Schlagwort-Archive: NVDA

Neues von NVDA

Nonvisual Desktop Access (NVDA) wandelt sich schnell vom Nischenprodukt zur echten Konkurrenz zu Jaws und Co, eine ausführliche Einführung gibt es hier. Der nächste Sprung von Windows XP zu einer höheren Version dürfte den kommerziellen Konkurrenten das Leben schwer machen. Mit Windows 8 wird es zumindest eine einfache Sprachausgabe geben, außerdem werden viele Blinde auf den Mac umsteigen, weil sie keinen neuen kommerziellen Screenreader finanziert bekommen. Und vielen Windows-Usern wird kaum etwas anderes übrig bleiben, als sich einen neuen Screenreader anzuschaffen, dessen Finanzierung durch die Krankenkassen immer schwieriger wird.
Zumindest im privaten Bereich dürften Jaws und Co. früher oder später die Puste ausgehen. Einfache Texte schreiben ist mit NVDA kein Problem. Im Internet ist er zudem fast überall besser.
Der einfache Grund dafür ist, dass NVDA sich dynamisch weiter entwickelt und – da er kostenlos ist – den Anwendern auch sämtliche Aktualisierungen nach Veröffentlichung unmittelbar zur Verfügung stehen. Ich meine irgendwo gelesen zu haben, dass kommerzielle Screenreader nach durchschnittlich fünf Jahren neu angeschafft werden – das ist heute eine Ewigkeit.
Tortendiagramm Anteil der Screenreader
Screenreader-Anteile laut dem WebAIM-Screenreader-Survey 2012

Laut dem Screenreader-Survey von WebAIM verwenden mehr als ein Drittel der Blinden kostenlose bzw. günstige oder systemeigene Screenreader wie NVDA, VoiceOver und System Access.
Währenddessen scheint Freedom Scientific die gleiche Krankheit befallen zu haben, die bei Adobe grassiert: die Featuritis. Die Programme werden mit zweifelhaften Features immer weiter aufgeblasen, während Stabilität, Geschwindigkeit und Fehlerfreiheit auf der Strecke bleiben. Auf meinem Notebook braucht Jaws 11 glatte fünf Minuten, um zu starten, Jaws 9 braucht ca. 30 Sekunden, NVDA weniger als zehn Sekunden.
Die andere Bedrohung kommt von Windows 8, dass eine zumindest rudimentäre Sprachausgabe integriert haben wird.

Alternativen zu eSpeak

Einige Blinde mögen eSpeak nicht besonders, vor allem im Vergleich zu den Stimmen von VoiceOver klingt eSpeak recht blechern. Allerdings braucht man auch eine ganze Weile, um sich überhaupt an Sprachausgaben zu gewöhnen und eSpeak ist immer noch besser als
Microsofts Sam. Viele Blinde wissen aber nicht, dass es Varianten von eSpeak gibt, die sich ein wenig besser anhören als die Standardstimme. Dazu gehen wir folgendermaßen vor: Wir starten NVDA, wählen mit Einfg + N das Kontextmenü, unter Einstellungen Stimmeneinstellungen. Unter “Variante” können wir eine Stimme auswählen. Wenn man das Feld ausklappt, hört man den Klang der Stimme erst, wenn die Stimme ausgewählt und die Auswahlliste zugeklappt wurde. Lässt man die Liste geschlossen und geht mit der Cursor-Taste rauf bzw. runter, hört man sofort, wie die Stimme klingt. Die Varianten “Test” oder “Max” zum Beispiel klingen für meine Ohren besser, einige Stimmen klingen wie das vokalisierte Äquivalent von Wing Dings oder würde jemand ernsthaft mit “Ani” arbeiten?
Mittlerweile werden auch kommerzielle Stimmen speziell für NVDA angeboten. Für rund 95 US-Dollar kann man sich die Stimmen kaufen, die für viele Blinde zum Alltag gehören, einige dieser Stimmen werden auch in iOS verwendet. Die Stimmen können auch in die portable Version von NVDA integriert werden.

Mit der kostenpflichtigen Erweiterung VTURBO können einige Funktionen nachgerüstet werden, zum Beispiel Stimmenprofile für unterschiedliche Situationen oder bessere Vorlesefunktionen.

