Schlagwort-Archive: Gehörlose

Fundsachen Behinderung und Technik – digitale Bücher bald barrierefrei?

Adobe Digital Editions ist ein Programm zum Lesen elektronischer Bücher. Es ist aber vor allem ein Programm für das Digital Rights Management – ein Euphemismus für die Gängelung von Kunden. Bei den meisten Shops für eBooks muss ADE installiert sein, um auf das Angebot zugreifen und die Bücher nutzen zu können oder sie auf einen eBook-Reader zu überspielen. ADE soll jetzt einen Schritt Richtung Barrierefreiheit gemacht haben. Blinde haben viel Spaß mit Adobe-Programmen wie dem Acrobat Reader, so dass Zweifel durchaus angebracht sind.

Im DRadio gibt es eine Reportage dazu, wie Blinde im Web surfen. Irgendwie scheint das gerade im Mode zu sein. Die gehörlose Bloggerkollegin Julia Probst hat auf Zeit-Online ein ein Interview zu Barrieren für Gehörlose im Netz gegeben.

Über Kinect berichte ich ja öfter. Bei Winfuture gibt es einen Artikel zu Kindern mit Behinderung, die mit der Kinect Spielen können. Vor allem bei Kinderlähmung oder Autismus bewirkt die Kinect demnach positives.

Off Topic

Germany is so barrierefrei – Spiegelbericht zum Auslandsstudium mit Behinderung

Betroffenheit ist kein Handicap – der blinde Journalist Kaiman Dahesch kritisiert die Ernennung eines Behindertenbeauftragten in BaWü ohne Einbeziehung Betroffener

Behindertenverbände blockieren Inklusion zu ihrem eigenen Vorteil – kritischer Kommentar in der taz

MyHandicap über eine Initiative zur Aufbereitung alter PCs für Menschen mit Behinderung.

Fundsachen Behinderung und Technik – zu wenige Untertitel und erleichterte Kommunikation

AccessTech News scheint von WordPress zu Blogger.com umgezogen zu sein, sofern das der gleiche Autor ist. Der Blog hat immer mal ein paar interessante technische Entwicklungen für Behinderte zu bieten, ist allerdings Englisch.

Gehörlose zeigen sich unzufrieden mit der Untertitelungsquote im deutschen Fernsehen. Eine Statistik dazu gibt es in Sign-Dialog.

Eine iPhone-App soll mit Bildern die Kommunikation und den Spracherwerb von Autisten erleichtern. In einem Interview mit Autismus-Kultur erklärt die Erfinderin Lisa Domican, wie das funktioniert.

MyHandicap berichtet über einen Nervenschrittmacher, der zum Beispiel bei einem Schlaganfall ausgefallene Körperteile wieder steuerbar machen soll.

Das Bundeskompetenzzentrum Barrierefreiheit und die Lebenshilfe haben einen Kriterienkatalog “Barrierefreiheit für Menschen mit kognitiven Einschränkungen” herausgebracht. Die Broschüre dreht sich um die Zugänglichkeit von technischen Geräten und Wege-Leitsystemen, ist aber auch sonst lesenswert. Man kann sie beim BKB bestellen oder hier als PDF runterladen. Wer sich nebenbei dafür interessiert, wie man barrierefreie Veranstaltungen für Behinderte organisiert, sollte einen Blick auf das Handbuch Inklusion (PDF) der Caritas werfen.

Offtopic

Abseits von meinem Thema, aber lesenswert, die FAZ hat ein paar Artikel zum Thema Studium und Behinderung veröffentlicht: