Schlagwort-Archive: Jako

Der Konsument als Feind

Der Outdoor-Hersteller Jack Wolfskin zeigte einmal mehr, wie das Markenrecht die Kreativität einschränkt – und wie man die Konsumenten zu Kriminellen macht.

Eine Reihe von Leuten hatten selbstgemachte Produkte zum Verkauf angeboten, die – angeblich – dem Wolfskin-Logo ähnlich sehen. Wolfskin hatte bereits einen Prozess gegen die tageszeitung gewonnen, die taz darf seitdem bestimmte Merchendising-Produkte mit Tatzenlogo nicht mehr anbieten.

Wolfskin hat es diesmal offenbar zu weit getrieben: Gerade die grün-alternative, besser verdienende Schicht der Konsumenten kauft bei dem Outdoor-Ausstatter. Und gerade diese Klientel reagierte empfindlich auf die horrenden Abmahnungen des Konzerns.

Der massive Protest und vermutlich auch ein Absacken der Bestellungen bescherte dem Konzern einen ungekannten PR-Schaden. Vermutlich deshalb nahm Wolfskin die Abmahnungen zurück.

Die Wirkung ist aber ähnlich. Hobbydesigner werden sich zweimal überlegen, ob sie ihre Produkte noch verkaufen können. Vierstellige Abmahngebühren können für sie den finanziellen Ruin bedeuten.

Ähnlich rabiat verfuhr vor einiger Zeit der Sporthersteller Jako, der einen Blogger aufgrund eines kritischen Beitrages abmahnte. Das PR-Desaster war ähnlich.

So verständlich das Vorgehen der Unternehmen bei gewerbsmäßiger Produkt- und Markenpiraterie ist, so merkwürdig ist das Verhalten gegenüber Privatpersonen, die ja oft auch deren Kunden sein können. Es erinnert an das Vorgehen der Musikindustrie, die versucht hatte, aus dem Musiktausch ein Schwerverbrechen zu machen.

Die Strategie ist auf Einschüchterung aus. Hohe Abmahngebühren, gepaart der Drohung juristischer Verfolung mit noch höheren Kosten dienen dazu, die Kritiker mundtot zu machen und die Kreativität einzuschränken. Jako und Wolfskin sind vermutlich nur die Spitze eines Eisbergs, Fälle, die ausnahmsweise bekannt geworden sind. Niemand kennt die Zahl der Fälle, wo die Gebühren stillschweigend bezahlt wurden, um noch höhere Kosten zum vermeiden. Damit vergeuden die Konzerne allerdings ihr wichtigstes Kapital: ihr Image.