Schlagwort-Archive: MP3

Hören statt sehen – Audios und Podcasts zum barrierefreien Web

Viele Vortragende stellen mittlerweile Audio-Mitschnitte ihrer Vorträge bereit. Vor allem Blinde, aber nicht nur sie profitieren von Audio. Die Präsentationsfolien sind zwar interessant, aber auch oft unverständlich, wenn man den Vortrag nicht gehört hat. Eine Liste nützlicher Guidelines und Hilfen zur Barrierefreiheit habe ich schon veröffentlicht.
Der Webdesign-Podcast Technikwürze beschäftigt sich öfter mit Barrierefreiheit. Im aktuellen Beitrag um Contao formerly known as Typolight widmen sich die Teilnehmer ausführlich dem Thema Zugänglichkeit des Redaktionssystems.

Einfach für Alle bietet eine Reihe von Podcasts an, die zwar schon ein wenig älter , aber immer noch hörenswert sind.

Wirklich schwer macht es der Webkongress Erlangen 2010. Hier kommt man auf verschlungengen Wegen zu vielen Folien und Mitschnitten der Vorträge. Eine große Zahl der Vorträge befasst sich auch mit Barrierefreiheit. Um an die Audios zu kommen, klickt man zunächst auf den Vortrag, scrollt zum Fuß der Beschreibung, klickt auf Vortrag in “Multimedia-Formaten im Videoportal der FAU” und anschließend auf Download. Einfach, oder?

Web AXE ist ein englischsprachiger Weblog und Podcast zum Thema Barrierefreiheit. Von dem Podcast sind bisher 86 Episoden erschienen.

Auf Deutsch und Englisch ist der Webevangelist Christian Heilmann unterwegs. Seine zahlreichen Vorträge sind immer hörenswert und drehen sich oft um Barrierefreiheit.

Kongresse

  • Vorträge des A-Tag 2010 in Wien
  • Vorträge des A-Tag 2009 in Wien

Studieren zuhause – Vorlesungen auf dem Sofa hören

Obwohl wir schon von lebenslangem Lernen sprechen, hat sich eigentlich recht wenig in diese Richtung entwickelt. Die autodidaktischen Fähigkeiten werden kaum gefördert. Um so schöner, dass es doch noch einige interessante Angebote gibt, die das Lernen zuhause ermöglichen.

Vorlesung Digitale Medien von Prof harald Sack
Die Vorlesung ist sehr gut zum Einstieg in das Thema digitale Medien, aber eher für Techniker geeignet. Der Screencast wird im topaktuellen RealMedia-Format angeboten.

Prof. Eduard Heindls Vorlesungen zum Online-Marketing
Eine eher allgemein gehaltene Einführung in Suchmaschinenoptimierung, Web Analytics und vieles mehr als mp3 zum Download. Die Sound-Qualität lässt zu wünscen übrig.

Weitere Vorlesungen von Prof. Heindl
Heindl hat weitere Vorlesungen online gestellt. Themen unter anderem Mathematik, die Rolle von Innovationen und Objektorientiertes Programmieren in Java. Die Vorlesungen liegen in mp3 vor, sind aber nicht alle vollständig.

Vorlesung Algorithmen von Prof. Dr. Oliver Vornberger
Die Vorlesung gibt es als FLV, MP4 und MP3. Algoritmen werden anhand von Java eingeführt, die Vorlesung ist wirklich lang.

Selbiger hält eine Vorlesung zu Datenbanken
Ebenfalls in FLV, MP4 und mp3.

