Schlagwort-Archive: Meta-Daten

Multimedia im Web – optimiert für Suchmaschinen und Menschen

Obwohl wir schon seit Jahren von Benutzerfreundlichkeit reben und jeder Webdesigner sich selbiges auf die Fahnen geschrieben hat, werden jeden Tag neue oft schicke und benutzerunfreundliche Websites online gestellt.
Ungeliebtes Stiefkind der USability-Gilde sind Dateien. Ich kann mich nicht erinnern, wann jemand das letzte Mal einen Beitrag zu benutzerfreundlicher Multiemedia geschrieben hat. Hier also die Basics:
– alle Dateien zum Herunterladen sollten einen sprechenden Namen haben. Eine Datei namens 1322xayserer5.pdf klingt ungefähr so spannend wie der Wetterbericht von 1990.
– Jede Datei sollte in einer angemessenen Qualität ausgeliefert werden. Ein 10 MB großes PDF, welches zu 90 Prozent aus Luft und Liebe besteht ist ebenso wenig hilfreich wie ein verrauschtes MP3.
– Auch nach 15 Jahren MP3 scheint sich der Sinn von ID3 noch nicht herumgesprochen zu haben. Da stehen Meta-Daten drin, die bei vielen MP3-Playern statt des Dateinamens angezeigt werden. Eigentlich schon seltsam, da investiert jemand mehrere Stunden, um einen schönen Podcast zu produzieren, spart aber 30 Sekunden ein, weil er seiner Datei keinen sprechenden Namen und keine ID3-Tags verpasst. Dabei kann er hier wunderbar Daten wie Autorennamen, Titel, Erstelldatum und Herkunftsort ablegen.
Und wozu das alles? Ganz einfach, bei der Flut an Daten gehen Dateien ohne sprechenden Namen oder Meta-Daten gnadenlos unter. Bestenfalls landen sie in einem Archiv, wo sie dann auf nimmer Wiedersehen verschwinden. Selbst bei einer gezielten Recherche könnte der Archivar sie kaum wiederfinden, denn die Datei besitzt ja weder Meta-Daten noch einen sprechenden Dateinamen.

Wer von den Webworkern noch nicht endgültig überzeugt ist, für den kommt jetzt das Totschlagargument: Suchmaschinen-Optimierung. Google und andere orientieren sich maßgeblich am Datei- bzw. Linknamen. Ob Suchmaschinenbots die Metad-Daten auslesen, ist mir nicht bekannt, es spricht aber auch nichts dagegen, auch diese Daten einzutragen.
Im Sinne der Benutzerfreundlichkeit ist es auch wichtig, Informationen als normale Website anzubieten, statt sie in ein PDF zu packen. PDFs verbessern vielleicht das Ranking, vor allem im wissenschaftlichen Bereich. Ob da aber mehr als die ersten Absätze tatsächlich ausgewertet werden, kann eher bezweifelt werden. Man sollte auch an die Nutzer mobiler Endgeräte denken, die es lieber vermeiden, weitere Anwendungen zu starten. Der Titel von PDF-Dokumenten wird auch als Titel in Suchmaschinen angezeigt, sollte also sprechend sein. Da die Formatierungen in PDF-Dateien wie Überschriften rein optisch sind, tragen sie in keinem Fall zum Ranking bei.

Sprechende Dateinamen sollten keine Leerzeichen oder Sonderzeichen enthalten. Die einzelnen Begriffe werden mit Bindestrichen getrennt, d. h. zum Beispiel: Benutzerfreundlichkeit-in-Multimedia-Dateien.
Für die Suchmaschine sind mangels weitere Informationen der Text rund um die Datei sowie der Linkname ausschlaggebend für die Indizierung. Allerdings ist es auch sinnvoll, in Links das title-Attribut einzusetzen, indem auch Details zur Datei eingetragen werden können.
Das Thema RSS wird sträflich vernachlässigt. Der Webworker sollte einmal einen kritischen Blick auf seine Feeds werfen und sich folgende Fragen stellen:
1. Erfahre ich aus der Überschrift, worum es geht?
2. Reizt die Überschrift einen Anderen, diesen Beitrag aufzurufen?
Wer nicht im Datenstrom untergehen möchte, sollte eine dieser Fragen mit Ja beantworten, besser beide.
Das sind alles keine Sonderleistungen, sondern Basisanforderungen benutzerfreundlicher Inhalte.