Schlagwort-Archive: Tag

SEO leicht gemacht – Suchmaschinenoptimierung für alle I

Die Kunst der Suchmaschinenoptimierung erfordert Phantasie, Geduld, Gründlichkeit und viel viel Gefrickel. Wir fangen mit dem an, was man nicht tun sollte.

Zunächst zwei Warnungen:

– Man sollte nicht versuchen, eine Suchmaschine zu manipulieren. Das kommt früher oder später raus und kann schlimmstenfalls zum temporären oder kompletten Verschwinden aus dem Index führen. Google bietet extra einen Petzlink an. Wer dort einmal drin war, kann seine Domain direkt löschen lassen, sie ist verbrannt.

2. Man sollte nicht für eine bestimmte Suchmaschine optimieren. G ist zwar Marktfüher, meiner Ansicht nach werden sich aber früher oder später Spezialsuchmaschinen durchsetzen. Übrigens hat google vor allem in den Deutschland einen wahnsinnigen Marktanteil. In den USA sind Yahoo und Live sehr stark.

Für Suchmaschinenbots gibt es zwei Ebenen: Die Inhaltsebene und die Strukturebene.

Auf der Inhaltsebene ist es wichtig zu wissen, dass Suchmaschinen derzeit keine graphischen Elemente durchsuchen können, also keine Fotos, Flash-Elemente oder gar Audio/Video oder JavaScript.

Auf der Strukturebene – also dem HTML-Code – ist ebenfalls Text entscheidend. Hier muss der Text an der richtigen Stelle stehen, es gibt spezielle Attribute und Tags, die hier ausgewertet werden.

Die Überschriften <h1> – <h6>

Die Hervorhebungen <i> italic = kursiv, <b> – bold = fett, <u> – underline = unterstrichen (Achtung, hier besteht Verwechselungsgefahr mit Links), <blockquote> – Zitat, <ul> für Listen, <big>, <strong>, <p> für Absätze.

Weitere Artikel
Textarbeit

SEO IV – die Technik

SEO leicht gemacht III – Verlinkungen

SEO für alle II – die Inhaltsebene

SEO IV – die Strukturebene

Ebenso wichtig wie die Inhaltsebene ist die Strukturebene. Die Struktur einer einzelnen Website basiert auf der Auszeichnungssprache HTML. Mit WYSIWYG-Editoren läßt sich ein solcher HTML-Code automatisch erzeugen. Von großer Relevanz sind folgende Bereiche:

1. Der Title oder Seitentitel: Er wird in den Suchergebnissen als erstes angezeigt und ist ENTSCHEIDEND dafür, dass ein User eine Seite anklickt. Er steht im Kopf einer HTML-Datei und nicht im eigentlichen Text der Seite. Sieht man ein Suchergebnis mit dem Titel “Unbenannte Seite 1” merkt man sofort, dass da jemand geschludert hat

2. Sprechende Links: Von Content Management CMS erzeugte Seiten waren früher sehr kompliziert. Heute werten Suchmaschinen auch die Links aus, deshalb sollten sie Keywords enthalten, siehe die Adressleiste oben. WordPress kann also standardmäßig sprechende Links erzeugen.

3. Tags im Inhalt: Struktur gewinnt eine Seite wie bei normalen Dokumenten mittels Überschriften und Hervorhebungen. WYSIWYG-Editoren wie Kompozer bieten solche Formatvorlagen standardmäßig an. Dabei sollte man den üblichen Unsinn vermeiden, etwa den ganzen Text fett oder kursiv zu machen oder willkürlich Überschriften vergeben. So doof sind die Bot-Programmierer nun doch nicht.

4. Alternativtexte und Titel für Multimedia: Innerhalb eines Links oder Multimedia-Elements lassen sich Alternativtext und Titeltext vergeben. Der Titel wird angezeigt, wenn man mit der Maus darüber fährt. Es spricht nichts dagegen, dass Suchmaschinen solchen wichtigen Text auswerten, aber die Meisten vergessen schlicht, dass es solch eine Möglichkeit überhaupt gibt.

Wichtig ist, dass über CSS definierte Klassen natürlich nicht gewertet werden können. Dazu müsste der Bot verstehen, was mit der Klasse gemeint ist, das kann er natürlich nicht.

Suchmaschinen lieben RSS-Feeds. Ein Weblog-Eintrag kann so oft innerhalb von Minuten in den Suchergebnissen auftauchen. Natürlich sollten sie auch gefüttert werden, sprich, man sollte etwas Relevantes mitzuteilen haben.