Schlagwort-Archive: Sehen

Mit den Händen Sprachen lernen

Französische Forscher haben herausgefunden, dass man Sprachen besser lernen kann, wenn nicht nur Augen und Ohren angesprochen werden, sondern auch die Hände. Die Blinden werden sich freuen, durch die Blindenschrift und natürlich durch das Fehlen des Augenlichts sind sie ohnehin dazu gezwungen, ihre haptischen Fähigkeiten zu schulen.

Einige Lernexperten glauben schon seit längerem, dass Menschen umso besser lernen, je mehr Sinne angesprochen werden. Es ist ein spannende Frage, ob blinde Menschen durchschnittlich bessere sprachliche Fähigkeiten haben als Normalsehende.

Gegenstände hören

Was Blinde schon lange geahnt haben mögen, ist jetzt wissenschaftlich belegt. Menschen können Gegenstände hören. Per Schallreflexion läßt sich nicht nur ein Gegenstand ausmachen, sondern er lässt sich auch erkennen, größenmäßig einordnen und man kann in etwa sagen, wie weit er entfernt ist. Dies ermöglicht auch eine Orientierung in voller Dunkelheit.
Nachzulesen im DeutschlandRadio. Bekanntermaßen stoßen Fledermäuse Ultraschallimpulse aus, die ihnen eine Orientierung ermöglicht.
Es gibt auch einen Blinden, der sich ohne Blindenstock, nur mit selbsterzeugten Geräuschen orientieren kann. Normal ist das nicht, jeder Blinde verwendet allerdings selbstverständlich akkustische Signale. Er erzeugt diese auch selbst, einerseits durch seine Schritte, andererseits durch den Blindenstock, der ja recht laute Geräusche produziert.

Das Auge als Kamera

Viele Leute glauben immer noch, Sehen funktioniere wie eine Art Kamera, das Bild, welches auf unsere Netzhaut fällt, werde 1 : 1 ins Gehrin übertragen. Die Wirklichkeit ist faszinierender.

Fest steht bereits seit langem, dass das Gehirn Informationen des Sehens an verschiedenen Stellen verarbeitt. Ein rollender, roter Ball wird in drei Informationen verlegt, für deren Verareitung unterschiedliche Teile des Hirns veantwortlich sind: Bewegung, Farbe, Form.

In der aktuellen Ausgabe des Wissenschaftsmagazins Spektrum der Wissenschaft (Mai 2008, der genannte Artikel ist kostenpflichtig!) beschreiben zwei Forscher ein noch komplexeres System. Demnach werden nicht nur die oben genannten Faktoren voneinander getrennt, es laufen zwölf oder mehr verschiedene Filme ab. Sol heißen, die Nethaut vermag viele Informationen paralell, aber getrennt voneinander aufzunehmen: Schatten, Helligkeit, Umrisse, Bewegungsrichtungen.

Sinn des ganzen könnte sein, dass das Auge sich somit auf verschiedenste Stufen der Helligkeit und der Bewegung adaptieren kann. Vor allem die Billigkameras taugen oft nur – und auch nur bedingt – für verschiedene Lichtzustände. Oftmals können sie kaum adäquat eingestellt werden. Keine Kamera kann ohne Scheinwerfer oder Restlichtverstärker im Dunkeln brauchbar arbeiten.