte, habe ich also mal versucht, meinen Computer mittels ADE zu registrieren.
Was soll ich sagen, es hat nicht geklappt. Der Fortschritttsbalken rollte von links nach rechts, aber ansonsten passierte nichts. Wo lag das Problem? Keine Ahnung. Gab es Hilfsstellung zur Lösung des Problems durch Adobe? Nein. Das wars also mit ADE.

Der zweite Versuch – Audible

Audible hat sich nebenbei zum größten Online-Anbieter im Bereich digitaler Hörbücher gemausert. Dabei setzt Audible sein eigenes Format ein, das von wenigen MP3-Playern unterstützt wird und von vielen Smartphones.
Auch hierfür muss ein spezielles Programm von Audible geladen werden, auch hier muss der Rechner autorisiert werden, den man fürs Herunterladen der Hörbücher verwenden möchte. Warum? Keine Ahnung.
Auch hier scheiterte ich gnadenlos. Keine Autorisierung meines PCs, keine Autorisierung meines Android-Smartphones möglich.
Der Ehrlichkeit halber sollte ich dazu sagen, dass diesmal Amazon schuld war, der Login bei Audible erfolgt über das Amazon-Konto. Ist mir aber egal, verschwendete Lebenszeit ist verschwendete Lebenszeit.

Fazit

Ich gehöre nicht zu den Hardlinern, die jede Form von Kopierschutz ablehnen. Ich möchte mich aber auch nicht in den goldenen Käfig von Amazon, Apple oder Google sperren und denen die totale Herrschaft über gekaufte Inhalte einräumen. Ich finde es durchaus legitim, die Interessen der Verkäufer zu schützen, aber DRM in der jetzigen Form ist ein Holzweg.
Die beiden Beispiele zeigen , wie hartes DRM zur Barriere werden kann. Ein technisch unaffiner Mensch wird schon von der Komplexität der Programme und dem Aufwand zur Registrierung überfordert sein. Hinzu kommt, dass die Software zur Nutzung der Titel oft nicht barrierefrei ist. Adobe hat sich erst relativ spät um die Barrierefreiheit von ADE gekümmert, bei Amazon muss man tatsächlich eine bestimmte App für den PC herunterladen, die angeblich zugänglich ist, aber doch einige Bugs für Screenreader enthält. Hörbücher in MP3 könnte ich für meinen Opa auf den Stick ziehen, bei Audible müsste ich ihm erst beibringen, wie er ein Smartphone bedient, denn sprechende Audible-Player sind Mangelware.
Ärgerlich wird es, wenn bestimmte Titel nur noch bei bestimmten Anbietern erhätlich sind. Apple und Co. versuchen über Exklusiv-Verträge und Eigenproduktionen, ein Alleinstellungsmerkmal zu bekommen. Audible-Titel gibt es außerhalb oft nur in gekürzter Fassung oder auch gar nicht.
Deswegen hoffe ich und viele andere Blinde mit mir, dass die Publisher sich endlich von hartem DRM verabschieden.