Weitere Vorteile

Seit der Version 12 gibt es in NVDA einen Erweiterungsmanager, der unter anderem für die oben erwähnten Stimmen benötigt wird.
Was noch fehlt ist ein Modus, mit dem eigene Skripte geschrieben werden können, um Programme nachträglich screenreader-gerecht zu machen. Jaws z.B. hat eine eigene Skriptsprache für solche Zwecke. Eventuell bieten die Plugins eine äquivalente Möglichkeit, das habe ich bisher nicht geprüft.
Eine wirklich feine Sache sind die automatischen Updates. Bisher mussten die neuen Versionen immer auch neu installiert werden.
Mit dem Browser Chrome wird ein weiterer Browser unterstützt. Chrome ist ein wenig flotter als Firefox und wesentlich besser als der Internet Explorer.
Eine nützliche Erweiterung ist MouseGuide. Sie ermöglicht es, nicht mit der Tastatur erreichbare Schaltflächen zu markieren, um den Mauscursor dorthin zu steuern und so diese Schaltflächen anzuklicken.
Mittlerweile kann aus der installierten Version von NVDA heraus eine portable version erzeugt werden. Der Vorteil liegt darin, dass die eigenen Einstellungen direkt übernommen und die portable Version nicht neu konfiguriert werden muss.
Inzwischen werden auch die Zugänglichkeitsfeatures vom Acrobat Reader unterstützt. Bei der letzten Version von NVDA, wo ich das getestet hatte lief das noch nicht, das ist aber auch schon lange her. So viele barrierefreie PDFs gibt es leider noch nicht.
NVDA ist sehr genügsam. Auf meinem Uralt-Laptop habe ich selbst eine uralte Jaws-Version nicht zum Laufen bekommen, NVDA war nach wenigen Minuten betriebsbereit. Der Jaws-eigene Grafiktreiber hat schon manche Notebooks zum totalen Crash gebracht.
In der aktuellen Version gibt es eine Unterstützung für die Metro-Oberfläche von Windows 8. Das Rennen zwischen den Screenreadern wird wirklich spannend, wenn es darum geht, wie Win 8 zugänglich gemacht wird. Es ist der Bruch von einem maus- und tastaturbasierten hin zu einer touchoptimierten Oberfläche. Die klassischen Screenreader sind darauf nicht eingestellt. Am ehesten lässt sich die Touch– mit der Mausbedienung vergleichen.
Auch für Sehbehinderte kann NVDA interessant sein. Schon seit längerem liest NVDA Elemente vor, wenn sie mit dem Mauscursor überfahren werden, zum Beispiel Links oder Formularelemente.
Das sind nur einige der vielen Features von NVDA, ich will nur zeigen, wie vielseitig dieser Screenreader ist und das es sich durchaus lohnt, ihn auszuprobieren.

Spendenfaulheit

Wie wir an der kurzen Krise von WebVisum gesehen haben, wird es immer wichtiger, für Projekte wie NVDA oder WebVisum zu spenden. Es ist immer wieder erstaunlich, wie jemand 500 Euro für ein iPhone ausgeben kann und sich zugleich über Apps aufregt, die einen Euro kosten. Als ob die Entwickler von Luft und Liebe leben könnten, wobei sie statt Liebe Ärger bekommen, weil Button Nummer 12 falsch beschriftet wurde.
Die Bereitschaft, für ein nichtmaterielles Produkt zu bezahlen scheint auch unter Blinden sehr gering zu sein. Das gilt insbesondere dann, wenn man keine direkte Gegenleistung erhält, schließlich hat man das Programm ja schon, also warum noch bezahlen? Sollten NVDA oder WebVisum eines Tages tatsächlich wegen mangelnder finanzieller Unterstützung eingestellt werden, dann wissen die Blinden zumindest in diesem Fall, wer daran schuld ist: Sie selbst.

