Schlagwort-Archive: Öffentliche Einrichtungen

Keep it simple – Verständlichkeit und Barrierefreiheit

Eine Faktor, der bei der Barrierefreiheit praktisch immer vernachlässigt wird ist die Verständlichkeit. Um Verständlichkeit für eine möglichst große Gruppe von Menschen zu erreichen, ist durchaus auch der Einsatz von Bildern sinnvoll. Bilder illustrieren eine Aussage und können, wenn sie sorgfältig ausgewählt wurden, den Beitrag gut ergänzen. Natürlich spielen Bilder auch in der Navigation einer Website eine große Rolle: Pfeile, stilisierte Drucker oder Briefe werden sehr viel schneller aufgenommen als die Zeichenketten „zurück“, „Drucken“ oder „Versenden“.
Daneben zählen natürlich auch die Klassiker des guten Schreibens: Das Erklären von Fremdworten, das Vermeiden von Fachjargon, der Verzicht auf literarische Ausschmückungen, auf komplexe Satzkonstrukte und auf überflüssigen Ballast. Jeder Beitrag muss stets die W-Fragen „Was“, „Wer“, „Wie“, „Warum“ beantworten. Oder anders: der Artikel muss zeigen, was war, was ist und was sein sollte.
Zu einem guten Beitrag gehört eine saubere Gliederung, eine optische Aufteilung mit Absätzen und Zwischenüberschriften und bei entsprechender Länge auch eine Zusammenfassung.
Wer soll damit erreicht werden? Im Grunde jeder, Akademiker vergessen gerne, daß die Mehrheit der Bevölkerung nicht studiert hat und dies auch nicht deshalb tun wird, um einen Text verstehen zu können.
Um es kurz zu machen: öffentliche Behörden schneiden hier am schlechtesten ab. Doch auch andere Seitenbetreiber tun sich schwer damit, sobald man etwa auf die Allgemeinen Geschäftsbedingungen stößt. Dabei sind es gerade die AGB, die jeder lesen und verstehen sollte.
Es ist eher so, daß die bekannten Boulevard-Zeitungen hier am besten abschneiden. Der Erfolg dieser Zeitungen basiert darauf, daß sie die Dinge in einer kurzen Überschrift auf den Punkt bringen können – was immer man von den Zeitungen ansonsten halten mag.
Auch das World Wide Web Consortium hat hier keinen Vorbildcharakter. Die Veröffentlichungen des W3C sind im Techniker-Englisch abgefasste Spezifikationen, die nur für Erfahrene zugänglich sind.
Abschließend muß man feststellen, daß es mehr und nicht weniger Arbeit ist, einen Text allgemeinverständlich zu machen. Es sieht aber nicht so aus, als ob die öffentlichen Einrichtungendie Absicht haben, ihre Webauftritte darauf hin zu überprüfen.
Im Gegenteil, in aller Welt, ob in Deutschland, in Indien oder in England, überall ist die Bürokratie verliebt in ihren Fachjargon: eine Mischung aus Bürokraten-Sprech, Juristen-Jargon und neuerdings auch halbübersetzten angloamerikanischen Modeworten.
Wie man es anders macht, zeigt die englischsprachige Wikipedia, die viele Artikel in simplified English anbietet.

OpenSource – der Code als Vollendung

Vielleicht ein wenig zu prosaisch? In vielen Bereichen gehört OpenSource bereits zum Standard. Etwa im Internet. Content-Management-Systeme wie Drupal oder Typo3 oder die Blogsoftware WordPress sind wesentlich beliebter und erfolgreicher als kommerzielle Systeme.

Die Systeme werden schnell weiterentwickelt und oftmals entwickeln sie vollständig neue Konzepte des Arbeitens und Darstellens von Web-Content.

Viele Unternehmen betreiben nach wie vor kommerzielle CMS-Systeme mit allen damit behafteten Nachteilen: Sie sind teuer und werden nur langsam weiterentwickelt. Manchmal machen die Entwickler pleite, so daß ein Dritter das System weiterentwickeln muss – oder die Firma muss selbst Leute anstellen, die das tun. Die Anforderungen etwa an Datenbanken steigen stetig, Sicherheitslücken oder gar Abstürze können finanzielle Probleme verursachen.

Bei den OpenSource-Systemen hingegen werden Fehler schnell in der Community bekannt und behoben. Die Systeme sind modular und gut erweiterbar. Die Entwickler in den Firmen müssen also so gut wie nie direkt in die Systeme eingreifen, sondern können selbstständig eigene Erweiterungen entwickeln.

Ähnliches gilt auch für die Dateiformate. Wer in DOS-Zeiten mit Word gearbeitet hat, wird erschüttert feststellen, daß die neuen Word-Versionen diese Dokumente nicht oder nicht fehlerfrei öffnen können. Viele Behörden haben unterschiedliche Systeme der Datenspeicherung implementiert, so daß ein Datenaustausch, die Archivierung oder die Implementation besserer Systeme zum Mamutprojekt werden.

Daher und aus Kostengründen wird es Zeit, daß öffentliche Einrichtungen konsequent auf OpenSource setzen. Linux, OpenOffice oder XML, für alle Anwendungsbereiche stehen Programme bereit. Der Umstieg läuft zwar nicht ohne Reibungsverluste, ist aber sicher nicht schmerzhafter als der Umstieg von Win XP auf Windows Vista.