Schlagwort-Archive: Keywords

Warum schlechter Traffic kein guter Traffic ist

Im Google Weblog wird mit einem Augenzwinkern gefragt „Brauchen wir einen Meta-Tag für ’negative Keywords‘?. Matt Cutts sagt nein: Der erste Teil der Erklärung ist verständlich, es ist aus Ressourcensicht nicht sinnvoll, unnötig Energie auf Begriffe aufzuwenden, mit denen die Leute nicht gefunden werden wollen. Der zweite Teil der Meldung ist hingegen ziemlicher Quatsch:

Wir danke für die Meldung, aber wir wurden einfach noch nicht oft genug gebeten: „Bitte sendet mir keine Besucher. Ich möchte bei dieser Wortgruppe nicht
angezeigt werden.“ Quelle

Schließlich geht es nicht um den Webmaster und es geht sicher nicht darum, auf Teufel komm raus Traffic zu generieren. Dies wissen wir schon seit der ersten Schwemme mit Meta Keywords, welche die Meta Tags bis heute diskreditiert haben. Daraus haben wir gelernt, wer Traffic haben will, muss seine Seite mit Erotik und Potenzmittel-Werbung vollpacken.

Inzwischen sollten wir aber verstanden haben, dass diese Art des Traffic uns keinerlei Mehrwert bringt, es sei denn, wir verkaufen Erotik oder Potenzmittel oder etwas Verwandtes. Oder wir kleistern unsere Seite mit Anzeigen voll, mit denen wir Geld verdienen.

Ansonsten sollten unsere Ansprüche wohl höher sein: jemand, der sich auf unsere Seite verirrt hat, wird mit sehr geringer Wahrscheinlichkeit unseren großartigen Content angucken. Schließlich hat er vermutlich etwas bestimmtes gesucht, was wir ihm nicht bieten können.

99 Prozent der Website-Betreiber sind zugleich auch Nutzer einer Suchmaschine und ärgern sich darüber, wenn sie das Gesuchte nicht finden.

Wer die Keywords oder Phrasen analysiert, mit denen die Besucher auf seine Seite kamen, weiß in der Regel, dass er für diese Suchen keine Inhalte liefern kann. Er will aber Besucher haben, die wegen seinem Content kommen, sich ein paar Seiten ansehen und möglichst lange bleiben. Dazu ist es aber auch nötig, die Enttäuschung über fehlende Inhalte möglichst gering zu halten. Bei großen Seiten ist es doch wahrscheinlich, dass die Leute sich den Namen der Site merken, die sie in die Irre führte und selbige auf ihre mentale schwarze Liste kommt.

Bei mir kommt da sehr schnell auch der Verdacht auf, dass die Verantwortlichen an der SEO herum manipuliert haben. Ich persönlich habe mich immer geärgert, wenn ich auf einer Seite gelandet bin, die vielversprechend klang und wenig Inhalte bot. Bei meiner eigenen Seite habe ich auch herumgebastelt, weil ich gemerkt habe, dass die Leute mit falschen Erwartungen zu mir kamen. Für meinen Geschmack ist so etwas ein Fall für den SEO-Doktor.

Als Fazit kann man festhalten, dass die Zufriedenheit des Nutzers ganz oben steht. SEO heißt deshalb nicht nur, möglichst viel Traffic auf meine Seite zu locken, sondern vor allem, die eigenen Inhalte am besten an den Besucher zu bringen.

SEO für alle II – die Inhaltsebene

Wie im ersten Teil erwähnt, gibt es eine Inhalts- und eine Strukturebene. Fangen wir bei der Inhaltsebene an.

Der Suchmaschinenbot erkennt derzeit nur Text. Deswegen müssen alle Multimediaelemente in unmittelbarer Nähe einen erklärenden und hilfreichen Text haben, sei es nun eine Überschrift, eine Bildunterschrift oder sonstwas. Dies ist im übrigen auch ein Grundsatz der Usability.

Entscheidend ist immer der Text. Sucht man zwei Begriffe im Kontext, ist die Nähe dieser Begriffe zueinander wichtig. Die Schlüsselwörter müssen öfter im Text vorkommen. ACHTUNG: Dem Grundssatz der Usability entsprechend sollte man immer an den Leser und nicht an eine Maschine denken. Wörter unsichtbar zu machen über Schriftfarbe oder CSS ist möglich, wird aber von den Bots nicht gewertet.