NVDA und Chrome – der Firefox ist nicht mehr der beste Browser für Blinde

Ich bin vor nun mehr zehn Jahren auf den Firefox gestoßen und man muss sagen, im Vergleich zum Internet Explorer in allen Versionen ist der Firefox der bessere Browser. Das ist aber auch keine Kunst.
Lange Zeit war der Firefox neben dem IE der einzig zugängliche Browser für Screenreader-Nutzer. Opera, eine durchaus vorzeigbare Alternative, hat es leider nicht geschafft, die Benutzbarkeit für Screenreader zu verbessern. Das ist durchaus verständlich für mich. Die Blinden-Community ist nicht so groß und der Marktanteil von Opera ebenfalls nicht, so dass sich Investitionen in diesem Bereich kaum auszahlen. Die letzte Version von Safari für Windows, die ich getestet habe war auch nicht der Bringer.
Leider hat Firefox auf der halben Strecke ziemlich schlapp gemacht. Seit der Version 3.x hat er ein großes Speicherproblem. Er verbraucht viel Arbeitsspeicher, was insbesondere bei älteren Geräten problematisch ist. Diese Probleme sollen anscheinend mit der aktuellen Version 10 angegangen werden, was aber irgendwie drei Jahre zu spät kommt. Wer einen Blick in den Taskmanager wirft, kann auch sehen, dass hier ein wenig getrickst wird. Es gibt mehrere Tasks namens plugin-container, die zum Firefox gehören und für einfache Erweiterungen recht ordentlich Arbeitsspeicher abgreifen. Dass der Hauptprozess weniger Arbeitsspeicher braucht fällt also kaum noch ins Gewicht.
Mit der neuen Update-Politik hat Firefox nun endgültig den Pfad der Tugend verlassen. Die Entwickler von WebVisum kommen mit dem Updaten nicht mehr nach, so dass eines der großen Argumente für den Firefox nicht mehr sticht. Ich frage mich ehrlich, warum die Firefox-Entwickler, die doch soviel wert auf Barrierefreiheit legen wollen, nicht die Funktionen von WebVisum in den Browser integriert haben. Eine Funktion zum Lösen von Captchas z.B. dürfte sich leicht über einen serverbasierten OCR-Prozess bereit stellen lassen.
Komplett versagt hat der Firefox dort, wo er eigentlich seine Stärken hat: bei den zahllosen erweiterungen. Die Verwaltung der Addons ist seit Firefox 4 nicht mehr mit dem Screenreader möglich, zumindest nicht über die normale Addon-Ansicht des Firefox. Die Verwaltung sieht jetzt hübscher aus, aber ist mit Screenreadern nicht nutzbar. Zudem stürzt der Browser recht häufig ab, wenn man mit dem Screenreader in den Addons unterwegs ist. Update: Das Problem tritt mit Jaws auf, mag sein, dass das mit NVDA nicht passiert.
Der Firefox könnte sich generell zum Sicherheitsloch entwickeln. Schockiert habe ich festgestellt, dass dritte Programme in der Lage sind, ihre Erweiterungen ohne Nachzufragen in den Firefox zu installieren. Dazu gehören QuickTime, iTunes und Office 2007. Der Firefox weist nicht darauf hin, dass diese Plugins installiert worden und schon aktiv sind. Das ist ein echtes Sicherheitsloch, heißt das doch, dass jedes Programm, das installiert wird, den Firefox manipulieren und dadurch auch aufs Internet zugreifen kann. Für einen OpenSource-Browser ist das eine Bankrotterklärung. inst
Wer also nach Alternativen zum Firefox sucht und blind ist, sollte auf das Gespann Chrome/NVDA in den aktuellen Versionen zurückgreifen. Mit Chrome kann man zum Beispiel auch Flash-Videos mit den Cursor-Tasten spulen, eine Funktion, die ich schon seit 10 Jahren vermisse. Ob tatsächlich alles accessible ist, kann ich noch nicht sagen, aber es sieht schon einmal gut aus. Eine Alternative zu NVDA scheint das kostenlose Plugin ChromeVox zu sein, was ich allerdings bisher nicht testen konnte. Ich vermute, es ist vor allem für Menschen gedacht, die nicht sich Inhalte vorlesen lassen wollen und weniger für Blinde.
Chrome ist, was das Tempo angeht derzeit unschlagbar, in den Schatten gestellt bestenfalls von Opera. Fairerweise muss man sagen, dass Chrome auch davon profitiert, dass er nicht so viele Altlasten wie der Firefox mit sich schleppen muss.
Auch die neuesten Versionen von Jaws sollen kompatible mit Chrome sein, aber wer hat die schon?
Schön ist auch, dass es portable Versionen von Chrome und NVDA gibt, die gut funktionieren. So kann man beide Programme auf einen Stick packen und hat sie immer dabei.