Multimedia im Web – optimiert für Suchmaschinen und Menschen

Obwohl wir schon seit Jahren von Benutzerfreundlichkeit reben und jeder Webdesigner sich selbiges auf die Fahnen geschrieben hat, werden jeden Tag neue oft schicke und benutzerunfreundliche Websites online gestellt.
Ungeliebtes Stiefkind der USability-Gilde sind Dateien. Ich kann mich nicht erinnern, wann jemand das letzte Mal einen Beitrag zu benutzerfreundlicher Multiemedia geschrieben hat. Hier also die Basics:
– alle Dateien zum Herunterladen sollten einen sprechenden Namen haben. Eine Datei namens 1322xayserer5.pdf klingt ungefähr so spannend wie der Wetterbericht von 1990.
– Jede Datei sollte in einer angemessenen Qualität ausgeliefert werden. Ein 10 MB großes PDF, welches zu 90 Prozent aus Luft und Liebe besteht ist ebenso wenig hilfreich wie ein verrauschtes MP3.
– Auch nach 15 Jahren MP3 scheint sich der Sinn von ID3 noch nicht herumgesprochen zu haben. Da stehen Meta-Daten drin, die bei vielen MP3-Playern statt des Dateinamens angezeigt werden. Eigentlich schon seltsam, da investiert jemand mehrere Stunden, um einen schönen Podcast zu produzieren, spart aber 30 Sekunden ein, weil er seiner Datei keinen sprechenden Namen und keine ID3-Tags verpasst. Dabei kann er hier wunderbar Daten wie Autorennamen, Titel, Erstelldatum und Herkunftsort ablegen.
Und wozu das alles? Ganz einfach, bei der Flut an Daten gehen Dateien ohne sprechenden Namen oder Meta-Daten gnadenlos unter. Bestenfalls landen sie in einem Archiv, wo sie dann auf nimmer Wiedersehen verschwinden. Selbst bei einer gezielten Recherche könnte der Archivar sie kaum wiederfinden, denn die Datei besitzt ja weder Meta-Daten noch einen sprechenden Dateinamen.

Wer von den Webworkern noch nicht endgültig überzeugt ist, für den kommt jetzt das Totschlagargument: Suchmaschinen-Optimierung. Google und andere orientieren sich maßgeblich am Datei- bzw. Linknamen. Ob Suchmaschinenbots die Metad-Daten auslesen, ist mir nicht bekannt, es spricht aber auch nichts dagegen, auch diese Daten einzutragen.
Im Sinne der Benutzerfreundlichkeit ist es auch wichtig, Informationen als normale Website anzubieten, statt sie in ein PDF zu packen. PDFs verbessern vielleicht das Ranking, vor allem im wissenschaftlichen Bereich. Ob da aber mehr als die ersten Absätze tatsächlich ausgewertet werden, kann eher bezweifelt werden. Man sollte auch an die Nutzer mobiler Endgeräte denken, die es lieber vermeiden, weitere Anwendungen zu starten. Der Titel von PDF-Dokumenten wird auch als Titel in Suchmaschinen angezeigt, sollte also sprechend sein. Da die Formatierungen in PDF-Dateien wie Überschriften rein optisch sind, tragen sie in keinem Fall zum Ranking bei.

Sprechende Dateinamen sollten keine Leerzeichen oder Sonderzeichen enthalten. Die einzelnen Begriffe werden mit Bindestrichen getrennt, d. h. zum Beispiel: Benutzerfreundlichkeit-in-Multimedia-Dateien.
Für die Suchmaschine sind mangels weitere Informationen der Text rund um die Datei sowie der Linkname ausschlaggebend für die Indizierung. Allerdings ist es auch sinnvoll, in Links das title-Attribut einzusetzen, indem auch Details zur Datei eingetragen werden können.
Das Thema RSS wird sträflich vernachlässigt. Der Webworker sollte einmal einen kritischen Blick auf seine Feeds werfen und sich folgende Fragen stellen:
1. Erfahre ich aus der Überschrift, worum es geht?
2. Reizt die Überschrift einen Anderen, diesen Beitrag aufzurufen?
Wer nicht im Datenstrom untergehen möchte, sollte eine dieser Fragen mit Ja beantworten, besser beide.
Das sind alles keine Sonderleistungen, sondern Basisanforderungen benutzerfreundlicher Inhalte.

MP3 kills the Minidisc-Star – das lange Sterben der Minidisc

Die Ära der Minidisc begann vor etwa 15 Jahren. In Konkurrenz mit der DAT – einer Art digitaler Kassette – sollte die Minidisc die Cassette verdrängen. Ihre Vorteile waren unschlagbar:
– robuste Datenträger
– praktisch unendlich oft bespielbar
– jedes Abspielgerät war zugleich Aufnahmegerät
– mit jedem Aufnahmegerät ließen sich auch Editierarbeiten durchführen, man war also unabhängig vom Computer
– Aufnahmen ließen sich in digitaler Qualität machen
– mit LP4 ließen sich bis 300 Minuten aufnehmen
Doch von Anfang an litt die MD an ihren Schwächen, die ihr Ende in Europa einläutet.
– Sonys Serial Copy Management System verhinderte, dass man digitale Aufnahmen digital überspielen konnte, die Überspielung musste analog und mit Qualitätsverlusten erfolgen. Sony hatte weiterhin verschlafen, mobile Geräte mit einer Computerschnittstelle auszustatten. Als die Schnittstellen dann doch kamen, war es nicht möglich, Aufnahmen vom Endgerät auf den Computer zu überspielen, man konnte lediglich Daten vom Computer auf das Gerät überspielen. Erst seit einigen Jahren liefert Sony Geräte aus, die das Überspielen von Aufnahmen vom Endgerät zum Computer zulassen. Vermutlich fünf Jahre zu spät, denn die meisten Minidisc-Fans dürften zwischenzeitlich umgestiegen sein. Das Gerät kostet schlappe 300 Euro, doppelt so viel wie ein MD-Deck. Mit HiMD und NetMD hatte Sony sein Format zu retten versucht. Zumindest für den Profibereich dürfte die HiMD interessant sein, da sie Aufnahmen in CD-Qualität ermöglicht. Auffällig ist aber, dass Sony heute offenbar der einzige Anbieter neuer MD-Geräte ist, offenbar halten Sharp und andere Anbieter den Markt nicht mehr für groß genug. Bei Amazon gibt es gar keine neuen MD-Decks mehr. Der Todesstoß für die MD war das aufkommende MP3-Format und die mobilen Abspielgeräte sowie der massenhaft billige Speicher. CD-Brenner und billige Rohlinge haben die MD endgültig unerschwinglich gemacht.
Für die durchaus noch vorhandene Minidisc-Fan-Gemeinde in Deutschland wird es also in Zukunft schwierig, wenn ihre alten Geräte allmählich den Geist aufgeben. Interessant wäre die Frage, ob Sony in Japan weitermachen wird, wo die MD wesentlich erfolgreicher war als in Deutschland.

Wasserzeichen und Fingerabdrücke gegen Raubkopien

Neue Ideen braucht das Land, um mit urhbelich geschützten Inhalten umzugehen. Zumindest gibt es Technologien, um solche Kopien fürs erste einmal aufzuspüren.

Das digitale Wasserzeichen wäre so ein System. In Audio- oder Videodateien lassen sich spezfische Singale einbringen, die kaum wieder beseitigt werden können. Die Signale sind unsichtbar und unhörbar, erlauben aber das eindeutige Identifizieren von Inhalten. Einige Hörbüchshops verwenden einen solchen Schutz. Das Wasserzeichen ist mit dem Käufer und Downloader verbunden. Taucht das Stück irgendwo wieder auf, kann er eindeutig als Ursprungsort der Kopie identifiziert werden. Da das Signal an mehreren Stellen eingebracht wird und resistent gegen Veränderungen wie Qualitäts-Absenkung, Tempoänderung oder gar Konvertierung in andere Formate ist, ist es ein sehr sicheres System, dass zudem den Abspielkomfort nicht einschränkt, dazu gibt es einen Test in der aktuellen c´t.

Die Andere Möglichkeit ist ein Fingerabdruck bei Texten. Das System wird hier erklärt . Damit lassen sich vollständig kopierte Texte aufspüren.

Ob das im Artikel erwähnte Geschäftsmodell so bei Texten funktioniert, bleibt abzuwarten, bei anderem Content wie Musik, Video oder Spielen könnte es durchaus funktionieren. Das zeigt einmal mehr, dass Start-Ups mehr Zeit in Innovation als in Anwälte investieren.

Audio beschleunigen

Folgendes Problem liegt an: Man hat eine Reihe von Audiodateien, in der Regel Sprache, die man sich anhören mag oder muss. Doch der Sprecher ist zu langsam, bekanntermaßen kann man wesentlich schneller lesen als den gleichen Text vorgelesen zu bekommen.
Eine Variante für einzelne Dateien ist das kostenlose Audio-Editing-Programm Audacity. Dazu muss die Datei importiert werden, danach wird die Tonspur markiert mit STRG + a. Unter Effekte findet man zwei Funktionen zum Beschleunigen der Aufnahme, eine der Funktionen sorgt dafür, dass die Tonhöhe beibehalten wird, so dass die Stimme des Sprechers nicht pipsig wird. Das Ergebnis wird über den Dateidialog exportiert. Die Variante ist ein wenig zeitaufwenidg, da die Datei jeweils um- und zurückgewandelt wird, außerdem scheint Audacity keine Stapelverarbeitung zu haben, so dass das Handling mehrer Dateien unkomfortabel ist.
Ich habe wochenlang nach einer Möglichkeit gesucht, viele MP3-Dateien auf einmal zu stretchen – sprich, das Tempo zu erhöhen. Ich bin nun endlich fündig geworden und möchte die anderen “Opfer” des Tempolimits nun an der Lösung teilhaben lassen. Fairerweise und ohne Scham gebe ich zu, nicht selber darauf gekommen zu sein, sondern von dieser Seite (Englisch) die Lösung erhalten zu haben. Da gibt es auch eine bildliche Darstellung, die ich nicht übernehmen darf oder will.
Das Programm heisst Foobar2000, man sollte es runterladen und installieren. Zudem benötigt man eventuell das .net-Framwork von Microsoft. Auf jeden Fall braucht man die foo_dsp_soundtouch.dll, die man ebenfalls übers Netz findet. Möchte man mit MP3 arbeiten, benötigt man eventuell auch die Datei lame.exe, die – natürlich – auch im Internet zu finden ist.
Du installierst foobar2000, kopierst die foo_dsp_soundtouch.dll in den Installationsordner unter components und startest das Programm.
Unter File – Add files werden Dateien eingefügt. Mittels Kontextmenü – rechte Maustaste – Convert To – wird ein Menü geöffnet. Dort wählst du die Checkbox DSP und wählst anschließend deine Soundtouch-DLL aus. Oben triffst du die Optionen an. ACHTUNG: Bei erhöhtem Tempo erhöht sich die Tonhöhe, hier muss man eventuell bei den Optionen eingreifen oder experimentieren. Bei Sprache kann man durchaus 20 Prozent ohne großen Qualitätsverlust erhöhen. Ansonsten achtet man auf das Sprechertempo, bei 30 und mehr Prozent wird die Stimme allerdings sehr hoch, so dass man da auf jeden Fall die Tonhöhe kontrollieren sollte.
Du musst zudem MP3 auswählen, wenn MP3 am Ende rauskommen soll, meine Version von foobar2000 fragte nach dem Lame-Encoder, den du spätestens jetzt haben und auswählen musst.
Nachdem alles eingestellt ist – Tempo – Tonhöhe – Qualität der Ausgabedatei – gehts auch schon los. Recht flott das Programm.
Viel Spaß und Erfolg!